Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. Imp. 1

Nachweis: Frankreich, Paris, Imprimerie nationale, Musée, Par. Imp. 1 (In-8, 498)
Datierung:

J. 1538–1539

Beschreibstoff: Pergament (außer ff. 104a105a, 331 Papier)
Format: 110 × 75 mm
Folienzahl: ff. II, 331 ( 104a, 105a), II'

Inhalt

  • (ff. 1331) Pol.
  • Leer

    ff. 104a RV, 105a RV, 331V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament (außer ff. 104a105a, 331 Papier)

Format

110 × 75 mm

Folienzahl

ff. II, 331 ( 104a, 105a), II'

Lagen

FHHF.

13 × 8 (104), 1 × 8 - 1 3 (112, Bl. 1 fehlt mit Textverlust, später ersetzt, dazu 2 nicht numerierte Leerblätter), 27 × 8 (328), 1 × 4 - 2 1 (331, Bl. 4 fehlt ohne Textverlust, Bl. 3 fehlt mit Textverlust, später ersetzt).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten Mitte, vom Kopisten: α (f. 1) – μβ (f. 329).

Anzahl der Linien

Lin. 17

Kopist

Angelos Bergikios〉 (vgl. unten). Er schrieb die Hs. wahrscheinlich in Fontainebleau, nachdem er als Bibliothekar in die Dienste von François I. getreten war (1.1.1538). Nach den beiden herausgetrennten Blättern (ff. 105, 331) fertigte der Graveur Claude Garamond die Matrizen für die Drucktypen, mit denen in der Imprimerie Royale die ersten griechischen Drucke Frankreichs gesetzt wurden. Entsprechender Vermerk f. II: Ce Manuscrit est de Vergece / sur l'écriture duquel Garamon fondit / fondit les Beaux Caractères grecs de / l'imprimerie Royale. Vgl. dazu E. Egger, L'Hellénisme en France, I, Paris 1869, S. 165–169. Die ersten Editionen des Conradus Neobarius, des ersten Königlichen Druckers, erschienen 1539 (z. B. Anonymus, In Rhet. comm. und Ps.-Okellos), womit auch der terminus ante quem für die Entstehung des Ms. gegeben ist.

Zu Beginn der einzelnen Bücher Zierleisten und Zierinitialen. Kapitelzählung am Rand und Buchtitel am Kopf der Seiten. Vgl. die Bergikios-Hss. Lond., Harl. 5536 (Anal. Post.; vgl. oben, Bd. I, S. 424–425) und New Haven 279 (EN; vgl. oben, S. ##).

Die beiden entnommenen Blätter wurden später von einer Hand wohl des 17. Jh. ergänzt: (f. 105 RV) III 9, 1280b37/38 διαγογαὶοσας ο τυ(ραννος) 10,1281a22 und (f. 331) VIII 7,1342b27 ωστε – Ende. Auf diesen Vorgang bezieht sich offenbar die Notiz f. I' V: Collationé complet pour le 105 f. et le 301 (sic).

Einband

Rotes Wildleder. Vorsatz Papier.

Geschichte

Datierung

J. 1538–1539

Provenienz

Das Ms. wurde im Chambre des Comptes aufbewahrt und befindet sich seit der Gründung der Imprimerie Nationale (1683) in deren Museum.

Bibliographie

Kat.

  • H. Omont, Inventaire, III, S. 356.

Text.

  • O. Immisch, ed. Pol. 1909, S. XXX (nur erwähnt) .
  • A. Dreizehnter, ed. Pol., 1970, S. XXXI (gehört zu den deteriores, Gruppe Π3a; wohl Abschrift aus der Aldina) .

Quelle

  • Dreizehnter, Autopsie März 1967 und 1968
  • Reinsch, Autopsie September 1970.