Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Ambr. A 168 sup.

Nachweis: Italien, Mailand, Biblioteca Ambrosiana, Ambr. A 168 sup. (62 Martini–Bassi)
Datierung:

14. Jh. 5. Jahrzehnt

Beschreibstoff: Papier
Format: 287 × 216 mm
Folienzahl: ff. IV, 114, I'

Inhalt

  • (ff. 170) 〈Ioannes Philoponos, In An. comm.〉, Buch III (CAG XV, S. 446–607).
  • (ff. 7396) Plant., mit Prolog. Am Rand einige Scholien, zuerst f. 74V εἰπὼν ἐν τοῖς ζῷοις καὶ ἐν τοῖς φυτοῖς συμπεριέλαβε καὶ τὰ ζωόφυτα.
  • (ff. 97112V) Verschiedene kleine Einleitungsschriften zu Klaudios Ptolemaios, Syntaxis mathematica, in anderen Mss. mit dem Titel Θέωνος καὶ ἑτέρων σοφῶν καὶ μαθηατικὼν προλεγόμενα εἰς τήν μεγάλην σύνταξιν τοῦ Πτολεμαίου (vgl. Martini–Bassi, II, S. 1012–1013, zu Ambr. C 263 inf., ff. 153175 sqq.; F. Boll, Studien über Claudius Ptolemäus, Leipzig 1894, S. 128sqq.). Im einzelnen:
  • (f. 97) 〈Heliodor von Alexandrien ?, vgl. P. Tannery, ed. Diophanti Alexandrini opera omnia, II Leipzig 1895, S. IV Anm. 2〉, Ἀναμέτρησις γῆς, inc. άποδεικνὺς ὸ πτολεμαῖος, des. σφαιροειδὴς ἡ γῆ (ed. F. Hultsch, Pappi Alexandrini collectionnis quae supersunt, III 1, Berlin 1878, S. XX–XXI).
  • (ff. 9799) Ps-Diophantos, Μέθοδοι εὔχρηστοι πρὸς τοὺς ἀπὸ μορίων πολλαπλασιασμοὺς κτλ., inc. ἐπειδὴ τάς ἐφόδους, des. εα i. e. πέμπτα (ed. P. Tannery, op. cit., S. 3, 18–15, 17).
  • (ff. 100V–##) Nach den Überleitungsworten ὲξῆς οὖν τοῦ κατ᾿ ἀνάλυσιν μερισμοῦ λεκτέον neuer Abschnitt Περὶ τοῦ κατ᾿ ἀνάλυσιν μερσιμοῦ, inc. δειχθέντος δὴ πῶς δεῖ μερίζειν ἔκαστον τῶν ὐστάτων εἰδῶν παρὰ τὸ πρὸ αὐτοῦ, des. τὸν τόπον ἐπιδείκνυσιν ἡ τοῦ μερισμοῦ σὐνοψις. λοιπὸν δὴ ρητέον, πῶς δεῖ πολλαπασιάζειν πρῶτον, καὶ δεύτερον πῶς δεῖ μερίζειν.
  • (ff. 101V–##) Πῶς δεῖ πολλαπλασιάζειν, inc. 〈π〉ροκείσθω καθ᾿ ὑπόθεσιν πολλά πολλαπλασιάσαι μοίρας ε, des. εἴτε κατὰ τὴν ὁλότητα εἴτε κατὰ τὰ μέρη μερίζσιντο.
  • (ff. 103V105V) Ἁλλη τάξις καὶ χειρουρία μερισμοῦ κατὰ τὸν γεωμέτρην πάππον, inc. δόξει μὲν οὖν τὰ κατὰ τοὐς μερισμοὐς ἆπαντα καταφανῶς ἐκτεθεῖσθαι πρὸς παράδοσιν τελείαν, des. ἀκριβεῖ λόγῳ λαμβανόμ(ε)ν〈ον〉.
  • (ff. 105V–##) Ἑξῆς καὶ τὸν περὶ τετραγώνων άριθμῶν μερισμόν κτλ., inc. 〈λ〉 είποντα καὶ τὸν τῶν διδομένων δυνάμεων μερισμόν, des. κἂν μὴ ἔχῃ ὁμοειδῆ μέρη τὴν τετράγωνον πλευπάν. τότε δὲ πλεῖστον διεστῶτες ὤφθησαν.
  • (f. 111V) Klaudios Ptolemaios, Syntaxis mathematica, Index zu Buch I (J. L. Heiberg, I, Leipzig 1898, S. 3–4,5). Danach die Überschrift ὅσια τῶν πέντε πλανωμένων κατὰ προλεμαῖον mit den Planeten–Zeichen.
  • (ff. 111V–##) 〈Heliodor von Alexandrien? vgl. oben Angabe zu f. 97〉, Προλεγόμενα τῆς μεγάλης συντάξεως, inc. 〈τ〉ὴν άστρονομίαν, des. άναποδείκτους ἐφόδους (ed. F. Hultsch, Pappi Alexandrini collectionis quae supersunt, III 1, Berlin 1898, S. XVII–XIX).
  • (ff. 112V114V) Klaudios Ptolemaios, De iudicandi facultate et animi principatu (ed. Fr. Lammert, Leipzig 21961), Lücke: S. 6,5 Lammert σύμβολα δι? [...] γήσειεν S. 11,24 (= Ausfall von 1 Bl. vor f. 113).
  • (ff. 106110V) Ἀκριβέστερον κατὰ θέωνα πῶς δεῖ λαβεῖν τετραγωνικὴν πλευράν, inc. 〈ὡ〉ς δὲ θὲωνι άρέσκει φιλοκάλως ἔχοντι περὶ τοὺςτῶν μαθημάτων, des. σκοπὸς ὑποπίπτων διὰ τῶν προειλημμένων ἐσπουδάζετο κατὰ τὸ δυνατὼν ἐπὶ πολλαπλασιασμῶν καὶ μερισμῶν.
  • (ff. 110V111) Θ(ε)ῷ σωτῆρι κλαύδιος πτολεμαῖος. ἀρχαὶ καὶ ὑποθέσεις μαθημάτων, inc. ἡ μεταξὺ τοῦ ἰσημερινοῦ κύκλου καὶ τοῦ ὴλιακοῦ διὰ τὴν τῶν πόλων αὐτων περιφέρειαν, mit Berechnungen.
  • (ff. 111–##) Πτολεμαίου άρχαὶ καὶ ὑποθέσεις, inc. ταῦτα άπὸ τοῦ άντιγράφου τοῦ φιλοσόφου ἔγραψα, des.
  • Leer

    ff. 70V72V, 96V, 99V (ohne Textauslassung).

  • Textgeschichtliches

    Der Ambr. und der Basil. F IX 40 sind die beiden Hyparchetypi für die griechische Retroversion von Plant.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 148, 5772: Blume, ähnlich Br. 6332 = M.–T. 4078 (Bologna 1346, mit Variante Genua 1341), ähnlich M.–T. 4077 (Dubrovnik 1340), ähnlich Lichacev 344 (1340).
  • ff. 4951/5456: Glocke, ähnlich Br. 3936 (Murano 1347), ähnlich M.–T. 2840 (Dubrovnik 1347–1348).
  • ff. 52/53: Frucht (Kirsche), Typ Br. 7416 (Genua 1345, mit Varianten Frankreich, Italien, Breslau 1344–1351), Typ M.–T. 4159 (Udine 1347).
  • ff. 7396: Nagel, ähnlich Br. 4175 = M.–T. 3066 (Aix–en–Provence 1340–1342, mit Varianten Béziers 1326–1358, Italien 1341–1343), ähnlich M.–T. 3070, 3072, 3073 = Lichacev 2297–2300 (1360–1380), entfernt ähnlich Pi. IX, I 17 (Piacenza 1343, 1344).
  • ff. 97114: Frucht (Birne), Typ Br. 7371 (Colle 1427; aber mit breiten vergeures wie im Ms. 1336–1395, Italien 1338–1369), ähnlich M.–T. 4298 (Sens 1348, mit Varianten 1335–1345).

Format

287 × 216 mm

Folienzahl

ff. IV, 114, I'

Lagen

14 × 8 (112), 1 × 3 - 1 (114, 1 Bl. fehlt vor f. 113).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom jeweiligen Kopisten

Lagensignierung

(1) auf dem ersten Recto unten links (f. 49: unten Mitte), f. 8V unten rechts und f. 56V unten Mitte: α (f. 8V)–ς (f. 41), ζ (f. 49), η (f. 56V), θ (f. 57)–ι (f. 65);

(2) Neueinsatz auf dem ersten Recto und dem letzten Verso unten Mitte: α (ff. 73, 80V)–γ (f. 89).

Anzahl der Linien

Lin. 33 (ff. 148, 5770), 34–58 (ff. 7396), 41 (ff. 97114)

Kopist

Haupthände zeitgenössisch und bis auf C einander recht ähnlich; alle mehr oder weniger im sog. Metochites-Stil:

A. ff. 148V, 5770.

B. ff. 4956V (Philoponos III S. ##)

C. ff. 7396.

D. ff. 97 RV, 98V99, 100V101 lin. 3, 103V104 R.

E. ff. 98 (Ps.-Diophantos, S. ##), 100 (##), 101 lin. 4–114V (ab ##).

Zwei marginale Fremdhände: a. z.B. ff. 2 RV, 3, 10, 14, 23, 26V, 39 sowie Eingriffe in den Grundtext nach Rasur ff. 18V, 25: wohl noch aus dem 14. Jh. b. z.B. ff. 3, 6V, 7, 35V, 39, 43V44, 47V48: westliche Hand um 1500.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Plant. einige Marginalscholien, Schemata, variae lectiones, Interlinearglossen vom Kopisten. Zu Philoponos einige Marginalien vom Kopisten, z.B. ff. 4V, 9V, 12V, 16, sowie von a und b (s. unter Kopisten); auf f. 21 oben zu Philoponos III, S. ## βλασφημεῖς ἄνθρωπε ἐπάγων τοιαῦτα κατὰ ἀριστοτέλην. Zu den mathematischen Traktaten ff. 105V111 einige Tabellen, Diagramme und sonstige Zeichen vom Kopisten. Zu Hermeias am Rand einige Lemmata und sonstige kurze Eintragungen. Zu Proklos, In Plat. Parm. am Rand einige Schemata, Lemmata und sonstige kurze Eintragungen. Zu Nikolaos einige Ergänzungen am Rand.

Einband

Restaurierung (Modena 1954): Imitation des alten Einbandes, dessen dunkelbraune Lederreste gegen die Spiegel geklebt sind. Zwei Außenrahmen, Innenfeld durch eine Waagerechte und eine Senkrechte in vier gleichgroße von Diagonalen durchkreuzte Felder unterteilt (alles in Dreierfileten), zahlreiche unregelmäßig gesetzte Löwenstempel und kleine Kreise.

Geschichte

Datierung

14. Jh. 5. Jahrzehnt

Ursprünglicher Zustand

Bis mindestens in die Mitte des 16. Jh. bildete unser Ms. zusammen mit Ambr. D 166 inf. (Hermeias, In Platonis Phaedrum scholia), B 165 sup. (Proklos, In Platonis Parmenidem comm.), P 206 sup. und einem Teil (ff. 193237V) von R 125 sup. (Nikolaos von Methone, Refutatio institutionis theologicae Procli Platonici; alternierend mit dem Nikolaos-Text: Proklos, Institutio theologica) einen einzigen voluminösen Codex von 415 Folien (mit einigen Modifizierungen vgl. hierzu und zum folgenden L. Labowsky, Manuscripts from Bessarion's Library, vgl. unten Bibliographie, S. 117–129). Die heute als separate Teile dieses Codex existierenden Bände weisen dasselbe Format auf, ihre Papiersorten sind zum großen Teil identisch (Blume in A 168 sup. und B 165 sup.; Krug in D 166 inf.; B 165 sup. und R 125 sup.; Frucht I in A 168 sup. und D 166 inf.; Frucht II in D 166 inf., B 165 sup. und R 125 sup.) An der Kopierarbeit für den Gesamtcodex waren mehrere Hände des 14. Jh. beteiligt. Einige Kopisten finden sich in mehr als einem der heute separaten Teile wieder. So sind identisch A 168 sup., Hand E und D 166 inf.; ebenso Proklos, Institutio theologica, Propos. 78, 116–120 und A 168 sup., Hand D, sowie Korrekturen in B 105 sup.; ebenso A 168 sup., Hand B und D 166 inf., ff. 16 RV , 20 RV , 26V27V , 28V29 (teilweise), 4148 (teilweise), 4950V , 5556V sowie Proklos, Propos. 199–209 Mitte. Das Gesamt-Ms. wurde höchstwahrscheinlich für einen Gelehrten oder ein Studienzentrum kopiert. Durch den sehr eng beschriebenen Quaternio A 168 sup., ff. 4956 (gedrängte Schrift, hohe Zeilenzahl) wurde der Text von zwei ausgesparten bzw. ausgefallenen Quaternionen (ζ und η) eingefügt (Pecienaufteilung der Vorlage ?), nachgetragen bzw. ersetzt. Der Kopist mußte dabei auf ff. 55V56V seinen Duktus teilweise strecken, um den vorhandenen Platz auszufüllen und den Anschluß an den Text auf f. 57 zu erreichen.

Als das Ms. in den Besitz Bessarions kam, war es noch nicht auf verschiedenen Bände aufgeteilt, wie der von der Hand des Kardinals stammende lateinisch-griechische Pinax f. 1 zeigt. Der griechische Text (f. 1 am rechten Rand) lautet: περιέχει έξήγησιν εἰς τὸ γ / τοῦ περὶ ψυχῆς άριστοτέλους. τὸ περὶ / φυτῶν άριστοτέλους. ἑρμείου εἰς / τὸν φαῖδρον τοῦ πλάτωνος./ πρόκλου εἰς τὸν παρμενίδην./ καὶ τὴν θεολογικὴν στοι / χείωσιν πρόκλου. Darüber das ausradierte griechische Ex libris: κτῆμα [βησσα]ρίωνος / καρδη(ναλεος) τοῦ τῶν τ(ούσ) κλων. Am oberen Rand von f. 1 findet sich das entsprechende lateinische Inhaltsverzeichnis und danach, ebenfalls ausradiert, aber noch lesbar, das lateinische Ex libris: liber meus Bessarionis cardinalis tusculani.

Provenienz

Der Gesamt-Codex kam 1469 mit der übrigen Bibliothek Bessarions nach Venedig; er ist einwandfrei mit Nr. 403 des von Omont (vgl. Bibliographie) publizierten Inventars und auch mit dem Eintrag in Vat. Rag. lat. 2099 (dritter Eintrag für capsa designata D, vgl. Labowsky, op. cit., S. 129) zu identifizieren.

Im Jahre 1493 hat allem Anschein nach Niccolò Leonico Tomeo, Professor für Rhetorik und Philosophie in Padua sowie Aristoteles-Übersetzer (zu ihm vgl. M.E. Cosenza, Ital. Humanists, IV, S. 3394–3397; V, S. 448) den Gesamt-Codex in Venedig aus der provisorisch gelagerten ehemaligen Bessarion-Bibliothek ausgeliehen. Im Ausleihregister von 1493 erscheint als Entleiher zwar Domenigo Pisani (zu ihm vgl. M.E. Cosenza, Ital. Humanists, 5, S. 366), doch scheint eine Verwechslung vorzuliegen und in Wirklichkeit Tomeo den Codex entliehen zu haben (vgl. Labowsky, op. cit., S. 124–125). Auf jeden Fall befand sich das Ms. im Dezember 1493 in seinen Händen, denn wir lesen in B 165 sup., f. 156 oben folgende Eintragung: αθφγ δεκεμβρίου γι (?) τὴν εἰς τὸν μαρμενίδην τοῦ μρόκλου ἐξήγησιν πᾶσαν άνέγνω λεόνικος ὸ θωμαῖος.

Wir müssen annehmen, daß Tomeo den Codex nicht zurückgegeben hat. Als daher nach seinem Tod (1531 in Padua) die Bibliothek, die er besessen hatte, zerstreut wurde, gelangte unser Codex wahrscheinlich in den paduanischen Buchhandel; im alphabetischen Katalog der Bessarion-Mss. von 1545 (Marc.Lat XIV, 16) wird er unter den fehlenden Codices aufgeführt. Der Buchhandel hatte allen Grund zu versuchen, die Herkunft des Codex nicht allzu offensichtlich sein zu lassen, da man die Aufsicht über die Bessarion-Bibliothek in Venedig, seit Pietro Bembo dort Bibliothekar wurde (1530), strenger handhabte als zuvor; daher wurden in unserem Ms. die Besitzervermerke Bessarion getilgt, so gut es ging.

J. V. Pinelli, der sich 1558 und danach in Padua aufhielt, hat den Codex, der immer noch eine Einheit bildete, wahrscheinlich ebendort gekauft. Sein Ex libris findet sich in allen Teil-Codices außer R 125 sup. (im A 168 sup. jetzt zusammen mit dem lateinischen Teilindex auf f. I geklebt). Das läßt darauf schließen, daß der Gesamt-Codex unter Pinelli auf vier Codices verteilt wurde (die Aufteilung der Institutio theologica auf Ambr. P 206 sup. und R 125 sup. fand erst später statt). Die letzte Sektion des von Pinelli erworbenen Gesamt-Codex war offensichtlich beschädigt, einige Blätter waren durcheinandergeraten (vgl. Martini–Bassi, II, S. 649), die Blätter mit Proposito 6 und 7 der Institutio theologica waren verloren und wurden durch die lateinische Übersetzung und dann zusätzlich griechisch ersetzt; vgl. die Bemerkung P 206 sup., f. 4 oben: questo foglio lat(in)o qui inserito è per supplire al difetto del testo greco, dove manca una carta à questo segno (folgt das Verweiszeichen) che è la 4a carta dell' Esemp(lar)e antico. Ein Teil des lateinischen Textes stammt von Pinellis Hand.

Mit der übrigen Bibliothek Pinellis gelangte das in 4 bzw. 5 Teil-Codices aufgespaltene Ms. schließlich in die Ambrosiana

Bibliographie

Kat.

  • Ae. Martini–D. Bassi, I, S. 75–76 Nr. 62 (vgl. auch Addenda S. XXXIX) ; S. 1040 Nr. 938; I, S. 175 Nr. 159; II, S. 648; II, S. 842 Nr. 727.

Kod.

  • H. Omont, Inventaire Bessarion, S. ## Nr. 403 Cento Codici Bessarionei, S. 130 Nr. 403.
  • E. R. Dodds, Proclus, The Elements of Theology, Oxford 1933, 21963, S. XXXIV (Abgrenzung der Hände für Proklos, Institutio: (1) Propos. 1–77, 98–115; (2) Propos. 78, 116–120; (3) Propos. 79–97; (4) Propos. 121–198: etwas später als die 14. Jh. E. tätigen (1) – (3); (5) 199–209 γενομένη [S. 182,22 Dodds]: 15. Jh. Hinweis auf Blattvertauschung und Ergänzung von Propos. 6 und 7) .
  • R. Klibansky–L. Labowsky, Parmenides nec non Procli Commentarium in Parmenidem, Corpus Platon. Medii Aevi, Plato Latinus, III, London 1953, S. XXXIV (tot exhibet correctiones manibus diversis saeculorum XV et XVI ipsi contextui superpositas, ut saepius primam manum dinoscere non liceat. Sehr viele Korrekturen und Notizen, interlinear und marginal, von 〈Bessarion〉) .
  • L. Labowsky, Manuscripts from Bessarion's Library found in Milan, Bessarion Studies I, in: Mediaeval and Renasissance Studies 5, 1961, S. 108–131, dort S. 117–129, 131 (Identifizierungder übrigen Teil-Mss. des Gesamt-Ms. m aufgrund des Bessarion-Index, Format, Wasserzeichen, Kopisten. Abgrenzung der Haupthände: A. A168 sup., ff. 174 ; B. A 168 sup., ff. 74V96V ; C. A 168 sup., ff. 97112V , D 166 inf.; D. B 165 sup., ff. 193 ; E. B 165 sup., ff. 93V156V . Vgl. auch oben Ursprünglicher Zustand und Provenienz. Geschichte des Ms. bis zum Eintritt in die Ambrosiana) .
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 409.
  • L. Labowsky, Bessarion's Library, S. ##.

Text.

  • L. Labowsky, Aristoteles De Plantis and Bessarion, Bessarion Studies II, in: Mediaeval and Renaissance Studies 5, 1961, S. 132–154, dort S. 134 (Für den Prolog ist unser Ms. Quelle der übrigen drei Mss., die ihn enthalten [Marc. 215, Par. 1861, Par. 2069]) , 135–137 (Edition des Prologs, Sigel m ) .
  • Philoponos

    • ed. M. Hayduck, CAG XV, S. IX (Sigel S. Specimina von Lesarten) .

    Ptolemaios

    • Ptolemaios, De iudicandi facultate et animi principatu: ed. Fr. Lanmert, Claudii Ptolemaei opera, III 2, Leipzig 21961 (S. VII, VIII, XIV–XV, XVI: Sigel Q. 15. Jh. E. [nach Bassi]. Eng verwandt mit L [= Laur. 28,1] und F [= Par. 2390], wahrscheinlich aus F abgeschrieben. Kollationiert von Bassi für die von F. Boll geplante Ausgabe) .

    Proklos

    • Proklos, In Parmenidem: R. Klibansky–L. Labowsky, vgl. oben Kod. (S. XXX, XXXII, XXXIV–XXXIII, XLIII: 15. Jh. Sigel m. Gehört zur zweiten Familie mit Hyparchetyp Φ Eng mit a [= Par.1810] verwandt, aber nicht aus diesem abgeschrieben. Bessarion hat das Ms. lange in Händen gehabt und hat es mit dem Archetyp der ersten Familie [Σ] kollationiert und danach korrigiert. War Vorlage für v [= Marc. 191], von Georgios Tribizias für Bessarion kopiert, und – nachdem Bessarion seine Korrekturen eingetragen hatte – für q [= Ambr. H 252 inf.]. Omnes paene secundae classis codices de libro m pendere constat. Die recensio hat sich zu stützen auf f. [= Laur. 85, 8] und r [Vat. Ross. 962], principes familiae testes, sowie auf a und m, secundae classics duces) .
    • Proklos, Institutio: ed. E. R. Dodds, Oxford 1933, 21963 (S. XXXIV, nach XLVI: Nr. 5. Sigel D für Propos. 1–198, d für Propos. 199–209. Drei Korrektor-Hände, Sigel D2, D3, D4. Im ganzen schlechter als C [= Vat. 626], aber wahrscheinlich von ihm unabhängig. Text der Propos. 199–209 stammt von einer Kopie von M ]Marc. 678] ab. Im 16. Jh. nach der Ergänzung der Propos. 199–209, aber vor der Aufteilung des Ms. und der Ergänzung der Propos. 6 und 7 auf den ff. 46 Vorlage für die Ambr. C 112 sup. [203 Martini–Bassi], C 113 sup. [204 Martini–Bassi], C 117 sup. [207 Martini–Bassi], E 77 inf. [1016 Martini–Bassi], alle von Camillus Venetus geschrieben, sowie für C 122 sup. [ 212 Martini–Bassi]. Kollationiert für Propos. 1–198) .

Quelle

  • Harlfinger, Autopsie Dezember 1965
  • Reinsch