Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Leid. Voss. Q. 23

Nachweis: Niederlande, Leiden, Universiteitsbibliotheek, Vossiani Graeci, Leid. Voss. Q. 23
Datierung:

14. Jh. 1. H. (ff. 124V, 3160V, 63109), 15. Jh. (ff. 2530, 60V62V, 111117V)

Beschreibstoff: Papier
Format: 220 × 150 mm
Folienzahl: ff. III, 117, III'

Inhalt

  • (ff. 162V) Nikomachos von Gerasa, Introductio Arithmetica. Lücke durch Blattverlust nach f. 61V, vgl. Kat.; des. mutile S. 146, 17 Hoche διὰ τεσσάρων […
  • (ff. 63109) Phys. I–V. Am Ende V 6, 230 b 29 ὅταν bis 231 a 3 εἴρηται wiederholt, dann die ersten Worte von VI 1, 231 a 21–22 πρότερον. Scholien in marg. und inter lin.; f. 83 (zu 200b12) inc. τὸ κινήσεως προσέθετο τὸ καὶ μεταβολῆς, des. εἶναι τὴν μεταβολὴν τῆς κινήσεως; letztes Scholion (f. 89, zu 207a33) ὑφαιρῶν γὰρ τοῦ δοθέντος ἀριθμοῦ προερχόμενος ἵσταται τῆς ὑφαιρέσεως, ἐπὶ δὲ τὸ μεῖζον ἡ πρόσθεσις επ᾿ ἄπειρον γίνεται.
  • (ff. 111117) Maximos Planudes, Catonis disticha. (f. 117V) Περὶ γυναικείων οὔρων, inc. ἔστιν τὸ γυναικεῖον οὖρον λευκότερον τοῦ ἀνδρώου, des. εἰ δὲ βενετίζει τέλειον εἶναι σημαίνει.
  • (f. 117V) Περὶ τοῦ ἀπὸ φλεβοτομίας αἵματος, inc. τὸ ἀπὸ φλεβοτομίας αἷμα ἐὰν μαῦρον, des. θάνατον χρονιαῖον ἢ ἑξαμηνιαῖον σημαίνει.
  • Leer

    ff. 30V, 109V110V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 116, 3138: Griechisches Kreuz, sehr ähnlich Br. 5424 (Benevento um 1320, mit Varianten vorwiegend Oberitalien 1325–1329), = M.–T. 3542 (München wahrscheinlich 1320/30).
  • ff. 1724, 3960: Schwert, ähnlich Br. 5104 (Bologna 1318, mit Variante Siena 1319–1320), ähnlich M.–T. 3297 (Siena 1319).
  • ff. 25, 26, dasselbe Papier auch ff. 2730: Brille, Br. und M.-T. ohne Beleg; Typ Br. 10623, 10624, 10626 (vorwiegend Italien 1431 bis 1476). ff. 6178: kein Wz.
  • ff. 79110: Knoten, sehr ähnlich Br. 11982 (Pignerol 1316–1318, mit Varianten vorwiegend Oberitalien 1315–1323), sehr ähnlich M.–T. 6493 (Dubrovnik 1322–1324), mit Gegenzeichen (?) ff. 99, 107: Griechisches Kreuz, sehr ähnlich Br. 5397, M.–T. 3503 (Avignon 1383, mit Varianten Frankreich–Spanien 1400–1419).
  • ff. 111117: kein Wz.

Format

220 × 150 mm

Folienzahl

ff. III, 117, III'

Lagen

3 × 8 (24), 2 × 1 (26), 1 × 4 (30), 1 × 8 (38), 1 × 10 (48), 1 × 8 (56), 1 × 6 - 2 (60, Bl. 5–6 fehlen), 2 × 1 (62), 6 × 8 (110), 1 × 8 - 1 (117).

Anzahl der Linien

Lin. 17–30 (ff. 162V), 19–23 (ff. 6378V), 32–33 (ff. 79109), 26–30 (ff. 111117)

Kopist

A. ff. 124V, 3160V.

B. ff. 2530, 60V62V.

C. ff. 6374.

D. ff. 74109.

E. ff. 111117V.

Von der Hand des Alexander Petavius f. III Index und f. 111: catonis disticha a maximo planude graeca facta.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Nikomachos einige Scholien, vgl. Kat.

Zu Phys. häufige Marginal- und Interlinearscholien, einige Diagramme, fast ausschließlich vom Kopisten D, einige wenige Marginalien von jüngerer Hand.

Zu Planudes einige Marginalscholien vom Kopisten, vgl. Kat.

Einband

Steifes Pergament. Der übliche Einband der Bibliothek des Alexander Petavius.

Geschichte

Datierung

14. Jh. 1. H. (ff. 124V, 3160V, 63109), 15. Jh. (ff. 2530, 60V62V, 111117V)

Ursprünglicher Zustand

Die Hs. besteht aus drei wahrscheinlich ehemals selbständigen Manuskript-Teilen: I (ff. 162), II (ff. 63110), III (ff. 111117).

Provenienz

Vorbesitzer: f. 1 oben: Ex Bibliotheca Joannis a Sto andrea (vgl. H. Omont, Mss. Pays-Bas, S. 193). f. 1 unten: Alexander Petauius pauli filius Senator parisiensis; auf dem Rücken die stark verblaßte Signatur aus seiner Bibliothek: 1416. Weitere Vorbesitzer: Christina von Schweden, Isaac Vossius, Gerardus Vossius.

Bibliographie

Kat.

  • K. A. De Meyïer, S. 126–127.
  • Wartelle, S. 56 no 799 (s. XVII). Harlfinger – Wiesner, S. 257.
  • A. G., S. 398 – 399.
  • Argyropoulos – Caras, S. 63 no 60.

Kod.

  • K. A. De Meyïer, Petau, S. 143, 146, 189.

Text.

  • Planudes: M. Boas, Planudes’ Metaphrasis der sog. Disticha Catonis, in: BZ 31, 1931, S. 241–257, dort S. 248–249.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 398–399 (Victor, Autopsie Dezember 1968).