Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Ambr. O 52 sup.

Nachweis: Italien, Mailand, Biblioteca Ambrosiana, Ambr. O 052 sup. (Martini–Bassi)
Datierung:

ca. J. 1475–1490

Beschreibstoff: Papier
Format: 196 × 143 mm
Folienzahl: ff. IV, 98, I'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 120: Löwe im Kreis, Br. ohne Beleg.
  • ff. 2198, I': Hut, = Br. 3372 (Palermo 1473, mit Variante Syrakus 1478).

Format

196 × 143 mm

Folienzahl

ff. IV, 98, I'

Lagen

9 × 10 (90), 1 × 10–1 (98, I', Bl. 10 fehlt).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden (1) auf dem letzten Verso unten Mitte, vom Kopisten: α (f. 10V);

(2) auf dem ersten Recto unten rechts, vom Kopisten: 〈α〉 (f. 21), β (f. 31) – η (f. 91).

Anzahl der Linien

Lin. 24–25

Kopist

A. ff. 120: 〈Librarius Florentinus〉 (Harlfinger), als 〈Demetrios Damilas〉 identifiziert von P. Canart bei D. Harlfinger, Specimina Renaissance-Kopisten I, S. 33–34 Nr. 75.

B. ff. 2198V: 〈Demetrios Chalkondyles〉 (Lobel).

Titel, Lemmata und Initialen (bisweilen ausgespart) rot.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Poet., Ps.-Demetrios und Dionys einige Korrekturen, Ergänzungen und Lemmata am Rand, meist vom Kopisten B (f. 29V ein Scholion zu 12, 1452b 22–25, inc. τῶν χορ〈ικ〉ῶν τὰ μέν ἐστι παροδικὰ ὡς ὃτε λέγει δι᾿ ἣν αἰτίαν πάρεστι), einige vom Kopisten A; einige wenige Korrekturen auch von einer späteren Hand. Zu Poet. am Rand eine Foliierung: 389 (f. 21)–405 (f. 43V).

Einband

Pergament auf dünner Pappe. Echte Bünde; hohler, glatter Rücken. Keine Verzierungen. ff. IIII Papier des 17. Jh. A., f. I V Pergament.

Geschichte

Datierung

ca. J. 1475–1490

Provenienz

Wahrscheinlich Florenz; dort lehrte Chalkondyles ca. 1473–1492 (vgl. Lobel, S. 14) und arbeitete in dieser Zeit eng mit Demetrios Damilas zusammen. So schrieben diese beiden Männer z. B. gemeinsam den inhaltlichen und stemmatisch mit unserem Ms. sehr eng verwandten Laur. 60, 14 (vgl. oben, Bd. I, S. 215–216), der ebenfalls wahrscheinlich in dieser Zeit in Florenz entstanden ist. Im Jahre 1492 hat Chalkondyles das Ms. vermutlich mit nach Mailand genommen. Dort gelangte es später in den Besitz des Marcus Antonius Maioragius (Maria Antonio Conti, da Maioraggio) (1514–1555), ab 1540 Professor der Beredsamkeit zu Mailand (er übersetzte und kommentierte u. a. Rhet.; zu ihm vgl. M. E. Cosenza, Ital. Humanists, III, S. 2081–2083; V, S. 275 Nr. 1061); vgl. seine Eintragung f. 1 oben: Maio ra. Nach dessen Tod kam unser Ms. vermutlich zusammen mit seinen übrigen Hss. an Franciscus Cicereius (1521–1596), ebenfalls Professor zu Mailand (zu ihm vgl. M. E. Cosenza, Ital. Humanists, II, S. 1004–1005; V, S. 131 Nr. 498), und schließlich über die Erben des Cicereius im J. 1607 in die Bibliothek des Kardinals Feddericus Borromaeus; vgl. f. I lateinisches Inhaltsverzeichnis von der Hand des Antonius Olgiatus: Compendium de figuris, quarum Hermogenes / meminit in libris de Inventione, et de / ideis, vel formis./ Aristoteles Poetica./ Epitome Dionysij Halicarnas. de Composi-/ tione nominum./ Codex recenti manu; qui olim fuit / M. Antonij Maioragij./ 1607. Hinter Poetica von anderer Hand eingefügt: Pseudo-Demetri liber περὶ ἑρμηνείας.

Bibliographie

Kat.

  • Ae. Martini–D. Bassi, II, S. 680 Nr. 589.

Kod.

  • E. Lobel, Mss. Poet., S. 4, 5, 14–15, 53.
  • P. Canart, Scribes grecs, S. 69.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 226.

Text.

  • D. S. Margoliouth, ed. Poet., 1911, S. XV (Sigel K, nur gelegentlich zitiert) .
  • E. Lobel, Mss. Poet., S. 41–45 (geht über 2 verlorene Zwischenstufen auf Dresd. Da 4 zurück und ist seinerseits Vorlage für Par. gr. 2040, Ricc. 15, Guelf. 26 und über eine Zwischenstufe für Laur. 60, 14 ) , 47 (Stemma) .
  • A. Gudeman, ed. Poet., 1934, S. 29 (Sigel Am1; nur erwähnt).
  • A. Gudeman, Textüberlieferung Poet., S. 28, 166 (Sigel Am1; 16. Jh., sei nicht von Chalkondyles geschrieben und nicht Vorlage für Par. gr. 2040 und Guelf. 26 ) .
  • D. Harlfinger–D. Reinsch, Aristotelica Par. 1741, S. 39 (Bestätigung der Ergebnisse Lobels) .
  • Theophrast: N. G. Wilson, Mss. Theophr., S. 97.

Quelle

  • Reinsch, Autopsie November 1967