Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Leid. Voss. Q. 11

Nachweis: Niederlande, Leiden, Universiteitsbibliotheek, Vossiani Graeci, Leid. Voss. Q. 11
Datierung:

14. Jh. 1. H.

(13. Jh. 2. H. und 14. 1. V. (P. Eleuteri))

Beschreibstoff: Bombyzin (außer ff. IIII, 5253, 7491, Leerfolien nach f. 118: orientalisches Papier)
Format: 245 (ff. 52-53: 229; ff. 86-87: 210) × 165 (ff. 52-53: 152; ff. 86-87: 157) mm
Folienzahl: ff. III, 118, danach 56 nicht numerierte Blätter

Inhalt

  • (ff. 138) An.
    Häufige Marginal- und Interlinearscholien, z. T. Auszüge aus 〈Simplikios, In An. comm.〉 (CAG XI), aus Alexander von Aphrodisias, Quaestiones (Suppl. Ar. II 2) und aus 〈Ioannes Philoponos, In An. comm.〉 (CAG XV). Das erste Scholion (f. 1) 〈Ioannes Philoponos, In An. comm.〉 (CAG XV, S. 31, 23) inc. ὑπονοήσειέ φησί τις ὅτι ὥσπερ τούτων μία ἐστὶν μέθοδος ἡ ἀποδεικτικὴ, des. ὁρισμὸν ἑκάστου μία τίς ἐστι μέθοδος. Das letzte Scholion (f. 37) inc. Καλῶς ἐλέγομεν καὶ πρὸ τῆς διακρίσεως καὶ μετὰ τὴν διάκρισιν, des. τὰ οὐράνια ῥητὰ ζωόφυτα (cf. CAG XV, S. 600, 26 sqq.).
    Ab f. 32V sehr häufige Randscholien, inc. Πλάτωνι ἐγκαλεῖ λέγων· εἰ μόρια λέγεις καὶ εἰ δυνάμεις το λογικὸν τὸ θυμικὸν τὸ ἐπιθυμητικόν. (f. 31v–35v: Exzerpte zur κίνησις κατὰ τόπον und zum ὀρεκτικόν = An. III 7–11)
  • (ff. 3839V, 4857V, 4047V, 5884) 〈Part. An.
    Randkommentar (Auszüge aus 〈Michael von Ephesos, In Part. An. comm.〉 [CAG XXII 2, S. 1-2, 24]) bis f. 59V (außer ff. 5253V), danach einige Marginal- und Interlinearscholien.
  • (ff. 8491V) 〈Inc. An.
  • (ff. 9296) Divisiones quae vulgo dicuntur Aristoteleae, Kap. [1]–[34], [36]–[62] (ed. H. Mutschmann, Leipzig 1906). Reihenfolge der Kap. wie im Marc. 257, der bisher als codex unicus für diese Fassung galt. Der Text weicht von dem des Marc. etwas ab; der Marc. ist sicher nicht Vorlage des Voss. gewesen. Kap. [35] Mutschmann, ὁ στρατηγός, übersprungen. Hinter Kap. [62] = 11 zwei weitere kurze Kapitel: διαίρεση ψνχῆς μετὰ ὁρισμοῦ und ὅρος νοός.
    (Nachtrag P. M. (1976): Für die Konstituierung des Textes der Divisiones (ff. 9296) ist der Voss. deswegen besonders wichtig, weil der Marc. 257 viele Lücken (meistens ex homoeoteleuto) aufweist, während der Voss. an diesen Stellen den vollständigen Text hat. Dagegen bietet der Par. 39 (ff. 168V172V), auf den P. Boudreaux, Un nouveau manuscrit des Divisiones Aristoteleae, in: Rev. de Philol. 33, 1909, S. 221–224 hingewiesen hat, kaum etwas von Bedeutung. Eine Liste der Varianten dieser drei Hss. und den Text der Kapitel, die anhand des Voss. ergänzt bzw. korrigiert werden können, werde ich demnächst unter dem Titel Témoins méconnus des „Divisiones Aristoteleae‟ veröffentlichen.) (S. Bibliographie)
  • (ff. 97118V) Metaph. bis Γ 5, 1010a 23 μεταβάλλειν κατὰ τὸ ποιόν. Marginal- und Interlinear-Scholien aus Alexander von Aphrodisias, In Metaph. Comm. (CAG I, S. 6 in App., Z. 4-8 [aus Laur. 87.12]); f. 110V (zu 996b 21) (CAG I, S. 185, 33 ἀπὸ – 186, 1 εὐθυγράμμῳ)
  • Leer

    f. 96V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Bombyzin (außer ff. IIII, 5253, 7491, Leerfolien nach f. 118: orientalisches Papier)

Wasserzeichen

  • ff. IIII, Leerfolien nach f. 118: Ochsenkopf, entfernt ähnlich Pi. II, VII 661 (Frankfurt a. M. 1449).
  • ff. 52/53, 86/87: Buchstaben SVP, Br. und M.-T. ohne Beleg (Zeichen derselben Art 14. Jh. A.).
  • ff. 7485, 8891: Winkelhaken, ähnlich Br. 5973, M.–T. 3685 (Genua 1306).

Format

245 (ff. 52-53: 229; ff. 86-87: 210) × 165 (ff. 52-53: 152; ff. 86-87: 157) mm

Folienzahl

ff. III, 118, danach 56 nicht numerierte Blätter

Lagen

4 × 8 (32), 1 × 6 1 (39, f. 34 dazugebunden), 1 × 8 (47), 1 × 8 2 (57, ff. 5253 dazugebunden), 3 × 8 (81), 1 × 8 2 (91, ff. 8687 dazugebunden), 1 × 6 - 1 (96, Bl. 6 fehlt ohne Textverlust), 2 × 8 (112), 1 × 8 - 2 (118).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden (1) auf dem ersten Recto unten rechts und auf dem letzten Verso unten links, vielleicht vom Kopisten, von 〈α〉 (f. 1), β (f. 9) bis ι (f. 74), meistens abgeschnitten; (2) auf dem ersten Recto unten links und auf dem letzten Verso unten rechts, von anderer Hand: α (f. 39V), γ (ff. 40, 47V), β (ff. 48, 57V), 5 (f. 58). Demnach haben die Lagen β (ff. 4857V) und γ (ff. 4047V) ihren Platz getauscht.

Lagensignierung

Lagensignierung mit lateinischen Buchstaben auf den Rectoseiten der ersten Lagenhälfte von a (f. 1) bis ps (f. 115), nach der Lagenvertauschung.

f. 84 rotes Bändchen am Seitenrand.

Anzahl der Linien

Lin. 22–46

Kopist

A. ff. 151V. 5464, 97112V (Identisch (?) mit dem Kopisten des Vat. Chis. R. IV. 12, ff. 526, 2938V, 119157V; nach S. Kotzabassi mit Gregor von Zypern zu identifizieren, nach I. Peréz Martín mit einem seiner Schüler.)

B. ff. 5253V.

C. ff. 64V91V.

D. ff. 9294. (D = A)

E. ff. 94V96.

(Nachtrag D.H. (1976): Der Kopist der ff. 94V96 ist m. E. 〈Michael Lul(l)udes〉. Zu diesem wichtigen und interessanten Schreiber (auf Kreta wirkend) vgl. zuletzt A. Turyn, Michael Lulludes (or Luludes), a scribe of the Palaeologan era, in: Riv. Studi Biz. e Neoell., N. S. 10–11 (XX–XXI) 1973/4, S. 3–15.)

F. ff. 113118V.

Die Scholien überwiegend vom Kopisten A und einer jüngeren Hand. Von junger Hand (17. Jh.) f. 84: Explicit περὶ ζώων μορίων Incipit περὶ ζώων πορείας. f. 29 (Beginn von III 4): hic incipit liber III s(ecun)d(u)m nostram divisionem.

Einband

Modern. Wz. im Titelblatt: Lilienwappen (nur oberer Teil sichtbar), ähnlich Hea. 1743 (London 1767).

Geschichte

Datierung

14. Jh. 1. H.

(13. Jh. 2. H. und 14. 1. V. (P. Eleuteri))

Provenienz

Vorbesitzer Isaac Vossius, Gerardus Vossius.

Bibliographie

Kat.

  • K. A. De Meyïer, S. 105–106.
  • Wartelle, S. 56 n. 798

Kod.

  • Pérez Martín 1996, 347 (P.M. lehnt die Identifikation des Kopisten A mit Georg von Zypern ab. Abweichende Verteilung der Kopisten: ff. 1–51v, 54–64, 92–94, 97–112v: „Anonymus Chisiani“; ff. 52–53v, 64v–83, 89v–91, 94v–96: Gabriel Monachos (PLP 3426); 83v–89: cop. 3; 113–118v: cop. 4).
  • Pérez Martín 1997, S. 73–96 (hier 86–87).

Text.

    Metaph.

    • S. Bernardinello, Eliminatio Metaph., S. 144, 149–151, 154–158, 163–172, 174–176, 223 (Bruder von Laur. 71, 16; Par. Suppl. 642; Coisl. 161 ) .
    • D. Harlfinger, Zur Überlieferungsgeschichte der Metaphysik, in: Études sur la Métaphysique d’ Aristote. Actes du VIe Symposium aristotelicum, publiés par P. Aubenque, Paris 1979, pp. 11, 24 sg. (Sigel W; Vorlage des Marc. gr. 206 [ff. 282291 Kopist 〈Theodoros〉 für Bessarion in Florenz]).

    Inc. An.

    • P. Louis, ed. Inc. An., Mot. An., 1973, S. 7 (nur erwähnt).
    • F. Berger, „Bemerkungen zur Überlieferungsgeschichte der aristotelischen Schrift De Incessu Animalium“, F. Berger, C. Brockmann, G. De Gregorio, M. I. Ghisu, S. Kotzabassi, B. Noack, Symbolae Berolinenses. Für Dieter Harlfinger, Amsterdam 1993, S. 23–42 (hier 26–27: Leid. und Par. 1859 gehen unabhängig voneinander, wohl über eine Zwischenstufe, auf die Pachymeres-Handschrift Vat. 261 zurück (vor dessen Beschädigung durch Blattverlust); Stemma S. 42).

    Divisiones Aristoteleae

    • P. Moraux, „Témoins méconnus des Divisiones Aristoteleae“, L'antiquité classique 46, 1977, S. 100–127.
    • J. Barney, New Manuscript of the Divisiones Aristoteleae, Codices Manuscripti & Impressi 93/94, 2014, 1-6, pl. 1-2 (Sigle L).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 396–398, 489 (Victor, Autopsie Dezember 1968; Moraux - Harlfinger - Wiesner, Ergänzungen).