Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Lond. Roy. 16 C XXII

Nachweis: Vereinigtes Königreich, London, British Library, Old Royal Mss., Lond. Roy. 16 C XXII
Datierung:

16. Jh. 2. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 230 × 163 mm
Folienzahl: ff. III, 51, XVII'

Inhalt

  • (ff. 151) ΕΝ VIII–IX.
  • Leer

    ff. 26V, 51V, I'XVII' V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 1X V II': Wappen mit Baum auf Dreiberg, ähnlich Br. 969 (Lucca 1573–1582, mit Varianten Fabriano 1569–1576, Salerno 1576). Zum Wz. vgl. Briquet, I, S. 75: „Ces armoiries sont celles de la famille de la Rovère qui a donné deux papes: Sixte IV (1471–84) et Jules II (1503–13)‟.

Format

230 × 163 mm

Folienzahl

ff. III, 51, XVII'

Foliierung

Folien- und Seitenzählung.

Lagen

1 × 4 -1 ? (III, Band nach f. II), 6 × 8 (48), 2 × 10 (51, I'–XVII').

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten auf dem 1. Recto unten Mitte von f. 1 (α) bis f. 49 (η), auf dem 2.–4. Recto unter Beifügung von II, III, IV wiederholt. Kein Lagenverlust, da ϛ nicht verwendet ist.

Reklamanten

Waagerechte Reklamanten fast regelmäßig am Schluß jeder Seite.

Anzahl der Linien

Lin. 16

Kopist

Eine westliche Hand. Freiräume für die Aufnahme der (nicht ausgeführten) Buchtitel und Initialen.

Ergänzungen zum Textbestand

Einige Textkorrekturen vom Kopisten.

Einband

Zeitgenössischer französischer Ledereinband mit dem typischen Bandwerk der Groliereinbände: „adorned with outline interlacing strapwork; the interspaces filled with curves and foliated ornament. Plain elliptical centre‟ (W. H. J. Weale, vgl. Bibliographie: Kod.). Über Einbände von Jean Grolier (1479–1565) vgl. W. Y. Fletcher, Foreign Bookbindings in the British Museum, London 1896, Taf. 11. Bookbindings from the library of Jean Grolier, London 1965). Rücken restauriert. Auf dem vorderen Innendeckel Wappen von Georg II. mit Datum 1757 (vgl. Old Royal 16 C XXI).

Geschichte

Datierung

16. Jh. 2. H.

Provenienz

Kardinal Ridolfi als Vorbesitzer scheint Weinberger (vgl. Bibliographie: Kod.) anzunehmen, der für Hss. von Ridolfi außer auf Harl. 5760 auch auf unsere Hs. verweist („vgl. Old Royal 16 C XXII‟).

In diesem Falle müßte der Kodex noch in der 1. Hälfte des 16. Jh. entstanden sein. In der 1. Hälfte des 17. Jh. befindet sich die Hs. bereits in der Old Royal Library, da der Titel f. 1 „Libri duo Ethicorum ad Nicomachum, 8vus et nonus‟ von Patrick Young, dem Bibliothekar von ca. 1609 bis 1649 (über ihn vgl. die bibliotheksgeschichtliche Notiz oben S. 421) stammt. Im Katalog von 1666 (heute MS. Royal App. 71) auf f. 19V (unsere Hs. befand sich im Scrinium 29 des St. James Palace) erwähnt, im etwas späteren alphabetischen Katalogentwurf der Royal Mss. (heute MS. Royal App. 73) auf f. 1V (vgl. wieder, wie auch zum folgenden, oben S. 421). Unter den Hss., die Bernard für den St. James Palace in CMA (II, S. 239–248, dort S. 246: MSS. Graeci) verzeichnet, merkwürdigerweise nicht genannt. Bei Casley im handschriftlichen Katalog auf f. 160, im gedruckten Katalog von 1734 auf f. 253 aufgeführt.

Reproduktionen und Digitalisate

Bibliographie

Kat.

  • G. F. Warner–J. P. Gilson, Cat. Western Mss., II, S. 186.

Kod.

  • E. M. Thompson, Cat. Class. Mss., in: Class. Rev. 3, 1889, S. 441 Nr. 125.
  • W. H. J. Weale, Bookbindings and Rubbings of Bindings in the National Art Library, South Kensington Museum, II, London 1894, Nr. 539.
  • W. Weinberger, Beiträge zur Handschriftenkunde, II, in: Sitz.-Ber. Akad. Wiss. Wien, Phil.-hist. Kl. 161, 1909, S. 38 Anm. 2.

Text.

  • G. F. Warner–J. P. Gilson (vgl. oben), II, S. 186 („The text appears to have a general resemblance to the preceding Ms.‟ [= 16 C XXI]) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 444-445 (Wiesner, Autopsie Dezember 1966).