Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Lond. Roy. 16 C XXI

Nachweis: Vereinigtes Königreich, London, British Library, Old Royal Mss., Lond. Roy. 16 C XXI
Datierung:

15. Jh. E.–16. Jh. A.

Beschreibstoff: Papier
Format: 220 × 154 (außer f. 17: mm 102 × 145, f. 89: 77 × 134, f. 91: 69 × 134)
Folienzahl: ff. 131

Inhalt

  • (ff. 3130V) EN, mit lateinischen Marginalscholien zu allen Büchern (vor allem I–VI).
  • Leer

    ff. 1V, 89V, 131.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 343: Hand mit Stern, ähnlich Br. 10718 (Soleure 1499–1500, mit Varianten Digne 1515, Gerona 1462–1464).
  • ff. 44131: Hand mit Stern sowie alphaähnlichem Zeichen in der Handfläche, entfernt ähnlich Br. 11190 (Perpignan 1506), dort jedoch mit ganz anderem Handflächenzeichen.

Format

220 × 154 (außer f. 17: mm 102 × 145, f. 89: 77 × 134, f. 91: 69 × 134)

Folienzahl

ff. 131

Lagen

2 × 1 (2), 15 × 8 (125, da ff. 17, 89, 91 nicht Bestandteile der Quarternionen), 1 × 6 (131).

Lagensignierung

Lagensignierung mit lateinischen Buchstaben auf dem 1. Recto unten rechts von f. 3 (A) bis 126 (Q).

Reklamanten

Waagerechte Reklamanten vom Kopisten auf dem letzten Verso unten rechts, erhalten ff. 10V93V.

Anzahl der Linien

Lin. 23

Kopist

Von einer westlichen Hand (f. 1 θωμᾶς ὁ γραφεύς, Kopistenname ?).

Titel am Traktat- und Buchbeginn und über den Seiten sowie Teloszeilen in Rotbraun, ebenso die Initialen, die meist der Schreiber schmucklos in die zu großen, für Ornamentik angelegten Freiräume eingesetzt hat. Ein Teil der Marginalien in Rot.

Ergänzungen zum Textbestand

Auf ff. 1, 2 lat. Notizen und Zitate: „Aristoteles ad memoriam p(ro)prii matris suum filium nicomachum appellavit cui et nicomachia ethica scripsit‟ etc., zuletzt „Finitimus oratori poeta est sicut numeris astrictior et verbis intentior‟. Auf ff. 2V, 131V griechische Zitate aus Theognis, Aristoteles, Platon.

Einband

Moderner Halbleinenband mit Lederrücken. Die Prägung des alten Einbandes auf dem Deckel nachgeahmt: Wappen von Georg II. (vier Wappenfelder mit Löwen, Lilien, Leier und Pferden) mit dessen Initialen, der Devise „Honi soit qui mal y pense‟ und Datum 1757 (Übergabejahr der Old Royal Collection an das British Museum).

Erhaltungszustand

Durch starke Feuchtigkeitsschäden in der Mitte der Hs. neben den Scholien stellenweise auch der Haupttext nicht mehr erkennbar (betroffen Buch V–VI Anfang).

Geschichte

Datierung

15. Jh. E.–16. Jh. A.

Provenienz

Vorbesitzer John Theyer (Monogramm f. 131V). Über Theyer (1597–1673), der seine Hss. vielleicht von seinem Großonkel Richard Hart, Prior von Lanthony Abbey (Gloucestershire) geerbt hatte, vgl. The Dictionary of National Biography, XIX, S. 610 und G. F. Warner–J. P. Gilson (vgl. Bibliographie), I, S. XXVI. In dem wohl noch zu seinen Lebzeiten gefertigten, für den Verkauf verwendeten „Catalogus Librorum Mss. Ioannis Theyer‟ (heute Ms. Royal App. 70) ist unsere Hs. als Nr. 186 genannt. Die Bibliothek Theyers kam über seinen Enkel Charles an den Londoner Buchhändler Robert Scott (über ihn H. R. Plomer, A Dictionary of the Printers and Booksellers who were at work in England 1668–1725, London 1922, Nachdr. 1968, S. 264–265), nachdem ein Verkauf an die Bodleian Library offenbar nicht zustandegekommen war. Edward Bernard, der die Sammlung besichtigte, führt unsere Hs. im „Librorum manuscriptorum Caroli Theyeri … catalogus‟ noch 1697 in CMA, II 2, S. 209 unter Nr. 6571 „Aristoteles Ethica ad Nicomachum, Gr.‟ auf, obwohl unterdessen Theyers Hss. bereits ca. 1678 für die Royal Library erworben worden waren (vgl. die Signaturenkonkordanzen Theyer [CMA]-Royal Library und Theyer sale-catalogue [Royal App. 70]–Royal Library bei Warner-Gilson, I, S. XXXIII sq., XXXVIII sqq.). Im handschriftlichen Katalog von David Casley (vgl. die bibliotheksgeschichtliche Notiz oben S. 421) ist unsere Hs. auf f. 160, in seinem gedruckten Katalog von 1734 auf S. 253 aufgeführt.

Reproduktionen und Digitalisate

Bibliographie

Kat.

  • G. F. Warner–J. P. Gilson, Cat. Western Mss., II, S. 186.

Kod.

  • E. M. Thompson, Cat. Class. Mss., in: Class. Rev. 3, 1889, S. 441 Nr. 124.

Text.

  • J. A. Stewart, English Mss. EN, S. 87–91 (Sigel B3. „… its text is essentially that of B1 [= Lond. Add. 14080] and the Aldine Edition‟. Kollationen)
  • R. A. Gauthier–J. Y. Jolif, L’ Ethique à Nicomaque, I, 1958, S. 92* (unter Sigel B3 nur erwähnt) .
  • R. A. Gauthier–J. Y. Jolif, I, 21970, S. 306.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 443-444 (Wiesner, Autopsie Dezember 1966 (mit Ergänzungen)).