Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Mon. 493

Nachweis: Deutschland, München, Bayerische Staatsbibliothek, Codices graeci monacenses, Mon. 493
Datierung:

um J. 1504

Beschreibstoff: Papier
Format: 224 × 164 mm
Folienzahl: ff. I, 82 ( 31 a, 51 a–e, 71 a–c, 76 a–f)

Inhalt

  • (ff. 18V) Porphyrios, Isagoge.
  • (ff. 922V) 〈Cat.
  • (ff. 2331) Int.
  • (ff. 3251) 〈Syrianos, In Metaph. Μ comm.〉, ab S. 80, 4–des. imperfecte 112, 20 πρῶτον μὲν [...] (CAG VI 1 Kroll).
  • (ff. 5271V) Sextos Empeirikos, Πυρρώνειαι ὑποτυπώσεις, des. imperfecte II, S. 64, 25/26 πῶς ἂν [... (ohne Pinaskes).
  • (ff. 7273) Poet., des. imperfecte 4, 1449a15 φύσιν καὶ [... Mit einigen Varianten am Rand.
  • (f. 74 rv) Anal. Post. I, des. imperfecte 2, 72a5 τὰ καθ᾿ [
  • (f. 75 RV) Polyainos, Strategemata I, Prooimion, des. imperfecte 7, S. 5,5 (Woelfflin–Melber) βούλοιτο [...
  • (f. 76 RV) Pol. I, des. imperfecte 2, 1252b26 τὸ ἀρχαῖον ἐβασι- [...
  • (ff. 7779) Phys. I, des. imperfecte 3, 186b11 ἐσήμαινεν [...
  • Leer

    ff. 31V, 31a R V, 51V51e V, 71 (hinter Sextos Buch I), 71ac V, 73V, 76af V, 79V82V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 176e: Anker im Kreis mit Stern, Br. ohne Beleg, ähnlich Mo. 661 (Arnoldstein 1510–1514, mit Varianten Ljubljana, Treviso 1514–1519), ähnlich Zo. 1588 = Mo. 662 (Fabriano 1511), = Ha., ancre ## (belegt J. 1504). ff. 76f–82, Spiegel': Armbrust im Kreis, entfernt ähnlich Br. 743 (Venedig 1501), ähnlich Zo. 523 (Fabriano 1504), wohl = Ha., arbalète ## (belegt J. 1504).

Format

224 × 164 mm

Folienzahl

ff. I, 82 ( 31 a, 51 a–e, 71 a–c, 76 a–f)

Lagen

10 × 8 (71c), 1 × 10 (76e), 1 × 8 (82, Spiegel').

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten in Höhe der äußeren Schriftspiegelbegrenzung

Lagensignierung

(1) auf dem ersten Recto, erst ab ε (f. 32) – ζ (f. 48),

(2) Neueinsatz auf dem letzten Verso und ersten Recto: α (f. 58V), β (ff. 59, 66V).

Reklamanten

Senkrechte Reklamanten vom Kopisten auf ff. 16V, 24V, 39V, 58V, 66V. Bei Textbeginn und Lagenanfang oft oben Mitte ein Kreuz, vom Kopisten.

Anzahl der Linien

Lin. meist 34

Einband

Halbband (Pappe). Rücken (3 erhabene Bünde) und etwa 2/5 Breite beider Deckel mit hellem (weißem) Schweinsleder überzogen: Rollenstempel (= Haebler I 157) mit Jahreszahl 1546 und den Initialen (des Einbandmeisters) WG; restlicher Teil der Deckel mit Pergament aus einer lateinischen Handschrift theologischen Inhalts überzogen. Am hinteren Deckel oben eine stabile Eisenöse, ehemals zur Befestigung einer Kette dienend. Denselben Einband haben verschiedene andere Monacenses graeci desselben Kopisten (vgl. Diller). Auf dem Rücken mit Tinte: Prophyri / Isagoge

Wz. auf Spiegel/f. I: Turm, Br. ohne Beleg, Pi.

Geschichte

Datierung

um J. 1504

Provenienz

Vgl. Kopist und Einband. Auf dem Spiegel eine ausradierte wohl griechische Eintragung von etwa 10cm Länge (Exlibris ?). Darüber: È libris Davidis Hoeschelij, A(cademiae) M(onacensi) hunc emptum (vgl. oben S. ##, auch zum weiteren Weg der Hs.). Zwei oder drei spätere westliche Hände, von denen eine z. B. auch im Monac. 546 begegnet, haben einige Titel bzw. Teloszeilen in Griechisch oder Latein nachgetragen (ff. 8V, 52, 58, 58V, 72, 74, 75, 76, 77). Auf einem gegen f. I V geklebten Zettel eine längere lateinische Notiz von Fr. Xav. Werfer aus dem Jahre 1814 mit Identifizierung des Textes auf ff. 3251 als Syrian. – Älteste Signaturen: auf dem Einband außen dreimal P. 74. n. 25, sowie einmal 25.

Bibliographie

Kat.

  • I. Hardt, V, S. 145–148.

Kod.

  • A. Diller, Incipient Errors in Manuscripts. in: TPAPhA 67, 1936, S. 232–239, dort S. 235 Anm. 6.
  • A. Diller, Tradition Minor Greek Geographers, S. 23.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 411.

Text.

  • D. Harlfinger–J. Wiesner, Hss. Aristoteles, S. 254.
  • D. Harlfinger–D. Reinsch, Aristotelica Par. 1741, S. 37, 38 (Die "schmale Vergleichsbasis von 44 Bekkerzeilen läßt [für Poet.] eine genaue stemmatische Einordnung nicht zu. Das Fragment scheint zur Estensis-Gruppe zu gehören") .
  • Porphyrios

    • ed. A. Busse, CAG IV 1, 1887, S. XXX (prorsus cum editione Aldina congruit, ut dubitari non possit, quin ex illa a viro docto scriptura elegantissima uso descriptus sit) .

    Polyainos

    • K. K. Müller, Sur les manuscrits de Polyen, in: Mélange Graux, Paris 1884, S. 723–729, dort S. 724 (untersucht; kann aber wegen der Kürze des Textes nicht näher in Betracht gezogen werden) .
    • F. Schindler, Die Überlieferung der Strategemata des Polyainos, Wien 1973 (Österr. Akad. d. Wiss., Phil.-hist. Kl., SB, 284. Bd., 1. Abh.), S. 144–145 (Sigel Mo. Hängt von einer Hs. der Familie δ ab. "Die Anordnung am Anfang entspricht am ehesten der von V2 und Va1 [= Marc. VII 9 und Vat. 1400; letzteres Ms. enthält auch Poet.!]; Va1 scheidet jedoch aus, wegen eines Sonderfehlers", Gesamtstemma) .

Quelle

  • Harlfinger, Autopsie November 1967