Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Ambr. D 43 sup.

Nachweis: Italien, Mailand, Biblioteca Ambrosiana, Ambr. D 043 sup. (231 Martini–Bassi)
Datierung:

14. Jh. 1. H. (außer ff. 1617V: 15. Jh. E.)

Beschreibstoff: Papier
Format: 236 × 158 mm
Folienzahl: ff. 80

Inhalt

  • (ff. 913V) Porphyrios, Isagoge, inc. mutile ...] τὸ μὲν λογικὸν S. 14, 21 Busse (=Verlust von 2 Lagen. Am Rand einige Diagramme und Auszüge aus Ammonios, In Porphyrii Isagogen comm. (CAG IV 3), erstes Scholion (f. 9) inc. τὸ γὰρ ἐν τοῖς πολλοῖς καὶ μάλιστα τὸ φυσικὸν ὕλῃ ἔοικεν (S. 119, 8–9), danach S. 119, 12 sqq.
  • (ff. 1642V) 〈Cat.〉. Am Rand ab f. 18 einige Scholien und Diagramme, selten Interlinearglossen. Erstes Scholion inc. mutile ...] εἰκότως τὴν οὐσίαν τῶν ἄλλων προτάττει κατηγοριῶν· αὕτη γὰρ συνεισφέρεται μὲν ταῖς ἄλλαις κατηγορίας, οὐ σθνεισφέρει δὲ αὐτάς (= Ammonios, In Cat. comm. [CAG IV 4], S. 35, 12–14).
  • (ff. 4464V, 16V) Int. Häufige Interlinearscholien und einige Diagramme. (f. 43 RV) und danach am Rand häufige Scholien, erstes Scholion inc. ἰστέον ὅτι ἡ μὲν λογικὴ πραγματεία τέλος ἔχει τὴν εὕρεσιν τῆς ἀποδείξεως (= Ammonios, In Int. comm. [CAG IV 5], S. 1, 24–2,1).
  • (ff. 6V7) Schemata (f. 7 = CAG XIII 2, S. 274); vgl. Mut. 189.
  • (ff. 7V8V, 6567) 〈Michael〉 Psellos, Σύνοψις περὶ τῶν τριῶν σχημάτων, inc. πᾶς συλλογισμὸς έκ τριῶν σύγκειται ὅρων, des. ἐν οἷς σὺν θεῷ καὶ τὰ τρία σχήματα πληροῦνται τῶν κατηγορικῶν συλλογισμῶν (vgl. Laur. 71, 5, ff. 255262V , oben Bd. I, S. 228; Text ab Mitte f. 7V wie in Trincavelli 2, f. XXXXII sqq.; vgl. Mut. 189 ff. 49V sqq.).
  • (f. 67 RV) 〈Leon Magentinos?〉, Περὶ τῶν ὑποθετικῶν συλλογισμῶν, inc. οἱ ὑποθετικοὶ καλούμενοι συλλογισμοὶ σύγκεινται ἐκ τῶν τεσσάρων τούτων, des. ταῦτα καὶ περὶ τῶν ὑποθετικῶν (vgl. Laur. 71, 5, ff. 262V263V ; Ambr. B 103 sup., f. 76V , oben, S. XXXXIVv–XXXXVv). Es handelt sich um den zweiten Teil der Synopse des Psellos
  • (f. 67V) Über die sechs Tropen des Syllogismus, inc. πρῶτος τρόπος ἐστὶν ὁ κατὰ συνέχειαν, des. ἕκτος τρόπος ἐστὶν ὁ ἐξ ὅλων ὑποθέσεων (vgl. Laur. 71, 5, ff. 263V264 ).
  • (f.68) Definition der ἁπλῆ ἀντιστροφή; danach Erläuterungen zu den προσδιορισμοί, inc. ὁρᾷς, ὦ οὗτος, τοὺς δας προσδιορισμοὺς ἐξ ὧν αἱ προτάσεις ὅπως ἔχουσι φαίνονται, des. τὰς δ᾿ ἀσυλλγίστους μετὰ δύο.
  • (ff. 6869) Zum Vorangehenden Schemata und weitere Erläuterungen, des. ἤως τῆσ δι᾿ ἐκθέσεως· ταῦτα οὖν καὶ σὺ κάτεχε.
  • (ff. 69V80V) Anal. Pr. I, des. mutile 5, 27b20 οὕτω μὲν οὖν [...
    Häufige Interlinearscholien, Randscholien und Diagramme. Erstes Scholion inc. σκοπός ἐστι τῷ ἀριστοτέλει διαλαβεῖν ἐνταυθοῖ περὶ τοῦ ἁπλοῦ συλλογισμοῦ; nächster Block inc. δεῖ εἰδέναι ὅτι ἄλλο ἀπόδειξις καὶ ἄλλο ἀποδεικτική (= Auszüge aus dem Kommentar des Leon Magentinos).
  • Leer

    ff. 1415V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 113, 1880: Knoten, ähnlich Br. 11982 (Pignerol 1316/18, mit Varianten Oberitalien und Frankreich 1315–1323), ähnlich M.–T. 6491–6493 (Dubrovnik 1322–1324).
  • ff. 1417: Hut, entfernt ähnlich Br. 3373 (Florenz 1474/83, mit Varianten Italien und Ungarn 1468–1481).

Format

236 × 158 mm

Folienzahl

ff. 80

Foliierung

Reste einer Paginierung am unteren Rand innen, von a (f. 33V) – q (f. 41); dann eine Foliierung bzw. eine Bifolienzählung: I (f. 41 v), II (f. 42), III (f. 43) IIII (f. 44), IIIII (f. 49) – IIIIIIII (f. 52).

Lagen

Nicht mehr sicher erkennbar, da das Ms. restauriert worden ist; anhand der Signierung und der Wasserzeichen rekonstruiert.

1 × 8 (8), 1 × 8 - 3 (13, Bl. 6–8 fehlen, sie sind durch den folgenden Binio ersetzt worden), 1 × 4 (17), 1 × 8 (25), 1 × 8 - 1 (32, kein Textverlust), 6 × 8 (80).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden 1. auf dem ersten Recto unten rechts, vom Kopisten: ι (f. 1), ς (f. 33) – η (f. 49), 〈θ〉 (f. 57);

2. auf dem ersten Recto oben Mitte, von anderer Hand (diese schrieb auf f. 33 oben αριστο): β (f. 9) – η (f. 57), ι (f. 65), ια (f. 73).

Aus beiden Zählungen geht hervor, dass die Lage ff. 18 (ι nach Zählung 1, 〈θ〉 nach Zählung 2) hinter f. 64 v gehört. Aus Zählung 1 kann man entnehmen, daß vor f. 9 zwei Lagen verlorengegangen sind; eine Lage fehlte bereits, als Zählung 2 angebracht wurde.

Anzahl der Linien

Lin. meist 14–22 (Aristoteles Text), 41–52 (Kommentartexte)

Liniierung

Leroy 40D1.

Kopist

Grundtext und Scholien von einer Hand. Titel, Initialen und viele Diagramme rot.

ff. 1617V Textergänzung (Cat. 1, 1a1–4, 2a9 οὐδὲν ἀληθὲς) von flüchtiger, unorthographischer Hand des ausgehenden 15. Jh.

Einband

Modern. Braunes Leder auf Pappe. Vorn 4 hinten 2 Vorsatzblätter, davon ff. I und II' ganz neu; f. I trägt den Vermerk: Restaurato a Praglia 11 marzo 1954 .

Erhaltungszustand

Stark wasserfleckig. Ränder mit neuem Papier restauriert.

Geschichte

Datierung

14. Jh. 1. H. (außer ff. 1617V: 15. Jh. E.)

Provenienz

Ältere Signatur (f. 1): T 343. f. III V lateinisches Inhaltsverzeichnis: Dialectica Incerti cum commentarijs / Porphyrii, ut puto, De quinque vocibus cum Comm(enta)ri(o) / Aristotelis Categoriae cum Comm(en)t(ario) / Aristotelis Perihermenias cum Comm(entario). / eiusdem analytic. prior. I cum Comm(entario). Darunter ein durchgestrichenes T und (von anderer Hand) die heutige Signatur.

Bibliographie

Kat.

  • Ae. Martini–D. Bassi, I, S. 259 Nr. 231.

Text.

  • G. Weiss, Untersuchungen zu den unedierten Schriften des Michael Psellos, in: Byzantina 2, 1970, 337–378, dort S. 337 Anm. 3 (= G. Weiss, Forschungen zu den noch nicht edierten Schriften des Michael Psellos, in: Byzantina 4, 1972, S. 9–52, dort S. 9 Anm. 3 ) .

Quelle

  • Reinsch, Autopsie November 1967