Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Ambr. D 78 inf.

Nachweis: Italien, Mailand, Biblioteca Ambrosiana, Ambr. D 078 inf. (922 Martini–Bassi)
Datierung:

13. Jh. 2. H. (außer ff. 3338V, 143 lin. 8–143V: 15. Jh. 2. H.)

Beschreibstoff: Bombyzin (außer ff. II V, 3338, I': Papier)
Format: mm 254 × 175 (außer ff. 110: mm 250 × 169, ff. 3338 ebenfalls kleiner)
Folienzahl: ff. IV, 146, I'

Inhalt

  • (ff. 122V, 2532V, 24 RV) 〈David, Prolegomena et in Porphyrii Isagogen comm.〉 (CAG XVIII 2), inc. mutile ...] λέγοντες S. 53, 13.
    Lücke: S. 79, 19 ζωτικαῖς [...] ὁρισμὸς S. 137, 4 (= Verlust mehrerer Lagen nach f. 10); auf f. 10V folgt nach ζωτικαῖς das versehentlich wiederholte und jetzt durchgestrichene Textstück von δεῖ γινώσκειν (s. 61, 2) – καθ᾿ αὑτὸν καὶ ποσὸν [... (S. 61, 32). Abgrenzung, Zählweise und Reihenfolge der einzelnen Praxeis weichen teilweise von der gedruckten Edition ab; so folgt auf S. 172, 20 zunächst S. 178, 8–181, 11 (πρᾶξις κβ), dann S. 172, 21–178, 7 (πρᾶξις κγ), dann S. 181, 12 sqq. (πρᾶξις κδ). Am Ende (nach S. 219, 25 συμβεβηκός) die Worte ἐν οἷς σὺν θ(ε)ῶ καὶ αἱ πορφυρίου συναγωγαί.
  • (f. 23) Schema zu οὐσία.
  • (ff. 3334) Vita Vulgata des Aristoteles (ed. I. Düring, Biogr. Trad., S. 120–139).
  • (f. 35V) großes Schema zur εὐπορία προτάσεων.
  • (ff. 36143V) Ammonios, In Int. comm. (CAG IV 5).
    Lücke: S. 17, 25 ὑπ᾿ αὐτῶν [...] ἀλλ᾿ ὀνόματι S. 22, 24/25 (= Verlust von 2 Bl. nach f. 42). Auslassung S. 77, 15 ἔχον [...] ἐπει δὲ S. 81, 3 auf f. 64, lin. 7 von unten.
    Nach S. 159, 9 (f. 96V) Scholion εἰς τὸ ὧν τὰ μὲν δύο πρὸς τὴν κατάφασιν καὶ ἀπόφασιν (10, 19b23), inc. τῶν τεσσάρων φησὶ μορίων ἀντιφάσεων δὲ δύο, des. ἢ μέγισται ἢ ἐλάχισται; danach Schema.
  • (ff. 39146) alternierend mit dem Ammonios-Text) Int.
    Durch die Auslassung (vgl. oben Ammonios) bedingt fehlen 5, 17a20 προαιρούμενον [...] ἐπεὶ δὲ ἔστι 6, 17a26.
  • Leer

    ff. I VI V, 23V, 34V35, I' RV.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Bombyzin (außer ff. II V, 3338, I': Papier)

Wasserzeichen

  • ff. II V, I': Horn, ähnlich Br. 7695 (Rom 1472–1476, mit Varianten Italien 1457–1484), ähnlich Ha., huchet 18 (belegt 〈1461–1467〉).
  • ff. 3338: Hut, ähnlich Br. 3387 (Florenz 1465, mit Varianten überwiegend Oberitalien 1464–1476).

Format

mm 254 × 175 (außer ff. 110: mm 250 × 169, ff. 3338 ebenfalls kleiner)

Folienzahl

ff. IV, 146, I'

Lagen

1 × 10 (10), 1 × 12 (22), 1 × 2 (24), 1 × 8 (32), 1 × 6 (38), 1 × 8 - 4 (42, Bl. 1–2 und 7–8 fehlen mit Textverlust, Text der Bl. 1–2 durch ff. 3638V ersetzt), 13 × 8 (146).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden (1) auf dem ersten Recto und dem letzten Verso unten Mitte, nicht von einem der Kopisten: 〈α〉 (f. 11), α (f. 22V), γ (f. 24), β (f. 25). Aus dieser Zählung geht hervor, daß f. 25 an f. 22V anschließt und f. 24 hinter f. 32 gehört, f. 23 hinter f. 24; wahrscheinlich sind ff. 24 und 23 nur der Rest einer umfangreicheren Lage, die z. B. die Vita enthielt, welche jetzt auf den später eingefügten ff. 3334 steht;

Lagensignierung

(2) auf dem ersten Recto unten Mitte, von derselben Hand wie Zählung 1: α (f. 39) – ιδ (f. 139);

(3) auf dem ersten Recto unten links und auf dem letzten Verso unten rechts, vom Kopisten (rot): 〈α〉 (f. 39)...ς (f. 82V) – η (f. 98V), θ (f. 107) – ιγ (f. 139). Die Lage ff. 99106 wurde bei der Zählung versehentlich übersprungen.

Lagensignierung mit lateinischen Buchstaben auf den ersten Recto unten Mitte: a (f. 11), b (f. 23), c (f. 39) – q (f. 139). Diese Zählung hat die Blattvertauschung der heutigen ff. 23 und 24 schon vorgefunden, liegt aber zeitlich noch vor der Einfügung der ff. 3338.

Reklamante auf dem letzten Verso unten waagerecht f. 38V.

Anzahl der Linien

Lin. 29 (ff. 110, 2432, 39146), 31–39 (ff. 1122), 31 (ff. 3338)

Liniierung

Lake I, 2b = Leroy 20D1.

Kopist

A. ff. 110V, 2532V, 24 RV, 23, 39146 lin. 8 χρη-. Ansätze der "Fettaugenmethode". Titel, verzierte Initialen und überwiegend der mit Ammonios alternierende Text von Int. in kräftigem Rot.

B. ff. 1122V.

C. ff. 3338V ἢ οὐδὲ ἄλλα (φαντάσματα als Reklamante) (S. 6, 20 Busse), f. 146 lin. 8 -σάμενος (S. 271, 30) – 146V: 〈Andronikos Kallistos〉 (Harlfinger).

Ergänzungen zum Textbestand

Zu ff. 3638V lange Textergänzungen und Lemmata am Rand.

Einband

Braunes Leder auf Pappe; hohler Rücken, erhabene Bünde. Reste von 2 Bändern (Kordel) an der Längsschnittseite hinten und vorn. Rahmen aus 3 Fileten (doppelt, mit Gehrungslinien), sonst schmucklos.

Erhaltungszustand

Vor allem an den Ecken zerfetzt und wurmzerfressen besonders ff. 110, 3956, 8398; f. 1 stark abgeschabt.

Geschichte

Datierung

13. Jh. 2. H. (außer ff. 3338V, 143 lin. 8–143V: 15. Jh. 2. H.)

Provenienz

Die von Andronikos Kallistos restaurierte und am Schluß ergänzte Hs. kam über die Bibliothek Pinellis in den Besitz des Kardinals Federicus Borromaeus; Pinellis Ex libris f. IV V: Jo. Vinc. Pinelli / Hammonij fragmentum commentarij in V voces Porphyrij / Comment(ariu)s in lib. de interpretatione Arist; darunter Signatur S (gestrichen) und Signatur T.

Bibliographie

Kat.

  • Ae. Martini–D. Bassi, II, S. 1029–1030 Nr. 922 (13. Jh. A.) .

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 413.

Text.

    Aristoteles-Vita

    • ed. I. Düring, Biogr. Trad., S. 120 (unter den Mss. probably...written before A. D. 1300) , 127 (Antigraphon für Ambr. 56 [= Ambr. A 160 sup.], gehört mit Reg. 116 und Vat. gr. 1498 zur zweiten Untergruppe der Familie e) , 130 (Stemma) . (Düring ist entgangen, dass der Teil unserer Hs., welcher die Vita enthält, in der 2. H. des 15. Jh. von Andronikos Kallistos ergänzt worden ist; er kann daher schon aus äußerlichen chronologischen Gründen nicht Antigraphon für Ambr. A 160 sup. (15. Jh. M.) gewesen sein.)

Quelle

  • Reinsch, Autopsie Dezember 1967