Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Leid. Voss. Q. 25

Nachweis: Niederlande, Leiden, Universiteitsbibliotheek, Vossiani Graeci, Leid. Voss. Q. 25
Datierung:

15. Jh. 2. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 230 × 160 mm
Folienzahl: ff. 165

Inhalt

  • f. 1 Titel: ΘΕΟΦΡΑΣΤΟΥ ΛΟΓΟΙ ΚΑΙ ΑΡΙΣΤΟΤΕΛΟΥΣ. f. 1V Pinax.
  • (ff. 217V) Theophrast, De igne.
  • (ff. 17V26) Theophrast, Metaphysica.
  • (ff. 26V37V) Theophrast, De lapidibus.
  • (ff. 3844) Theophrast, De sudoribus. (Am Ende: θεοφράστου περὶ λίθων· τέλος).
  • (ff. 44V47) Theophrast, De vertiginibus.
  • (ff. 4750V) Theophrast, De lassitudinibus.
  • (ff. 50V53V) Theophrast, De piscibus.
  • (ff. 5468V) Theophrast, De ventis.
  • (ff. 6983V) Theophrast, De odoribus.
  • (ff. 8495) MXG.
  • (ff. 95119V) Mir. Kap. 1–151.
  • (ff. 120128) Spir.
  • (ff. 128V148V) Mech.
  • (ff. 149163V) Alexander von Aphrodisias, De fato, des. imperfecte κινήσεως κατάφασιν (S. 181, 28 Bruns).
  • Leer

    ff. 164165V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 1165: Armbrust, ähnlich Br. 747 (Lucca 1487).

Format

230 × 160 mm

Folienzahl

ff. 165

Lagen

14 × 10 (140), 1 × 10 - 1 (149), 1 × 10 - 7 (152), 1 × 8 (160), 1 × 6 - 1 (165).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto und auf dem letzten Verso unten Mitte, vom Kopisten, von α (f. 1) bis ιε (f. 141), ιζ (f. 152V), ιη (f. 153), ιθ (f. 161).

Lagensignierung

Lagensignierung mit westlichen Ziffern, ebenfalls vom Kopisten, auf dem ersten Recto unten Mitte von 1 (f. 1) bis 15 (f. 141), 18 (f. 153), 19 (f. 161).

Nach f. 149 fehlen demnach das letzte Blatt der Lage ιε, die ganze Lage ιϛ und die ersten 7 Blätter der Lage ιζ, aber kein Textverlust, d. h. dieser Zustand bestand schon vor der Beschriftung.

Reklamanten

Reklamanten ff. 10V, 20V.

Anzahl der Linien

Lin. 26

Kopist

Ioannes Rhosos〉 (de Meyïer).

Zahlreiche Fenster. Titel, Index, Initialen und Randornamente dunkelbraun.

Einband

Modern; 3 Vorsatzblätter.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 2. H.

Provenienz

Vorbesitzer Isaac Vossius, Gerardus Vossius.

Bibliographie

Kat.

  • K. A. De Meyïer, S. 128–129.

Kod.

  • J. Irigoin, Centres de copie, S. 221 Anm. 1.
  • N. G. Wilson, Some manuscripts of Theophrastus, in: Class. Phil. 56, 1961, S. 109. Text.
  • J. Wiesner, Ps.-Aristoteles MXG, S. 340, 368, 374 sq., 377 sqq., 384, 386 (Abschrift aus Bern. 402 vor dessen Korrektur) .
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 210 (Für Mir. ebenfalls Abschrift aus Bern. 402) . Theophrast: N. G. Wilson, Mss. Theophr., S. 99 Nr. 10.
  • W. D. Ross–F. H. Fobes, edd. Metaphysica, Oxford 1929 (Sigel H) ).
  • J. F. C. Richards, Nine new manuscripts of Theophrastus’ On Stones, in: Class. Phil. 58, 1963, S. 34–36 (Sigel L; gehört in dieselbe Familie wie F [= Vat. Reg. 123], K [= Bern. 402], M [= Lond. Add. 5113] und die Aldina) .
  • D. E. Eichholz, ed. De lapidibus, Oxford 1965, S. 48–51 (Sigel L) .
  • V. Coutant, ed. Theophr. De igne, 1971, S. XXI–XXVI (Sigel D, Familie ψ. Eng verwandt mit × [= Bern. 402]) .
  • W. Burnikel, Textgesch. Unters. Opusc. Theophr., S. 15–34 (Abgeschrieben vom Bern. 402, bevor dieser korrigiert wurde) .
  • Alexander: I. Bruns, ed. De fato, in: Suppl. Ar. II 2, S. 164–212 (Sigel D) , vgl. auch S. XXX.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 399–400 (Victor, Autopsie Dezember 1968).