Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Leid. Voss. Q. 51

Nachweis: Niederlande, Leiden, Universiteitsbibliotheek, Vossiani Graeci, Leid. Voss. Q. 51
Datierung:

15. Jh. 2. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 210 × 145 mm
Folienzahl: ff. I, 160, I'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 162, 92/93, 97160: Horn, ähnlich Br. 7693 (Neapel 1459, mit Varianten Italien 1461–1479), sehr ähnlich Ha., huchet 18 (datierbar 1461–1467).
  • ff. 6380, 90/95: Turm, ähnlich Br. 15909 (Neapel 1452), ähnlich Pi. III, II 612 (Ravenna 1457–1460).
  • ff. 8188: Lilie, Typ Br. 68706871 (Bern 1418, Châlons-sur-Marne 1420, mit Variante Ardennen 1424).

Format

210 × 145 mm

Folienzahl

ff. I, 160, I'

Lagen

12 × 8 (96), 1 × 10 (106), 4 × 8 (138), 1 × 8 - 1 (145), 1 × 8 - 1 (152), 1 × 8 (160).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten rechts, vom Kopisten: 〈α〉 (f. 1), β (f. 9) und regelmäßig weiter.

Anzahl der Linien

Lin. 25

Kopist

Scripsit unus librarius idem qui Voss. Gr. Q. 38 exaravit (de Meyïer), = 〈Demetrios Rhaul Kabakes〉 (Wiesner–Victor für Q. 38, Harlfinger für Q. 51). Einige Korrekturen am Rand von anderer Hand.

Überschriften und Initialen in roter Tinte vom Kopisten.

f. I V Index von Alexander Petavius.

Einband

Der übliche Einband der Bibliothek des Alexander Petavius.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 2. H.

Ursprünglicher Zustand

Der Kodex war ursprünglich der erste Teil einer Hs., deren zweiter Teil = Voss. Q. 38 (vgl. Lagensignaturen und Wasserzeichen). Diese beiden Kodizes trugen in der Bibliothek Petaus aufeinanderfolgende Nummern (1365 = Q. 38; 1366 = Q. 51).

Provenienz

f. 1 unten Besitzvermerk: Alexander Pauli filius Petavius Senator parisiensis anno 1647. Weitere Vorbesitzer: Königin Christine von Schweden, Isaac Vossius, Gerardus Vossius.

Bibliographie

Kat.

  • K. A. De Meyïer, S. 159–161.
  • N. G. Wilson, Mss. Theophr., S. 99.
  • N. G. Wilson, Plato Mss., S. 388.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 412.
  • J. Wiesner–U. Victor, Griech. Schreiber, S. 57.

Text.

  • R. Foerster, Codd. Phgn., S. 5, 11–12, 24 (von Harl. 5635 abhängig) .
  • R. Foerster, Scriptores Physiognomonici I, S. XLI.
  • Theophrast: H. Diels, ed. De sensibus, in: Dox. Gr., Berlin 1879, S. 115–117 (von Laur. 87, 20 abhängig) .
  • J. B. Mcdiarmid, The Mss. of Theophrastus’ De sensibus, in: AGPh 44, 1962, S. 1–32, dort S. 1, 3, 18, 21, 23.
  • V. Coutant, ed. De igne, Assen 1971, S. XXI–XXIII, XXVI (Familie φ. Abhängig von S [= Harl. 5635], der selber von C [= Laur. 87, 20] abhängt) .
  • Briefe: I. Düring, ed. Chion of Heraclea, in: Göteborg Högskolas Årsskrift 57, 5, S. 27, 42 (gehört in eine Familie mit Mut. 31, Par. 3034, Harl. 5635 und ihrem besten Vertreter Vat. 1461) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 403–404 (Victor, Autopsie Dezember 1968).