Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Ambr. G 115 inf.

Nachweis: Italien, Mailand, Biblioteca Ambrosiana, Ambr. G 115 inf. (1026 Martini–Bassi)
Datierung:

16. Jh. 2. Viertel

Beschreibstoff: Papier
Format: 320 × 230 mm
Folienzahl: ff. I, 34, I'

Inhalt

  • (ff. 134V) Cael., inc. mutile...] ἔστι δὲ II 2, 284b27, des. mutile III 1, 300a7 πυρός[...
    (ff. 134, alternierend mit dem Text von Cael.) 〈Simplikios, In Cael. comm.〉 (CAG VII), inc. mutile ...] ὁ κόσμος S. 367, 19, des. mutile S. 577, 4 διαφορά[...
    Die Abfolge der Texte ist durch bereits ererbte Lücken und Umstellungen gestört; der Kopist hat das an den betreffenden Stellen jeweils am Rande vermerkt.
    Lücken: II 2, 285a13 ἄνω [...] ἀλλ᾿ ἔοικεν ΙΙ 8, 290a33 (f. 2, lin. 18); ΙΙ 10, 291b7 κρατεῖται[...] δηλονότι 11, 291b14 (f. 12, lin. 16); II 12, 293a8 ὄν [...] περὶ μὲν ΙΙΙ 1, 298a24 (f. 25, lin. 30, Anschluß auf f. 28V, lin. 1); III 1, 299a8 γραμμῶν [...] δεῖ καὶ b26 (f. 34, lin. 19, Anschluß auf f. 26V, lin. 17). CAG VII, S. 367, 30 καθόσον συναναιρεῖ [...] πυθαγορείων S. 386, 8 (f. 1, lin. 12); S. 387, 33 κινεῖν [...] τοῖς μὲν S. 458, 23 (f. 2, lin. 27); S. 475, 13 θᾶττον μὲν [...] δυσὶ S. 477, 13 (f. 12V, lin. 18); S. 502, 16 ὑπ᾿ αὐτὴν [...] πάλιν S. 551, 20 (f. 26V, lin. 16, Anschluß auf f. 28, lin. 6); S. 563, 27 οῦ (λόγου als Reklamante) [...] κατὰ μῆκοςτ S. 575, 2 (f. 34V, Anschluß auf f. 26V, lin. 21).
  • Textgeschichtliches

    Unser Ms. ist ein Apographon aus Marc. 491 (zu diesem vgl. CAG VII, S. VII), einer Hs. des 13. Jh., die Bessarion durchgehend korrigiert hat. (Zu Bessarions Korrekturen in diesem Ms. vgl. P. Moraux, Aristoteles, der Lehrer Alexanders von Aphrodisias, in: Arch. Gesch. Philo. 49, 1967, S. 169–182, dort S. 170 Anm. 4 und S. 173 Anm. 8 mit bibliographischen Angaben). Marc. 491 weist schon dieselben Lücken und Umstellungen auf wie unser Ms. Bessarion hatte bei der Korrektur diese Unstimmigkeiten bemerkt und durch kurze Notizen auf sie hingewiesen (vgl. 491, ff. 186 , 186V , 193 , 201 , 201V ). Der Kopist unserer Hs. hat diese Bemerkungen Bessarions weitgehend wörtlich übernommen.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 134: Armbrust in Kreis mit Lilie, sehr ähnlich Br. 760 (Florenz 1523, mit Varianten überwiegend Italien 1524–1526/28), ähnlich Ha., arbalète 62 (belegt 〈1543〉).

Format

320 × 230 mm

Folienzahl

ff. I, 34, I'

Lagen

1 × 10-6 (4, Bl. 1–6 fehlen mit Textverlust), 3 × 10 (34).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden, vom Kopisten, auf dem ersten Recto unten Mitte: κ (f. 5) – κβ (f. 25). Am Anfang des Ms. sind demnach 18 Lagen (wahrscheinlich ebenfalls Quinionen) und der größte Teil der 19. Lage verlorengegangen. Am Ende des Ms. fehlen weitere Lagen. Reklamanten auf dem letzten Verso unten senkrecht, vom Kopisten.

Anzahl der Linien

Lin. 30

Liniierung

Oben rechts mit Bleistift; korrigiert bisweilen eine ältere Bleistiftzählung.

Kopist

〈Bartolomeo Zanetti〉 (Harlfinger). Die Initialen der einzelnen Abschnitte von Grundtext und Kommentar dunkelrot.

Einband

Pappe, Rücken mit rotem Lederverstärkt. Wz. f. I (f. I' dasselbe Papier): Buchstaben CE mit Kreuz, Br. ohne Beleg.

Geschichte

Datierung

16. Jh. 2. Viertel

Provenienz

Venedig. Hier lebte Zanetti bis ca. 1545 und hatte Gelegenheit, Marc. 491 als Vorlage zu benutzen. Der Weg des Ms. nach Mailand ist unbekannt. f. I lateinisches Inhaltsverzeichnis: Aristotelis de Caelo/ acephalum et mutilum cum Anonymi Commento; dazu von anderer Hand: Auctor Commentarii est Simplicius.

Bibliographie

Kat.

  • Ae. Martini–D. Bassi, II, S. ## Nr. 1026.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 417.

Text.

  • P. Moraux, ed. Cael., S. CLXXXIII (nur erwähnt) .

Quelle

  • Reinsch, Autopsie September 1977 (Vorarbeiten von Dreizehnter und Nickel)