Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Matr. 4612

Nachweis: Spanien, Madrid, Biblioteca Nacional, Matr. 4612 (N 80)
Datierung:

15. Jh. E. (ff. 2593V, 71115V), um J. 1487/88 (ff. 6169), um J. 1496 (ff. 118119V)

Beschreibstoff: Papier
Format: 212 × 152 mm
Folienzahl: ff. II, 122

Inhalt

  • (ff. 335) Ps.-Demetrios von Phaleron, De elocutione.
  • (ff. 3659V) Poet.
  • (ff. 6163V) Bessarion, Epistola ad Plethonem (PG 161, Sp. 713–718; ed. L. Mohler, III, S. 455–458).
  • (ff. 63V67V) Georgios Gemistos Plethon, Responsum ad Bessarionem (PG 161, Sp. 717–722; ed. L. Mohler, III, S. 458–463).
  • (ff. 67V69) Georgios Gemistos Plethon, Responsum ad Bessarionem aliud (PG 161, SP. 721–724; ed. L. Mohler, III, S. 465–467, 21/22). Endet mit S. 467, 21/22 συμβαλλομένου wie in den Aristoteles-Hss. Laur. 58, 33 und Oxon. Bar. 165
  • (ff. 71115V) Geminos, Introductio in Phaenomena. Der Text bricht zunächst ab auf f. 93V Mitte mit VIII 16 οὔτε τοὺς μῆνας (wie in anderen Hss.; vgl. G. Aujac); dazu von 〈Konstantinos Laskaris〉: ἕπου. Fortsetzung von anderer Hand ab f. 94 mit τριακονθημέρους VIII 26.
  • (f. 118119V) Astronomisches, inc.: ἀστρονομία ἐστὶν ἐπιστήμη περὶ ποσὸν καταγινομένη συνεχὲς καὶ κινούμενον (5 Zeilen), danach: σφαῖρά ἐστι σχῆμα στερεὸν ὑπὸ μιᾶς ἐπιφανείας περιεχόμενον (= Anonymi Cosmographia, ed. C. Wescher, Dionysii Byzantii De Bosporo navigatione, Paris 1874, S. 105), des.: ἅπαξ δὲ μετὰ τὴν κάθοδον προποδίζουσι· καὶ μετὰ τὴν ἄνοδον ἅπαξ ὑποόδίψουσιν.
  • Leer

    ff. 1V, 2V, 35V, 60 RV, 69V70V, 116117V, 120122V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 314: Waage im Kreis, ähnlich Br. 2538 (Ferrara 1497, mit Varianten Italien 1497–1505, Deutschland 1501–1505), ähnlich Pi., Waage V, V 522 (Augsburg 1491).
  • ff. 1538: Waage im Kreis mit Stern und Buchstabe M, ähnlich Br. 2592 (Brescia 1519, mit Variante Ferrara 1492–97), Pi. ohne Beleg
  • ff. 3960, 7186: Armbrust im Kreis I, ähnlich Br. 743 (Venedig 1501), ähnlich Pi. IX, XII 2388 (Venedig 1471).
  • ff. 6170: Armbrust im Kreis II, entfernt ähnlich Br. 745 (Villach 1535), ähnlich Pi. IX, XII 2375 und 2376 (Cervia 1491), = Ha., arbaléte 33 (belegt 1487/88).
  • ff. 8793: Menschlicher Kopf, ähnlich Br. 15676 (Lautrec 1476, mit Variante Provence 1487).
  • ff. 94117: Waage im Kreis mit Stern, ähnlich Br. 2512 (Regensburg 1496, mit Varianten Italien 1496–1506), ähnlich Pi. V, VI 27 und 29 (Brescia 1495 und 1497).
  • f. 118, Spiegel': Vogel im Kreis, Typ Br. 12205 (Florenz 1497, mit Variante Granada 1501), = Wz. im Matr. 4686 (N 57), datiert J. 1496.

Format

212 × 152 mm

Folienzahl

ff. II, 122

Lagen

2 × 1 (2), 4 × 12 (50), 2 × 10 (70), 2 × 8 (86), 1 × 8-1 (93, Bl. 1 fehlt), 3 × 8 (117), 1 × 6 (122, Spiegel').

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten auf dem ersten Recto unten Mitte bzw. rechts: α (f. 3) – ε (f. 51); dazu von anderer Hand Signierung in westlichen Ziffern: I (f. 3) – V (V. 51).

Reklamanten

Reklamanten vom jeweiligen Kopisten auf dem letzten Verso unten rechts waagrecht: ff. 86V109V.

Anzahl der Linien

22 (ff. 459, 71,119) , 25 (ff. 6169)

Kopist

A. ff. 359V: Michael Suliardos. Subskription (teilweise in Rot) auf f. 59V: μιχαὴλ σουλιάρδ(ος) ἔγρ(α)ψ(εν).

B. ff. 6169: 〈Johannes〉 (Gamillscheg–Harlfinger Nr. 203).

C. ff. 2, 7193V, 118119V sowie einige Marginalien auf ff. 50V55V und die Titel zu Kopist D: Konstantinos Laskaris (Iriarte) wohl in Messina.

D. ff. 94115V: Mitarbeiter des Konstantions Laskaris.

Zierwerk, Titel, Initialien und einige Marginalien in Rot.

Ergänzungen zum Textbestand

Einzelne Marginalien.

Einband

Der übliche Einband der Bibliothek des Ducque de Uceda. Auf dem Rücken: CARD. / BESSAR. / QUEST.

Wz. ff. I, 1, 120121: Vogel mit Buchstaben A und N im Kreis (vgl. zu Matr. 4574), Br. und Hea. ohne Beleg.

Geschichte

Datierung

15. Jh. E. (ff. 2593V, 71115V), um J. 1487/88 (ff. 6169), um J. 1496 (ff. 118119V)

Spiegel: Caj. 1. ord. 3a. Num 11. f. I: Cardinalis Bessarionis / Questiones Alique. f. 1: Frontispiz von Uceda: Cardinalis / Bessarionis / Questiones Aliquae. f. 2: Pinax von Konstantinos Laskaris (ed. J. Iriarte, S. 294); darunter Rectorica demetrij philosophi; darunter die Initialien des Juan Mendoza Pacheco.

Bibliographie

Kat.

  • J. Iriarte, S. 294–295.
  • C. O. Zuretti, Codd. astrol., XI 2, 1934, S. 51–53..

Kod.

  • V.–G., S. 245.
  • J. M. Fernández Pomar, S. 237, 285.
  • D. Harlfinger–D. Reinsch, Aristotelica Par. 1741, S. 39.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 412
  • G. De Andrés, Catálogo de Uceda, S. 21 Nr. 45.

Text.

  • Io. Th. Buhle, I, S. 198.
  • E. Lobel, Mss. Poet., S. 1, 4, 11, 38–39, 46 (Apographon des Mut.α.T.8.3 [100] nach dessen Überarbeitung und selbst Vorlage für den Par. 2551 ) .
  • Bessarion - Plethon

    • PG 161, Sp. 713/4.
    • A. H. Ballina, Besarion de Nicea, Humanista Cristiano, in: Studium Ovetense 2, 1974, S. 7–108, dort S. 8 Anm. 1 und 24 Anm. 8.

    Geminos

    • M. C. P. Schmidt, Philologische Beiträge zu den griechischen Mathematikern. IV: Zur isagoge des Geminus, in: Philologus 45, 1886, S. 278–320, dort S. 285, 288–289.
    • ed. C. Manitius, Leipzig 1989, S. XV, XVIII (Aus dem Textende satis intellegitur eum conspirare cum eis codicibus, quorum familiae exemplum V1 [= Vat. 318] adhibuimus. Brüderliches Verhältnis zu M [ = Marc. 323] und B1 [= Oxon. Bar. 165]) .
    • ed. G. Aujac, Paris 1975, S. C–CI (Sigel T. Geht für den Teil bis VIII 16 zusammen mit I [= Oxon. Bar. 165] und P [= Par. 2385] auf eine gemeinsame mutilierte Quelle Δ aus dem 14. Jh. zurück, die mit dem C [Vat. 318] verwandt ist. Für die Fortsetzung diente C selbst als Quelle) .

Quelle

  • Harlfinger, Autopsie März 1967