Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Mut. gr. 088

Nachweis: Italien, Modena, Biblioteca Estense, Mut. gr. 088 (α.P.6.10)
Datierung:

15. Jh. 3. Drittel

Beschreibstoff: Papier
Format: 235 × 163 mm
Folienzahl: ff. I, 50, I'

Inhalt

  • (ff. 546V) MM. Beide Bücher sind in viele Abschnitte mit jeweils neuem Zeilenbeginn zerlegt. Durchgängig kürzere Marginalien, meist Stichwörter (Namen); am Anfang auch längere Scholien, z.B. f. 5 〈Alexander von Aphrodisias, In Metaph. A 5 comm.〉, CAG I, S. 3, 10–18; ff. 6, 9V Sentenzen aus Platon; f. 6 aus Top.
  • (f. 4) Vier jeweils etwa 5zeilige Exzerpte aus Kyrillos, Porphyrios, Platon und Plethon.
  • (f. 4V) pythagoras samius ait omnium rerum initia esse bina ut finitum et infinitum bonum et malum vitam et mortem noctem et diem statum et motum: quo stat aut agitur corpus ubi agitatur locum dum agitatur tempus quod est in agitatu actionem.
  • Leer

    ff. 1V3V, 4750.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 14: Buchstabe S, ähnlich Br. 9050 (Pavia 1468–1473, mit Variante Mailand 1478).
  • ff. 540: Papier ohn Wz. (wohl Mailänder Herkunft).
  • ff. 4150: Blume, ähnlich Br. 6600 (Mailand 1480, mit Varianten Italien 1484–1487).

Format

235 × 163 mm

Folienzahl

ff. I, 50, I'

Lagen

1 × 4, (4), 3 × 12 (40), 1 × 10 (50).

Reklamanten

Reklamanten vom Kopisten auf dem letzten Verso unten rechts in Höhe des Schriftspiegelrandes, senkrecht von oben nach unten.

Anzahl der Linien

Lin. 30–38

Kopist

Georgius Valla. Subskription f. 50V: Γεώργοισ ὁ βάλλας (Sigma wohl nachträglich hinzugefügt) πλακεντῖνος ἐζέγραψε / ἑαυτῷ (post corr.) καὶ τοῖς φίλοις αὐτοῦ. Auch die Texte auf ff. 4 RV stammen von seiner Hand. Valla hat die Magna Moralia ins Lateinische übersetzt (gedruckt Venedig 1488 und 1496). Es wäre zu klären, wie sich der Text des Mutinensis zu dem der Übersetzung verhält.

Majuskelinitialien in Texttinte. Die Senkrechten des Schriftspiegels durch Faltungslinien markiert.

Einband

Der übliche Bibliothekseinband aus dem 18. Jh. Auf dem Rücken: ARIST./OTELES / ETHICA; auf dem oberen Schnitt ARISTOT: MORAL: GRE: MANUS:

Zum alten Einband vgl. die unter ‚Provenienz' herausgeschriebene Eintragung im Inventar des Rodolpho Pio.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 3. Drittel

Provenienz

Georgius Valla (vgl. Kopist).

Von fremder Hand unmittelbar an die Subskription angefügt, aber später durch Rasur getilgt: καὶ ἰακώβῳ τῷ / φω̣ρν̣άριῳ (?) (Allen entziffert: φερραρίω, Puntoni: ...ἀριω) καὶ βαπτίστᾳ (Puntoni: βαπτίστῃ) τῷ̣ ἐ̣στινιάνῳ (?) (Puntoni: τῶ ...στινιά...; Allens nicht zutreffender Leseversuch hinter dem letzten καὶ ist: ματτεω [??] νῶ ... στω... η) τέλος.

Ex libris des Alberto Pio und Indexzeile von der Hand des 〈Markos Musuros〉 auf f. 4V: Ἀλβέρτου πίου καρπαίων ἄρχοντος κτῆμα / Aristotelis Magna Moralia: Libri duo (Aristotelis ist gestrichen, aber von anderer Hand wieder vorangesetzt worden); darunter von anderer Hand: Georgius Valla latine reddidit. Im Inventar der Bibliothek des Rodolpho Pio wird die Hs. unter Nr. 15 folgendermaßen beschrieben: Arist. magnorum moralium in 4.o bomb. con tav. si. 15 (G. Mercati, Codici Pio, S. 224; J. L. Heiberg, Valla, S. 119). f. 1 oben rechts: 42.

Ältere Bibliothekssignatur: III C 9.

Bibliographie

Kat.

  • Cenni storici, S. 15.
  • T. W. Allen, S. 11.
  • V. Puntoni, S. 444 (= C. Samberger, S. 360) .
  • Eleuteri – Canart, no 32.

Kod.

  • V.–G., S. 71
  • J. L. Heiberg, Valla, S. 119
  • G. Mercati, Codici Pio, S. 224

Quelle

  • Harlfinger, Autopsie März 1967