Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Mut. gr. 076

Nachweis: Italien, Modena, Biblioteca Estense, Mut. gr. 076 (α.T.9.21)
Datierung:

15. Jh. E.

Beschreibstoff: Papier
Format: 235 × 167 mm
Folienzahl: ff. I, 156, I'

Inhalt

  • (ff. 219) Sens. (Einteilung in 2 Bücher wie in vielen anderen Hss).
  • (ff. 19V25V) Mem.
  • (ff. 25V32V) Somn. Vig.
  • (ff. 32V38V) Insomn.
  • (ff. 38V41V) Div. Somn. Hinter 464b18 εἴρηται folgt: περὶ δὲ τῆς κοινῆς κινήσεως τῶν ζῷων λεκτέον.
  • (ff. 41V50) Mot. An.
  • (ff. 50V54) Long.
  • (ff. 54V58V) Juv.
  • (ff. 58V72) Respir.
  • (ff. 72V84V) Col.
  • (ff. 84V120) Gener. Corr.
  • (ff. 122134) 〈Georgios Pachymeres〉, Paraphrase von Lin. (ed. Aldus Manutius 1497, im 3. Band seiner Aristoteles-Gesamtausgabe ff. 426V435 unter dem Namen des Stagiriten; immer wieder abgedruckt, vgl. D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 345–346. 380, 389–390). Mit einigen Scholien, Marginalien und Zeichnungen.
  • (ff. 134V155V) 〈Georgios Pachymeres〉, Paraphrase von Mech. (Der Text deckt sich fast gänzlich mit dem von Mech. selbst; vgl. D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 354.) Mit Scholien und Zeichnungen.
  • Leer

    ff. 1, 120V121V, 156 RV.

  • Textgeschichtliches

    Die Hs. weist auf ff. 2120 (= erste Kustodenreihe) diesselbe Traktatzusammenstellung auf wie der Par. 2035 auf ff. 1153 (= erste Kustodenreihe; vgl. dort) und der Par. 1861 auf ff. 69105 (vgl. dort). Dieser überlieferungsgemeinschaftlichen Verwandtschaft entspricht die stemmatische: Nach Stichprobenkollationen aus Co. ist unser Ms. ein Bruder des Par. 1861 und ein Sohn des Par. 2035, der seinerseits – eng verwandt mit dem Ricc. 14 – auf den Vind. Phil. zurückgeht.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 1109, 122156: Armbrust im Kreis, ähnlich Br. 743 (Venedig 1501), = Ha. arbalète ## (belegt 1492 [Kopist: Michael Suliardos] oder um die Jahrhundertwende). ff. 110121: Säule mit Krone, ähnlich Br. 4411 = Pi. 242 (Macerata 1460, mit Varianten Italien 1460–1498).

Format

235 × 167 mm

Folienzahl

ff. I, 156, I'

Lagen

1 × 1 (1), 12 × 12 (145), 1 × 12-2 (155, Bl. 11 und 12 fehlen), 1 × 1 (156)

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten auf dem letzten Verso unten Mitte: (1) α (f. 13V) – ι (f. 121V); (2) Neueinsatz α (f. 133V), β (f. 145V).

Anzahl der Linien

Lin. 22

Kopist

Michael Suliardos. Subskription f. 155V: τέλος δόξα σοι ὁ θ(εό)ς./ θ(εο)ῦ τὸ δῶρον καὶ πονὸς μιχαήλου ἀργίου (Fünfzehnsilber). f. 120 hinter dem Textende von Gener. Corr.: δόξα σοι ὁ θ(εό)ς.

Titel, verzierte Initialen, Zierband (f. 2) in Rot mit bräunlich-gelber Tönung.

Einband

Der übliche Bibliothekseinband aus dem 18. Jh.

Auf dem Rücken: ARISTOTELES / DE SENSU / ETC.; auf dem oberen Schnitt außer Kreisen mit Rot ausgefüllten Doppelkonturen: Arist: varia gre : man:, unten Arist. de Sensu et Sensato (?)

Zum alten Einband vgl. die unter ‚Provenienz' herausgeschriebene Eintragung im Inventar des Rodolfo Pio. Auf f. 156V am Rand oben, seitlich außen und unten sind deutliche Abdruckspuren von Lederriemchen (wohl je 6) der ursprünglichen drei Schließen zu erkennen.

Wasserzeichen auf Spiegel/f. I: Großer Stern mit Buchstaben AMP R, Hea. ohne Beleg.

Geschichte

Datierung

15. Jh. E.

Provenienz

Georgius Valla (laut Cenni storici; kein Ex libris); die einzige Fremdmarginalie in der Hs. auf f. 128 könnte von ihm stammen.

Alberto Pio; sein Ex libris von der Hand des 〈Markos Musurus〉 auf f. 1V: Ἀλβερτου πίου καρπαίων ἄρχοντος κτῆμα. Darunter ebenfalls von Musuros ein ausführlicher lateinischer Index, in welchem die beiden letzten Traktate zu Recht dem Pachymeres zugewiesen werden. Im Inventar des Alberto Pio ist die Hs. unter Nr. 15 aufgeführt (G. Mercati, Codici Pio, S. 206–207). Im Inventar der Bibliothek des Rodolfo Pio wird die Hs. unter Nr. 29 folgendermaßen beschrieben: Arist. parv. nat. lia in bamb. in 4.o cop. di tav. in cor. n.o 29 (Mercati, Codici Pio, S. 225; J.L. Heiberg, Valla, S. 119).

Ältere Bibliothekssignatur: II C 9.

Bibliographie

Kat.

  • Cenni storici, S. 14.
  • T. W. Allen, S. 14.
  • V. Puntoni, S. 436, (= C. Samberger, S. 352) .

Kod.

  • J. L. Heiberg, Valla, S. 119.
  • V.–G., S. 320.
  • Sp. Lambros, Lakedaimonioi bibliographoi, S. 280.
  • G. Mercati, Codici Pio, S. 62 Anm. 5, 206–207, 225.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 417.

Text.

  • P. Siwek, Mss. Parva Nat., S. 22, 24, 25, 39, 72, 74–79, 124, 139, 145 (Sigel Ge. Bildet zusammen mit Cec p [= Par. 2035, 1861, Ricc. 14] den zweiten Zweig der Familie δ, in welchem alles auf Ce zurückzugehen scheint) .
  • P. Louis, ed. Mot. An., 1973, S. 47 (nur erwähnt) .
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 102, 346.
  • M. E. Bottecchia, Mech. nel Par. 2507, S. 47 Anm. 3 (auf S. 48)
  • M. E. Bettecchia, Fonte dell' Aldina Mech., S. 384 (Sigel Mu. Es wird aus der listenmäßigen Zusammenstllung der Hss. nach Familien in den beiden Publikationen nicht klar, ob der Mut. mit anderen 3 bzw. 4 Hss. einen Zweig der famiglia d bildet oder außerhalb der 4 erschlossenen Familien steht) .
  • M. E. Bottecchia, ed. Mech., 1982, S. ##.

Quelle

  • Harlfinger, Autopsie Juli 1970