Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Ambr. H 113 sup.

Nachweis: Italien, Mailand, Biblioteca Ambrosiana, Ambr. H 113 sup. (448 Martini–Bassi)
Datierung:

J. 1481

Beschreibstoff: Papier
Format: 284 × 205 mm
Folienzahl: ff. I, 181, II'

Inhalt

  • (ff. 196) EN. Nach VIII 15, 1162b36 ὠφέλιμα (f. 75 unten) die Bemerkung λείπει ἐνταῦθα οὐκ οἶδα πόθεν sowie nach IX 9, 1170a1 ἀγαθοῖς (f. 82V unten) λείπει ἐνταῦθα. In beiden Fällen weder Auslassung noch Lücke festzustellen.
  • (ff. 97134) MM.
  • (ff. 135151V) Plutarch, Convivium septem sapientium.
  • (ff. 151V181V) Plutarch, De Iside et Osiride.
  • Leer

    ff. 96V, 134V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 196: Armbrust in Kreis, entfernt ähnlich Br. 743 (Venedig 1501), ähnlich Ha., arbalète 21 (belegt 1471, Kopist: Ioannes Rhosos).
  • ff. 97134: Hut, fast identisch Br. 3388 (Florenz 1475–1479, mit Variante Venedig 1480).
  • ff. 135166: Buchstabe H in Kreis, Br. ohne Beleg.
  • ff. 167I': Schere, ähnlich Br. 37663767 (Venedig 1471 und 1483, mit Varianten Italien 1472 und 1479–1483).

Format

284 × 205 mm

Folienzahl

ff. I, 181, II'

Lagen

16 × 8 (128), 1 × 6 (134), 6 × 8 (181, I').

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden, vom Kopisten, (1) auf dem ersten Recto und dem letzten Verso unten Mitte von α (f. 1) bis ιβ (f. 89);

Lagensignierung

(2) ebendort von α (f. 97) bis ε (f. 129);

(3) auf dem ersten Recto unten rechts von α (f. 135) bis ς (f. 175).

Reklamanten auf dem letzten Verso unten waagerecht von f. 142V bis f. 174V.

Anzahl der Linien

Lin. 30

Kopist

〈Ioannes Rhosos〉 (Martini–Bassi). Er vollendete EN am 17. 6. 1481 in Venedig, vgl. f. 96 Subskription: μετεγράφησαν τὰ παρόντα ἠθικὰ νικομάχεια / χιλιοστῶ· τετρακοσιοστῶ· ὀγδοηκοστῶ πρώτω· / · ἐνενετία· / ἰουνίω / ιζη . Zierbalken (Flechtmuster), Titel, große Zierinitialen bei den Buchanfängen, Kapitelinitialen, Lemmata und Korrekturen (diese teilweise), Telosformeln, Schemata sowie die Bemerkungen auf ff. 75, 82V (vgl. Inhalt) und die Subskription in verblasstem Rot. Laufende Buchzählung auf den Rectoseiten oben sowie Kapitelzählung am Rand. Zu MM I und den beiden Plutarch-Schriften Angabe der jeweiligen Blattzahlen nach der Telosformel und f. 135 am Rand.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu allen Traktaten Lemmata und Korrekturen am Rand, zu MM, außerdem einige Schemata.

Einband

Braunes Leder auf Holzdeckeln, deren Kanten nach innen abgeschrägt sind. 4 erhabene Doppelbünde. 4 Schließen (2 an Längsschnittseite, je eine an Kopf und Schwanz): Lederbänder, mit 3 sternförmigen Nieten im Vorderdeckel befestigt. Blindpressung: Filetenrahmen, Band mit Blattmotiv, 2 Filetenrahmen, Flechtband, Filetenrahmen; im Mittelfeld großes Bandgeflecht. Auf dem Unterschnitt mit Tinte: Arist. Ἠθικῶν lib. X. II.

ff. I, II' und die beiden Spiegel Pergament.

Geschichte

Datierung

J. 1481

Provenienz

Venedig; vgl. Eintragung vom 30. 8. 1482 auf dem Spiegel': 1482 tertio Kal. Sept. Ven./ Aristotelis ethica nicomachia. Libri X./ Magna Moralia eiusdem. Libri duo/ Plutarchi Symposium VII sapientium/ ieros Logos id est Sacer sermo/ in der nächsten Zeile einige nicht entzifferte Zeichen (Namensabkürzung?).

Die Hs. war dann Eigentum der schola charitatis des Hieronymus Calchus; vgl. f. 1 oben: scholae charitatis d(omi)ni Hieronimi Calchi, darunter von anderer Hand: emptusque fuit anno 1605 (oder 1608?) dum ei praesiderent Carolus Antonius Bimius (oder Primius?), Hieronymus/ Sole, et Paulus Ambrosius Gherardinus. Bei M. E. Cosenza, Ital. Humanists, II, S. 979–980 und V, S. 128 sind drei Träger des Familiennamens Calchus (auch Calcus) als Mailänder Gelehrte aus der 2. Hälfte des 15. Jh. – Anfang 16. Jh. nachgewiesen. Über einen Hieronymus und sein Institut wird jedoch nichts mitgeteilt; auch die anderen auf f. 1 genannten Namen konnten nicht verifiziert werden.

f. I unterhalb der Kaufnotiz lateinischer Pinax (von der Hand des Antonius Olgiatus), und am Ende: Codex ante annos centum Venetijs optima,/ et erudita manu scriptus; darunter von anderer Hand: scrip. an. 1481 Venetiis. Vide f. 76 R (sic). Darunter Signatur O, gestrichen und durch heutige Signatur ersetzt.

Bibliographie

Kat.

  • Ae. Martini–D. Bassi, I, S. ## Nr. 448.

Kod.

  • V.–G., S. 189.
  • H. Demoulin, La tradition manuscrite du Banquet des Sept Sages de Plutarque, in: Musée Belge 8, 1904, S. 274–288, dort S. 278.

Text.

    Plutarch

    • H. Demoulin, vgl. oben, S. 283–288 (Sigel H, geht zusammen mit B [= Par. 1675], G [= Ambr. M 82 sup.], N [= Neap. 350 III E 28], O [= Marc. 427] und Q [= Athous 268] aus den Hyparchetypus γ zurück) .
    • V. Hahn, Plut. I Mor. I codd., S. 64 Nr. CLXV (nur erwähnt) .
    • H. Demoulin, Note sur les manuscrits des Moralia de Plutarque, in: Musée Belge 17, 1913, S. 65–67, dort S. 67.
    • Moralia, vol. II, edd. W. Nachstädt–W. Sieveking–J. B. Titchener, Leipzig 1935, S. XXXVI (nur erwähnt) .

Quelle

  • Dreizehnter, Autopsie Oktober 1967
  • Nickel, Autopsie Oktober 1969
  • Reinsch, Autopsie September 1977