Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Matr. 4627

Nachweis: Spanien, Madrid, Biblioteca Nacional, Matr. 4627 (N 65)
Datierung:

zwischen 1458–1464 (außer f. 9: zwischen 1488 und 1501)

Beschreibstoff: Papier
Format: mm 225 × 163 (außer f. 9: ca. mm 150 × 114)
Folienzahl: ff. V, 100, VI'

Inhalt

  • (ff. 18V, 1095) EE (einschließlich der kontroversen Bücher).
  • (f. 9) 〈Konstantinos Laskaris〉, Entwurf eines Brief(teil)es an einen Anonymus wahrscheinlich aus dem Kreis des Aldus Manutius.
  • (ff. 96100V) Ps.-Platon, Definitiones. Am Rand zahlreiche Lemmata und einige Varianten von erster Hand.
  • Leer

    ff. 9V, 95V.

  • Textgeschichtliches

    Die für EE ermittelte Filiation (vgl. unter ‚Bibliographie, Text') gilt vermutlich auch für Ps.-Platon, Definitiones

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. I V, VV, 18, 10100, I'IV'V, Spiegel', 8blättrige Blume, ähnlich Br. 6598 (Mailand 1475, mit Variante Eßlingen um 1473), ähnlich Ha., fleur ## (belegt 1487).
  • f. 9: Teil eines nicht identifizierbaren Motivs (Lamm ?) im Kreis.
  • f. III: Waage im Kreis mit Stern, ähnlich Br. 2582 (Linz 1489, mit Varianten Plauen 1489, Österreich 1518, 1519)

Format

mm 225 × 163 (außer f. 9: ca. mm 150 × 114)

Folienzahl

ff. V, 100, VI'

Lagen

1 × 10 (IVV, VV, 18), 1 × 1 (9), 5 × 10 (59), 1 × 12 (71), 1 × 10 (81), 1 × 8 (89), 2 × 6 (100, I'), 1 × 4 (II'–IV'V, Spiegel'),

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten auf dem letzten Verso unten Mitte, durch Randbeschneidung fast gänzlich verloren; Reste: ff. 8V, 19V (β), 29V.

Reklamanten

Reklamanten vom Kopisten auf dem letzten Verso unten rechts, ebenfalls zum Teil abgeschnitten.

Anzahl der Linien

Lin. 28

Kopist

Konstantinos Laskaris in Mailand für den eigenen Gebrauch. Subskription f. 95 in Rot: κωνσταντῖνος ὁ λάσκαρις ἐκγπάψας ἐν μεδιολάνῳ ἐχπῆτο./ πάνυ δυσεύρητον τυγχάνει γε ὄν, διὸ οὐ μετηνέχθη εἰς τῆν ῥωμαίων φωνὴν / ὥσπερ τὰ νικομάχεια ἠθικά. In Mailand hielt sich Laskaris seit 1458 auf; terminus ante quem für die Fertigstellung der Hs. ist der 6. Dez. 1464 (vgl. das "Visto" des Bardella, unten Provenienz). f. 9 datiert zwischen 1498, dem Erscheinungsjahr des V. Bands der Aristoteles-Aldina, auf den Bezug genommen ist (vgl. D. Harlfinger, Überlieferungsgeschichte EE, S. 12 Anm. 34), und 1501, dem Todesjahr des Laskaris.

Titel, in epigraphischer Auszeichnungsmajuskel und die meisten Marginalien in Rot. Bei EE anspruchsvolle Buchinitialornamentik. Grundfarben: sattes Mittelblau, -rot, -grün; weiße Rankenführung in Blau und Rot, gelbe in Grün; Initialbuchstaben selbst in Gelb oder Gold.

Ergänzungen zum Textbestand

Am Rand zahlreiche Lemmata und einige Varianten von erster Hand.

Einband

Der übliche Einband der Bibliothek des Ducque de Uceda. Auf dem Rücken: ARIST./ ETHIC.

Wz. auf ff. I/II: Buchstaben SP, Typ Hea. 3059 (Madrid 1723?), = Wz. im Matr. 4549 (N10), fliegende Blätter.

Geschichte

Datierung

zwischen 1458–1464 (außer f. 9: zwischen 1488 und 1501)

Provenienz

Bartolomeo Bardella (zu ihm vgl. ##) hat das Ms. am 6. Dezember 1464 (wahrscheinlich in Mailand bei Konstantinos Laskaris selbst) eingesehen; vgl. Eintragung f. I V oben: visto per mi Bartolomeo bardella adi 6 Dicembre 1464.

Gelangte aus dem Besitz des Laskaris auf dem bekannten Weg (vgl. oben S. ##) in die Biblioteca Nacional zu Madrid.

Spiegel: 10-2 (gestrichen); f. I: Frontispiz des Iriarte; f. I V von der Hand des Juan Mendoza Pacheco: Aristotelis hetica ad heudemum, darunter seine Initialen J M.P.; f. VV Frontispiz von Uceda: Ethica / Aristoteles.

Reproduktionen und Digitalisate

  • D. Harlfinger, Schriftstile, S. 362 Abb. 40 (f. 5, Ausschnitt) .

Bibliographie

Kat.

  • J. Iriarte, S. 228–229.
  • De Andres, S. 148–149.

Kod.

  • V.–G., S. 243.
  • J. M. Fernández Pomar, S. 228 mit Anm. 6, 229 mit Anm. 1, 231 mit Anm. 7 - 232, 280 mit Anm. 1, 282, 285.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 290
  • De Andres, Catalogo de Uceda, S. 22 Nr. 57.
  • D. Harlfinger, Schriftstile, S. 341, 362 Abb. 40

Text.

  • Io. Th. Buhle, I, S. 191.
  • D. Harlfinger, Überlieferungsgeschichte EE, S. 12–13, 30 (Stemma) (Apographon des im Besitz des Francesco Filelfo in Mailand befindlichen Laur. 81, 20 ) .

Quelle

  • Harlfinger, Autopsie März 1967