Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Ambr. Q 87 sup.

Nachweis: Italien, Mailand, Biblioteca Ambrosiana, Ambr. Q 087 sup. (687 Martini–Bassi)
Datierung:

14. Jh. M.–3. Viertel

Beschreibstoff: Papier (außer ff. 12: Bombyzin)
Format: mm 290 × 220 (außer ff. 192199: mm 285 × 210)
Folienzahl: ff. III, 278, I'

Inhalt

  • (ff. 12V) Nikephoros Gregoras, De constructione astrolabii (ed. A. Delatte, Anecdota Atheniensia et alia, II Paris 1939, S. 195, 9–204, 11). Vor dem Titel (rot): + τὸ παρὸν βιβλίον εἴτε ἦν μὲν καὶ πρότερον ἐν τῆ ῥωμαίων διαλέκτῳ, ἠφάνισε δὲ αὐτὸ ὁ χρόνος, εἴτε οὐκ ἦν, ἐφιλοπόνησε καὶ παρέδωκεν αὐτὸ ἡμῖν ἐν τῶ νῦν χρόνῳ, νικηφόρος ὁ γρηγορᾶς + (danach von anderer Hand:) οἴκοθεν +. Mit Diagrammen.
  • (ff. 36V) Exzerpte aus Ioannes von Kitros, Responsa ad Constantinum Cabalisam (PG 119, Sp. 960–985), inc. τὰ ἀντιμίνσια τῆς ἁγιαστικῆς μετασχόντα δυνάμεως, des. ὑψωθείη δὲ τῆς ἱερωσύνης ἡ δύναμις.
  • (ff. 6V8) Aufstellung der Kirchenämter, inc. τῶν τῆς ἐκκλησίας ἀρχόντων ὡς ἡ παλαιὰ ἔχει παράδοσις, sowie (f. 8RV) Liste der Sitze von Metropoliten und Archiepiskopoi, des. ὁ Βαρδαριώτων ἤτοι τούρκων ια.
  • (f. 8V) Erklärungen lateinischer Wörter, inc. ἀδνούμιον· κατ᾿ ὄνομα διέρχεσθαι, des. φούρτη ἀγωγὴ κατακλεπτῶν εἰς τὸ διπλοῦν.
  • (f. 9) 〈Basileios Megalomytes〉, Rätsel (15 Zwölfsilber) (ed. J. Fr. Boissonade, Anec. Gr., III, Paris 1831, S. 451–452).
  • (f. 9) Fabel vom Esel in der Löwenhaut (8 Zwölfsilber) (Titel im Ms.: στίχοι μητροπολίτου ΙΙΙΙ), inc. ὄνος λεοντῆν ἐνδυθεὶς παρ᾿ ἀξίαν, des. ὡς οὐδὲν ἐκ πλάσματος ὠφελημένος.
  • (f. 9) Isaak Argyros, Gedicht (10 Zwölfsilber) auf das Bildnis des Ioannes Chrysostomos, inc. ὁ σχηματισμὸς τῆς στροφῆς οὗτος ξένε, des. τὸ γὰρ παρελθεῖν τοῦ χρόνου μικρὸν μέρος
  • (f. 9V) Julian, Εἰς τὸ ὄργανον στίχοι ἡρωικοί (Anth. Gr. IX 365).
  • (f. 9V) Schema zum Begriff Philosophie, Indices zu Porphyrius und Cat.
  • (f. 10) Epigramm auf das Organon, ed. Aldus Manutius (Organon, 1495), vgl. E. Cougny, Anthol. Pol. III, S. 325–326 Nr. III 211.
  • (ff. 1021) Porphyrios, Isagoge. Am Rand Auszüge aus 〈Ammonios, In Pophyrii Isagogen comm.〉 (CAG IV 3) sowie Diagramme; einige Interlinearscholien.
  • (ff. 21V22V) Weitere Diagramme und kurze Scholien zu Porphyrios.
  • (f. 23V) 2 kurze Texte und ein Schema zur Einführung in Cat.: a. inc. 〈ἰ〉στέον ὅτι δέκα τινὰ ὀφείλει ζητεῖν πρὸ τῆς ἀριστοτέλους φιλοσοφίας κεφάλαια, des. ζητεῖσθαι κεφάλαια ταῦτα (vgl. Ammonios, In Cat. comm. [CAG IV 4], S. 1, 4–12). b. inc. 〈τ〉ὸ ὂν ἢ ἐν ὑποκειμένῳ ἢ μὴ ἐν ὑποκειμένῳ ἐστὶν, des. καὶ τὸ κεῖσθαι, ἅπερ ἁπαρέμφατά εἰσιν.
  • (ff. 2449) Cat. Einige Interlinearscholien, Randscholien und Diagramme, erstes Scholion inc. 〈σ〉κοπὸς ἐνταῦθα τῷ ἀριστοτέλει ἐστὶν εἰπεῖν περὶ δέκα τινῶν ἁπλῶν φωνῶν ἤτοι τῶν κατηγοριῶν σημαινουσῶν ἁπλᾶ πράγματα (vgl. Laur. 88, 39, oben Bd. 1, S. 331). An f. 35 (Beginn des Kapitels περὶ ποιοῦ καὶ ποιότητος 8, 8β25) durchgehend Marginalscholien, bisweilen auch alternierend mit dem Text, inc. ἰστέον δὲ ὅτι ἡ αὐτὴ ποιότης δύναται πλεοναχῶς λέγεσθαι οἷον ἡ θερμότης ἐν πυρὶ μὲν οὖσα παθητικὴ ποιότης ἐστὶν ὡς πάθος ἐμποιοῦσα περὶ τὴν αἴσθησιν τὴν ἡμετέραν.
  • (ff. 5376) Int. Sehr häufige Interlinearscholien und einige Diagramme am Rand.
  • (ff. 4976, ab. f. 53 am Rand und mit dem Text von Int. alternierend) Umfangreiche Auszüge aus Ammonios, In Int. comm. (CAG IV 5).
  • (ff. 79V191V) Anal. Pr. Häufige Interlinearscholien und Diagramme am Rand.
  • (ff. 76V191V, ab f. 79V am Rand und mit dem Text von Anal. Pr. alternierend) Umfangreiche Auszüge aus 〈Ioannes〉 Philoponos, In Anal. Pr. comm. (CAG XIII 2).
  • (f. 155V) Kurzer Auszug aus 〈Leon〉 Magentinos, In Anal. Pr. II comm., inc. Διαφόρως τῆς παρούσης πραγματείας ὁ σκοπὸς ἀπεδόθη, des. Παρεμποδίζουσι τὴν ἀπόδειξιν (ed. Trincavelli, Venedig 1536, f. XXXI, lin. 1–20).
  • (ff. 192199V) Euklid, Elementa I, cap. 1–8 (edd. I. L. Heiberg–E. S. Stamatis, Leipzig 1969, S. 1–17, 4). Einige Marginalscholien.
  • (ff. 200202V) 〈Maximos Planudes〉, Prolegomena in rhetoricam (ed. Chr. Walz, Rhet. Gr., V, S. 212–221).
  • (ff. 204217V) Aphthonios, Progymnasmata (ed. Chr. Walz, Rhet. Gr., I, S. 59–120). Einige Interlinearscholien und Schemata am Rand. Lücke: S. 85, 21 κατειργά[σατο...] εἶτα S. 109, 13 (= Verlust von 1 Lage nach f. 213).
  • (ff. 202V217V, ab f. 204 am Rand und mit dem Text von Aphthonios alternierend) Scholien zu Aphthonios, eingeleitet durch Prolegomena (ed. Chr. Walz, Rhet. Gr., II, S. 5–6 app. Cr.) und Pinax.
  • (ff. 218219V) 〈Maximos Planudes〉, Prolegomena zu Hermogenes (ed. Chr. Walz, Rhet. Gr., V, S. 222–230).
  • (f. 220) Index zu den στάσεις (ebenda, S. 231) und Schemata.
  • (ff. 220V221V) Hermogenes, De statibus (ed. H. Rabe, Stuttgart 21969), des. mutile S. 29, 12 τῶν οὖν προσώπων [... (= Verlust mehrerer Lagen nach f. 221). Mit dem Hermogenes-Text alternierend Scholien des Maximos Planudes (ed. Chr. Walz, Rhet. Gr., V, S. 232 sqq.), des. mutile S. 238, 6 πραγματικῆς [...
  • (ff. 227229V, 222223V) Galen, De ossibus ad tirones (ed. C. G. Kühn, Bd. II, S. 732–778).
  • (ff. 224226V, 230240V) Galen, De musculorum dissectione ad tirones (ed. C. G. Kühn, Bd. XVIII 2, S. 926 sqq.), des. mutile ἄχρι τοῦ γλουτοῦ [... (S. 1006, 5/6 Kühn).
  • (f. 241) Kleinere chirurgische Exzerpte.
  • (ff. 241V270V) Über Heilpflanzen, zu Beginn (ff. 241V247) alphabetischer Index der Pflanzen und (f. 247) Kapitelübersicht, inc. περὶ ἴριδος· ἴρις ἰλλυρικὴ φύλλα φέρει ὅμοια ξιφίω (vgl. C. G. Kühn, Bd. XXV, S. 9 [Dioskurides]), des. (cap. περὶ στέατος) καὶ ὡσαύτως ἀναστρέφων.
  • (ff. 275278V, 271274V) Exzerpte aus Paulos Aiginetes, Buch VI (ed. I. L. Heiberg, Leipzig 1924), inc. mutile ...] τοῦ στομίου VI 73, 2 = S. 115, 2 Heiberg, des. mutile μηδὲ μὴν λεπτὸν [... VI 114, 5 = S. 168, 25 Heiberg.
  • Leer

    f. 23.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier (außer ff. 12: Bombyzin)

Wasserzeichen

  • ff. 38: Frucht (Birne) I, ähnlich Br. 7376 (Siena 1355/56), ähnlich M.–T. 4395 (Dečani 1365/75), ähnlich Ha., fruit 11 (belegt 1363).
  • ff. 9191: Pferd, fast identisch Br. 3565, M.–T. 2479 (Pisa 1369, mit Varianten Frankreich, Niederlande, Oberitalien 1370–1374).
  • ff. 192199: Schlüssel, Br. und M.–T. ohne Beleg.
  • ff. 200221: (Birne) II, entfernt ähnlich Br. 7376 (Siena 1355/56), fast identisch M.–T. 4377 (Paris 1370), entfernt ähnlich Ha., fruit 11 (belegt 1363).
  • ff. 222237: Frucht (Birne) III, ähnlich Br. 7376 (Siena 1355/56), ähnlich M.–T. 4382, 4384, 4414 (belegt 1369–1373).
  • ff. 238240: kein Wz.
  • ff. 241254: Frucht (Birne) IV, entfernt ähnlich Br. 7374 (Florenz 1345–1354), ähnlich M.–T. 4317 (Dečani 1350/60, mit Variante 1355/70).
  • ff. 255266: Zwei Kreise mit Stange: Br. ohne Beleg, sehr ähnlich M.–T. 1940 (Breslau 1345), sehr ähnlich Ha., cercle 13 (belegt 1343).
  • ff. 267/ 270: Buchstabe S mit Stange, fast identisch Br. 9019, M.–T. 5624 (Dijon 1343).
  • ff. 268/ 269: Engel mit Kreuz, fast identisch Br. 596, M.–T. 180 (Pisa 1343, mit Variante 1347).
  • ff. 271278: Fuchtel, Br. ohne Beleg, ähnlich M.–T. 3852 (Genf 1342/ 54, mit Variante Frankfurt 1342).

Format

mm 290 × 220 (außer ff. 192199: mm 285 × 210)

Folienzahl

ff. III, 278, I'

Lagen

2 × 4 (8) [ursprünglich: 1 × 2 (2), 1 × 6 (8)], 6 × 8 (56), 4 × 12 (104), 1 × 10 (114), 1 × 12 (126), 1 × 10 (136), 2 × 12 (160), 2 × 10 (180), 1 × 12 - 1 (191, Bl. 12 fehlt ohne Textverlust), 1 × 8 (199), 1 × 6 (205), 4 × 8 (237), 1 × 4 - 1 (240, Bl. 4 fehlt mit Textverlust), 1 × 14 (254), 1 × 12 (266), 1 × 4 (270), 1 × 8 (278).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden, jeweils vom Kopisten, (1) auf dem ersten Recto und dem letzten Verso unten Mitte, rechts oder links, rot oder braun: 〈α〉 (f. 9), α (f. 16V) – ιζ (f. 180V); (2) f. 199V unten Mitte: α; (3) auf dem ersten Recto unten links: 〈α〉 (f. 200), β (f. 206); (4) auf dem ersten Recto unten links und dem letzten Verso unten rechts: 〈α〉 (f. 222), β (f. 230), β (f. 237V); (5) f. 275: δ, durch falsches Einbinden jetzt in der Lagenmitte.

Anzahl der Linien

Lin. 20–28, bei Randkommentar auch reduziert bis zu 5 (Aristotelestext) 40–42 (Kommentartexte), 17–18 (ff. 192199), 27–35 (ff. 200221), 34 (ff. 222270), 29–30 (ff. 271278)

Liniierung

ff. 10191: Leroy 40D1. Danach kein Liniierungsschema erkennbar.

Kopist

A. ff. 12V.

B. ff. 38V.

C. ff. 10191V. f. 24 (rot): ἰ(ησο)ῦ χ(ριστ)ὲ βοήθ(ει) μοι. Titel, Zierleiste, Interlinearscholien, Diagramme und (teilweise) Marginalscholien rot.

D. ff. 192199V. Titel und Initialen rot.

E. ff. 200221V. Titel, Initialen und einige Marginalscholien rot.

F. ff. 222229V.

G. ff. 230238V.

H. ff. 239240V.

I. ff. 241V270V.

K. ff. 271278V.

Einige weitere Hände haben kleinere Interventionen vorgenommen; von ihnen stammen die Verse auf f. 9RV und f. 10.

Einband

Neu, braunes Halbleder auf Pappe; 5 erhabene Bünde. ff. I, I' gehören zum neuen Einband, ff. IIIII Papier des 17. Jh. A.

Erhaltungszustand

An vielen Stellen Wurmfraß und Schmutz; vor allem die Ränder der ff. 39 und 270278 mit neuem Papier ausgebessert.

Geschichte

Datierung

14. Jh. M.–3. Viertel

Entstehung

Das Ms. besteht aus 4 sowohl inhaltlich als auch kodikologisch (Wasserzeichen, Kustoden, Kopisten) klar voneinander zu scheidenden Teilen: I. ff. 10191V: Aristoteles, Organon; II. ff. 192199V: Euklid; III. ff. 200221V: Rhetorisches; IV. ff. 222278V: Medizinisches. Wann diese Texte zusammengefügt wurden, ist unsicher; vielleicht hat Manuel Eugenikos (vgl. Rubrik Provenienz) damit zu tun. Die Eintragung f. 278V oben (ὄργανον καὶ ῥητορικῆς μέρος, je einmal von zwei verschiedenen Händen) setzt das Ms. in seiner heutigen Gestalt voraus; vgl. auch f. 1 oben: ὀργανον ἀρηστοτελους· καὶ προλεγομενα τη ρητορικη τοῦ αυθονηου.

Provenienz

In der 1. Hälfte des 15. Jh. haben in unserem Ms. mehrere Besitzer und Leser Eintragungen hinterlassen; nur einer von ihnen jedoch teilt uns seine Identität mit: Manuel Eugenikos (zu ihm vgl. V.–G., S. 276); er schrieb seinen Namen in Monokondylien f. 1 oben dreimal (die Vorversuche teilweise ausgestrichen); die letzte Ausführung lautet: μανουὴλ ὁ εὐγενικὸς ἐλάχιστος. Weitere Monokondylien (von anderen Händen) finden sich auf f. 9: ἀριστ]οτέλης φιλόσοφος μαθητὴς σωκράτους συγγραφεὺς τῆς λογικῆς πραγματείας sowie ἀριστοτέλους ὄργανον und ἀριστοτέλης φιλόσοφος; f. 10 unter dem Titel Aristoteles. ἀριστοτέλους λογικῆς παιδείας ὄργανον das Monokondylon ὄργανον.

Mehrere Leser haben das Anfangsdatum ihrer Organon-Lektüre mitgeteilt, allerdings ohne das Jahr zu nennen: f. 9 ...] τοῦ δεκεμβρι(ου) ιβ ἡμέρα κυριακῆ, darunter ἡμέ]ρα σαββάτω ἠρξάμην σὺν θ(ε)ῶ τοῦ ὀργάνου; f. 9V μηνὶ ἀπριλλίω ἡμέρα δευτέρα ἠρξάμεθα σὺν θ(ε)ῶ τῆς λογικῆς πραγματείας ἀριστοτέλους ἤτοι τοῦ ὀργάνου und μηνὶ ἰανουαρίω ἡμέρα τετράδι ἠρξάμεθα σὺν θ(ε)ῶ τοῦ ὀργάνου; f. 10 oben: τῆ ιε τοῦ νοεμβίου μηνὸς ἡμέρα παρασκευὴ ἠρξάμεθα τοῦ ὀργάνου. An Daten gewinnen wir für f. 9 einen Sonntag, den 12. Dezember, und für f. 10 einen Freitag, den 15. November. Sonst läßt sich aus diesen Eintragungen nur entnehmen, daß der Organon-Teil unserer Hs. sehr eifrig benutzt worden ist. Immerhin kann man an Jahresdaten für Sonntag, den 12. 12. das Jahr 1423 und für Freitag, den 15. 11. das Jahr 1426 als wahrscheinlich annehmen, da zwischen diesen Bemerkungen eine andere Eintragung steht, die sich auf die Inthronisation von Ioannes VIII. Palaiologos, Sohn Manuel II., im Jahre 1425 bezieht; sie lautet (f. 9V): Ioannes megas basileus ius manuel paleologu en Konstantinupoli nin / estos oplismenos basileus basileuomenos.

Weitere Leser-Interventionen: f. 191V λείπουσιν οἱ σοφιστικοὶ ἔλεγχοι und f. 270V oben σῶμα χ(ριστο)ῦ μεταλάβετε πηγῆς (zweimal, das erste Mal rot).

Die Hs. stammt aus dem Besitz des Michael Sophianos (†1564; zu ihm vgl. V.–G., S. 320–321). In die Bibliothek des Kardinals Fridericus Borromaeus gelangte sie im Jahre 1606 aus Chios; vgl. f. f. II von der Hand des Antonius Olgiatus nach einem ebenfalls von ihm stammenden ausführlichen lateinischen Inhaltsverzeichnis (mit Ergänzungen einer anderen Hand): Codex maiore sui parte perantiquus, et valde bonus; ex Insula Chio / advectus 1606./ Fuit ex libris Michaelis Sophiani.

Bibliographie

Kat.

  • Ae. Martini–D. Bassi, II, S. 791–794 Nr. 687 (15. Jh.) .
  • Ae. Martini–D. Bassi, Codd. astrol., III, S. 20 Nr. 34.

Kod.

  • V.–G., S. 276.

Text.

  • Th. Waitz, ed. Organon, I, 1844, S. 4 (15. Jh., gelegentlich notiert) .
  • H. Tredennick, ed. Anal. Pr., 1938 (gelegentlich notiert) .
  • W. D. Ross, ed. Anal., 1949 (selten angeführt) .
  • W. D. Ross–L. Minio-Paluello, edd. Anal., 1964 (selten angeführt) .
  • In allen Editionen Sigel m. Philoponos: ed. M. Wallies, CAG XIII 2, 1905, S. XXIV (nur erwähnt) .
  • Hermogenes: ed. H. Rabe, Stuttgart 21969, S. XVI (Sigel Ak, nur erwähnt) .

Quelle

  • Reinsch, Autopsie November 1967