Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Leid. Voss. Q. 42

Nachweis: Niederlande, Leiden, Universiteitsbibliotheek, Vossiani Graeci, Leid. Voss. Q. 42
Datierung:

15. Jh. 2. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 212 × 145 mm
Folienzahl: ff. III, 201, III'

Inhalt

  • (f. 1V) Kurze Exzerpte aus Gener. An., Part. An., Rhet. und manche Marginalien. Erstes Scholion inc. Σκοπὸς τῷ Ἀριστοτέλει ἐν τῇ προκειμένῃ πραγματείᾳ περὶ τοῦ ποιητικοῦ αἰτίου διαλαβεῖν (cf. Laur. 87, 3, f. 1).
  • (f. 2) Kurze Exzerpte aus Part. An.
  • (ff. 2V3) Je zwei politische Verse über verschiedene Tugenden und Laster, inc. ἀγάπη· ἔγωγε´τὴν γῆν καὶ περιρρέω κύκλω· τὰς γὰρ ᾳπάσας ἀρετὰς ὁμοῦ φέρω. μῖσος· θεσμοὺς διαιρῶ καὶ φύσεως τοὺς νόμους, καὶ τοὺς ἀδελφοὺς ἐγείρω κατ᾽ ἀλλήλων, des. ῥαθυμία· οὐ πώποτε τρόπαιον ἀνεστησάμην· ἀεὶ γὰρ ὑπνῶ καὶ ῥέγχειν φιλῶ μέγα.
  • (f. 3V) Pinax zu Voss. Q. 42 und Q. 45; kurze Zitate aus Cael. und Top.
  • (ff. 4116) Gener. An.
  • (ff. 117201V) Part. An.
  • Leer

    ff. 1, 99RV, 116V, 154V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 13: Wz. im Falz, nur Reste erkennbar wegen Überklebung. ff. 4201: Schere, ähnlich Br. 3668 (Rom 1454).

Format

212 × 145 mm

Folienzahl

ff. III, 201, III'

Lagen

1 × 3 (3), 14 × 8 (115), 1 × 1 (116), 10 × 8 (196), 1 × 6 - 1 (201).

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten rechts, vom Kopisten, 〈α〉 (f. 117), ε (f. 149), θ (f. 181) bis 〈ια〉 (f. 197). Ebenfalls vom Kopisten eine Lagensignierung mit lateinischen Buchstaben auf dem ersten Recto unten rechts: 〈a〉 (f. 4), f (f. 44) bis 1 (f. 92). Spätere Zählung mit griechischen Kustoden (rot) auf dem letzten Verso unten links: 〈α〉 (f. 11V), ια (f. 91V) bis κδ (f. 196V), 〈κε〉 (f. 201V).

Anzahl der Linien

Lin. 23

Kopist

Ein Kopist (derselbe wie Q. 45) hat das ganze Ms. (ff. 2V 3 von verschiedenen Hand?) geschrieben (Anonymus 19 bei Harlfinger). Überschriften und Initialen in roter Tinte.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Beginn von Gener. An. und Part. An. einige Marginalscholien; erstes Scholion zu Gener. An. inc. (f. 3) σκοπὸς τῷ Ἀριστοτέλει ἐν τῇ προκειμένῃ πραγματείᾳ περὶ τοῦ ποιητικοῦ αἰτιου διαλαβεῖν (vgl. Laur. 87, 3, f. 1). erstes Scholion zu Part. An. stammt aus dem Kommentar des 〈Michael Ephesios〉 (CAG XXII, 2, pp. 5, 35 – 6, 6 λόγον) (Eleuteri).

Einband

Leder, 17. Jh.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 2. H.

Bibliographie

Kat.

  • K. A. De Meyïer, S. 150–151.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 419.

Text.

  • I. Düring, ed. Part. An., 1943, S. 39 (nur erwähnt) .
  • P. Louis, ed. Part. An., 1956, S. XXXII (nur erwähnt) . P. Louis, ed. Gener. An., 1961, S. XXII (nur erwähnt, Sigel ε) .
  • H. J. Drossaart-Lulofs, ed. Gener. An., 1965, S. VIII (gehört zu den recentiores, „qui … praeter menda nihil novi adferunt‟) .

Quelle

  • m. ErgänzungenAristoteles Graecus, S. 402–403 (Victor, Autopsie Dezember 1968).