Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Leid. Voss. Q. 41

Nachweis: Niederlande, Leiden, Universiteitsbibliotheek, Vossiani Graeci, Leid. Voss. Q. 41
Datierung:

16. Jh. 1. H. (ff. 190),15. Jh. 2. H. (ff. 91108)

Beschreibstoff: Papier
Format: 220 × 150 mm
Folienzahl: ff. III, 108, III'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 190: Anker im Kreis mit Stern, Typ Br. 477496 (vorwiegend 16. Jh. 1. H.) und Br. 630532 (vorwiegend Oberitalien 16. Jh. 1. H.), mit Buchstaben wie Br. 517 (Bergamo 1544).
  • f. 91108: Dreiberg, ähnlich Br. 11656 (Udine 1452, mit Varianten Palermo 1453 , Wien 1445 bis 1446).

Format

220 × 150 mm

Folienzahl

ff. III, 108, III'

Lagen

1 × 10 (10), 2 × 12 (34), 1 × 6 (40), 5 × 10 (90), 2 × 8 (106), 1 × 2 (108).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden (1) auf dem ersten Recto unten rechts α (f. 1), (2) auf dem ersten Recto und auf dem letzten Verso unten rechts von 〈α〉 (f. 35), α (f. 40V) bis γ (f. 51).

Reklamanten

Reklamanten auf den ff. 10V, 40V. 50V.

Anzahl der Linien

Lin. 40 (ff. 190), 23 (ff. 91108)

Kopist

A. ff. 183. Rote Initialen bis f. 34, dann entsprechend Raum freigelassen; f. 36 farbiges Ornament.

B. ff. 91108. Titel und Initialen rot.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Glykas einige Korrekturen am Rand und interlinear, teils vom Kopisten, teils von späterer Hand. Zu An. einige Marginalscholien, Diagramme und Interlinearscholien (rot) vom Kopisten.

Einband

Der übliche Einband der Bibliothek des Paulus Petavius.

Geschichte

Datierung

16. Jh. 1. H. (ff. 190),15. Jh. 2. H. (ff. 91108)

Ursprünglicher Zustand

Die ff. 190 und ff. 91108 sind zwei ursprünglich selbständige Manuskript-Teile.

Provenienz

f. 1 mit Tinte ausgestrichener Besitzervermerk: Collegii Soc. Iesu Paris. (?). Weitere Vorbesitzer: Paulus Petavius, Alexander Petavius, Christine von Schweden, Isaac Vossius, Gerardus Vossius.

Bibliographie

Kat.

  • K. A. De Meyïer, S. 149–150.
  • C. Van De Vorst–H. Delehaye, Catalogus codicum hagiographicorum Germaniae Belgii Angliae, Brüssel 1913, S. 248 Nr. 297. Kod.
  • K. A. De Meyïer, Petau, S. 34–35, 46, 50, 199.
  • Wartelle, S. 57 no 802 (s. XVII).
  • Harlfinger – Wiesner, S. 257.
  • A. G., S. 401 – 402.
  • Argyropoulos – Caras, S. 63 no 61.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 401–402 (Victor, Autopsie Dezember 1968).