Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Ambr. D 82 sup.

Nachweis: Italien, Mailand, Biblioteca Ambrosiana, Ambr. D 082 sup. (255 Martini–Bassi)
Datierung:

13. Jh. (außer ff. 12V: 15.–16. Jh.)

Beschreibstoff: Bombyzin (außer ff. 12: Papier)
Format: mm 284 × 180 (außer ff. 75, 89, 94, 97, 120a: kleinere Blätter verschiedenen Formats)
Folienzahl: ff. IV, 380 ( 120a)

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Bombyzin (außer ff. 12: Papier)

Format

mm 284 × 180 (außer ff. 75, 89, 94, 97, 120a: kleinere Blätter verschiedenen Formats)

Folienzahl

ff. IV, 380 ( 120a)

Lagen

1 × 4 (IIVV), 1 × 2 (2), 1 × 5 (7, ursprünglich wohl ein Quaternio, dessen Bl. 1–3 verloren gegangen sind, Text vollständig), 4 × 8 (39), 1 × 10 (49), Band nach Bl. 4, kein Textverlust), 1 × 8 - 1 (56, Bl. 7 fehlt ohne Textverlust), 1 × 8 (64), 1 × 10 - 1 (73, Bl. 10 fehlt ohne Textverlust), 1 × 8 1 (82), 1 × 8 1 (91), 1 × 8 2 (101), 2 × 8 (117), 1 × 8 1 (125), 30 × 8 (365), 1 × 10 (375), 1 × 8 - 3 (380, Bl. 6–8 fehlen ohne Textverlust).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten links und dem letzten Verso unten rechts, vom Kopisten, von α (f. 7V) – μζ (f. 376). Reste einer Separatzählung an denselben Stellen, aber ganz in den Ecken, zuerst β (f. 91V), γ (f. 101V), ε (f. 110).

Anzahl der Linien

Lin. 17 (ff. 12), 18 (ff. 338),13–18 (ff. 4173), 16–21 (ff. 74148), meist 18 (ff. 149380)

Liniierung

Schema nicht erkennbar.

Kopist

Grundtext und Scholien von derselben Hand geschrieben; f. 380 der Zwölfsilber εἴληφε βίβλος ἀριστοτέλους τέλος. Ähnliche Verse auch nach Porphyrios und Cat. Einige wenige Scholien (z. B. f. 56V) von einer anderen gleichzeitigen Hand. Titel, Initialen, Interlinearglossen und Diagramme rot. Die ff. 12 (bis ὡς ἰδίων, S. 3, 17 Busse) wurden von einer Hand des 15.–16. Jh. geschrieben und nachträglich eingefügt.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Porphyrios häufige Randscholien (Exzerpte aus Ammonios, In Porphyrii Isagogen comm.), einige Diagramme und Interlinearglossen. Zu Cat. häufige Randscholien (ab f. 21, cap. περὶ ποσοῦ, seltener), einige Diagramme und Interlinearglossen. Zu. Int., Anal. Pr., Anal. Post. und Top. häufige Randscholien, Diagramme und Interlinearglossen, zu Soph. El. weniger häufig. 2 Specimina der Scholien bei Martini–Bassi, S. 281.

Einband

Pergament auf Pappe, braunes Halbleder. Erhabene Bünde. Reste von Lederriemchen.

Erhaltungszustand

Einige Blätter am unteren Rand ausgebessert. Bisweilen fehlen solche Teile von Folien, die nicht beschrieben waren.

Geschichte

Datierung

13. Jh. (außer ff. 12V: 15.–16. Jh.)

Provenienz

Das Ms. kam über die Bibliothek Pinellis in die Ambrosiana; f. III: I. N. ο 46/ J. V. Pinelli/ Aristotelis organum cum scholiis liber opt(imus).

Ältere Signaturen: liber logicae Ἀρ. 27 (f. III), Aristotelis logica liber optimus 20 (f. III), 114 (f. IV V). f. III V: Logica aristotelis cum Porphyrii Isagoge.

Bibliographie

Kat.

  • Ae. Martini–D. Bassi, I, S. 281–282 Nr. 255.

Text.

  • Th. Waitz, ed. Organon, I, 1844, S. 4 (15. Jh., nur erwähnt) .

Quelle

  • Reinsch, Autopsie November 1967