Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Ambr. M 52 sup.

Nachweis: Italien, Mailand, Biblioteca Ambrosiana, Ambr. M 052 sup.
Datierung:

15. Jh. 3. Viertel

Beschreibstoff: Papier
Format: mm 213/216 × ca. 145
Folienzahl: ff. V, 147

Inhalt

  • (ff. 1-5) Demosthenes, Olynth. I und II, 1-13 Φιλίππῳ; davor (f. 3v) 〈Libanios〉, Argumentum in Olynth. II.
  • (ff. 5V-7) Nikephoros Gregoras, Ep. ad Theodulum magistrum (PG 145, Sp. 425-429; ed. P. A. M. Leone, Nicephori Gregorae Epistulae, Matino 1982, S.)
  • (ff. 9-61V) Argonautica Orphica, mit Interlinearien und Marginalien.
  • (ff. 62-64V) Georgios Gemistos Plethon, De fato (PG 160, Sp. 961-964).
  • (ff. 65-73) Georgios Gemistos Plethon, De virtutibus (PG 160, Sp. 865-882; ed. B. Tambrun-Krasker, Leiden 1987), mit einem Schema und einer Note am Ende (vgl. Laur. 58, 33 ff. 86-90v, und Mon. 289, ff. 24-31).
  • (ff. 73V-76V) Virt.
  • (ff. 77-87) Isokrates, Encomium Helenae.
    (ff. 87-94V) Isokrates, Encomium Busiris.
    Beide Enkomien mit einigen Marginalien.
  • (ff. 95-110) 〈Apophthegmata clarorum virorum〉 (zum genaueren Inhalt vgl. Martini/Bassi).
  • (ff. 111-116V) 〈Maximos Planudes〉, Übersetzung von Cicero, Somnium Scipionis (ed. Ph. C. Hess, Halle 1833, S. 70-98).
  • (ff. 116V-121) 〈Maximos Planudes〉, Übersetzung von Cicero, Rhet. Her. III 16-24 (ed. Ph. C. Hess, Halle 1833, S. 188-206).
  • (ff. 123-141V) einige Vitae aus der 〈Suda〉 (zum genauen Inhalt vgl. Martini/Bassi).
  • (ff. 142-144V) 〈Collectio CXVII proverbiorum〉 (vgl. Leutsch-Schneidewin, Corpus paroemiographorum II, S. 135 Z. 11-224 Z. 11).
  • (f. 144V) 〈Voces animalium〉 (vgl. F. Brancalari, Sul trrattato greco De vocibus animalium, in: SIFC 1, 1893, S. 75-96, dort S. 88-89).
  • (f. 144V) die Namen der Musen (vgl. D. Bassi, Nomina Musarum, in: Bollettino di Filologia classica 4, 1897-1898, S. 256-257, dor S. 256).
  • Leer

    ff. 8RV, 110V, 121V, 145-146V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. I-VV: Pap. ohne Wasserzeichen (termninus ante quem das „vidit“ von Olgiatus 1603, vgl. unten Provenienz).
  • ff. 1-5, 7, 34, 37, 122-144: Buchstabe R, bei Br. ohne Beleg.
  • ff. 17-30, 46-68: Schere, fast identisch Br. 3685 (Florenz 1459-1460, mit Variante Italien 1457-1472); bei Pi. ohne Beleg.
  • ff. 81-107: sechszackiger Stern im Kreis, bei Br. ohne Beleg.
  • ff. 108, 121: Säule (unterer Teil), bei Br. ohne Beleg.
  • ff. 111/118, 114/115: Turm, bei Br. und Pi. ohne Beleg; ähnlich Monac. 490 und Neap. III E 19.

Format

mm 213/216 × ca. 145

Folienzahl

ff. V, 147

Lagen

1 × 6 (6), 1 × 16 - 2 (20, Bl. 15 und 16 fehlen ohne Textverlust), 3 × 12 (56), 1 × 8 (64), 2 × 12 (88), 1 × 8 (96), 2 × 12 (120), 1 ' 16 -1 (135, Bl. 16 fehlt ohne Textverlust), 1 × 12 (147).

Griechische Kustoden

Auf dem ersten Recto oben rechts, meistens abgeschnitten: β (f. 21), γ (f. 33), δ (f. 45)

.

Lagensignierung

Mit arabischen Zahlen auf den ersten Rectoseiten unten Rechts, meistens abgeschnitten: 3 (f. 21) - 7 (f. 65).

Anzahl der Linien

23 (Aristoteles)

Kopist

A. ff. 1-2 Z. 10, 4 Z. 12 - 5, 62-64V, 73V-94V, 122-144V.

B. ff. 2 Z. 10-3V, 9-61V, 65-73, 95-110, 111-121: 〈Anonymus 31〉 bei Harlfinger (Harlfinger), wie im Neap. III E 19, ff. 1RV, 5, 10-11V, 20RV, 214V-215, 220-221V, 231V-233V, 248V-254V, 257V-258, 262RV, 271V.

C. ff. 3V Z. 19-4 Z. 11.

D. ff. 5V-7V und Pinax auf f. Iv.

E. ff. 103V-108.

Bei allen Kopisten Titel, Initialen, Lemmata und einige Marginalien in Rot, meistens von A.

Ergänzungen zum Textbestand

Vielleicht von drei weiteren Händen Marginalien: f. 14 und die drei Gnomen auf f. 110 (oder identisch mit D.); ff. 14V, 25V, 97V, 98 (16. Jh.); f. 73 philosophisches Diagram.

Einband

Restaurierung (Grottaferrata 1959 und 1962); die dunkelbrauen Lederreste des alten Einbandes sind gegen die Deckel geklebt. Vorn und hinten ein Schutzblatt, das mit Spiegel ein Bifolium bildet. Auf dem Rücken in Goldprägung: M 52 SUP.

Erhaltungszustand

Die mittleren Bifolien sind and den Innenkanten mit Pergament restauriert, einige Folien an den Innenkanten mit Papier; Ränder teilweise durch Wasserflecken beschädigt.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 3. Viertel

Provenienz

Unbekannt (die Vermutung von S. Bernardinello, La traduzione, S. 404, daß die Handschrift im Besitz des Bessarion war, trifft nicht zu; vgl. unten Bibliographie). Auf f. 147RV einige wertlose Zeilen. f. IVV nach dem griechischen Pinax: Olgiatus vidit anno 1603. F. IVV lateinischer Pinax von der gleichen Hand: Felicibus auspicijs Ill(ustrissi)mi Card. Federici Borrhomaei/Olgiatus vidit anno 1603. Auf einem gegen den Spiegel geklebten älteren Zettel: [V]arior[um ...] f[...].

Bibliographie

Kat.

  • Ae. Martini/D. Bassi, S. 622-624.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 419.

Text.

  • Argonautica Orphica: J. Kambitzis, Sur deux manuscrits des Argonautiques orphiques, in: Φίλτρα. Τιμητικὸς τόμος Σ. Τ. Καψωμένου, Thessalonike 1975, S. 63 A. 1.
  • F. Vian, La tradition manuscrite des Argonautiques Orphiques, in: RHT 9, 1979, S. 1-46, dort S. 5, 12 sq. (Sigel N).
  • Demosthenes: L. Canfora, Inventario dei manoscritti greci di Demostene, Padua 1968, S. 44.
  • Maximos Planudes: A. Mai, Ph. C. Hess, M. T. Ciceronis Cato Maior, Somnium Scipionis, Laelius et Paradoxa ex graecis interpretationibus Th. Gazae, Max. Planudis, Dion. Petavii, Adr. Turnebi, Halle 1833, S. IX, XIX.
  • S. Bernardinello, La traduzione greca di Rhetorica ad Herennium III, 16-24, in: Aevum 47, 1973, S. 395-396 (Sigel D; Bernardinello jedoch hat die ff. 116v-122 [sic] und 95-121 [sic] irrtümlich dem Demetrios Chalkondyles zugeschrieben; auch die Zuordnung von Glossen und Marginalien an Bessarion trifft nicht zu).
  • Nikephoros Gregoras: P. A. M. Leone, Per l'edizione critica dell'epistolario di Niceforo Gregora, in: Byzantion 46, 1976, S. 13-47, dort S.
  • Suda: A. Adler, Suidae Lexicon, V, Leipzig 1938, S. 258 (“textus codici M [= Marc. gr. 448] cognatus est“).

Quelle

  • Eleuteri, Autopsie Januar 1986.
  • Fakas (Ergänzungen).