Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 1417

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 1417
Datierung:

15. Jh. 2. Viertel (ff.8V186), nach J. 1453 (ff.17V, 186V188V)

Beschreibstoff: Papier
Format: 290 × 210 mm
Folienzahl: ff.III, 188 ( 146a), XIII'

Inhalt

  • (ff. 17V) Georgios Scholarios, Chronologische Übersichten sowie Exzerpte aus verschiedenen Autoren. Im einzelnen:
    (f. 1) Chronologische Notiz (Weltschöpfung-Gründung von K/pel)
    (f. 1) Epigramm auf die Sieben Weisen (Anth.Gr.IX 366).
    (f.1) Aufzählung der 5 αἰσθήσεις ψυσικαί, αἰσθήσεις τοῦ σώματος und αἰσθήσεις ἐπιστημονικαί.
    (f. 1V) Chronologische Übersicht von Adam bis zu Christi Geburt (edd. L. Petit–X.A. Sideridès–M. Jugie, IV, Paris 1935, S.504–509,5 aus dem ebenfalls autographen Par. 1289 [J.1472]).
    (f. 2) Kurze Exzerpte aus Maximos Tyrios.
    (f. 2) Liste historischer Ereignisse von Gratianos bis Basileios Bulgaroktonos.
    (f. 2V) Verschiedene kurze Exzerpte (aus Eirenaios, Justinos, Diodor, Platon).
    (f. 3) Zwei chronologische Tabellen von Adam bis zu Christi Geburt (vgl. L. Petit–X. A. Sideridès–M. Jugie, IV, S. 510.
    (f. 3) Kurze Exzerpte aus Diodor, Platon, Porphyrios.
    (ff. 3V5V) Historische Übersicht von Adam bis zum Fall K/pels, inc. ἡ περὶ τῶν χρόνων ἀκρίβεια πολλοῖς μὲν καὶ ἄλλοις ἐπεξειργάσθη, des. ἡμέρα τρίτη λίαν πρωί. (ed. Dorandi 2012, 218–234).
    (ff. 67) Historische Übersicht von Adam bis zum Fall K/pels. (ed. Dorandi 2012, 235–243).
    (f. 7V) Exzerpte aus Hierokles, In Aureum Phythagoreorum Carmen Commentarius (Titel im Ms.: οἶμαι ἱεροκλέως εἶναι ταῦτα ἐν τοῖς εἰς τὰ ἔπη τοῦ πυθαγόρου), erstes Exzerpt inc. καὶ ταῦτα μὲν πρὸς τὸ παρὸν (XI 34, S.53, 12 Koehler).
    (f. 7V) Εἰς τοὺς ἀπὸ μονάδος μέχρι δεκάδος ἀριθμοὺς θεώρημα πυθαγόριον, inc. κατὰ τοὺς πυθαγορείους ἡ μονὰς καὶ τὸ ἕν νοῦς μὲν καὶ οὐσία ἐλέγετο, des. δεκάτη δέ ἐστιν αὐτοῖς ἡ ἀντίχθων.
  • (ff. 971V) Epiktet, Dissertationes ab Arriano digestae. Dazu f. 8V Pinax zu Buch I und Notiz über die philosophische Stellung Epiktets, inc. ὁ ἐπίκτητος οὗτος τὴν ἠθικὴν φιλοσοφίαν, des. ἐπὶ οὐεσπασιανοῦ (ed. H. Schenkl, vgl. Bibliographie) sowie f. 71V eine abschließende Notiz, inc. δόξα τῶ εὐεργέτη καὶ σωτῆρι θ(ε)ῶ, γέγραπται τὰ τοῦ ἐπικτήτου ἠθικὰ ταῦτα, des. αἰνοῦντες, εὐλογοῦντες, ὑμνοῦντες αὐτόν, ἀμήν (den Teil ohne die Lobpreisungen Gottes ed. H. Schenkl, vgl. Bibliographie).
  • (ff. 73164V) EN. Davor (f. 72V) Prolegomena und an den Rändern häufig Scholien des 〈Georgios Scholarios〉, Prolegomena inc. ὅτι τῆς φιλοσοφίας εἰς δύο διαιρουμένης, des. προηγεῖται ἐν τῷ ἐργαζομένῳ. τὸ τέλος. Zu den Quellen der Prolegomena und Scholien vgl. oben, Bd. I, S.4 (Alex. 342).
    (Prolegomena ed. Dorandi 2010, 303–305)
  • (ff.168186) MM.
  • (ff.186V188V) Diogenes Laertios, Vita Platonis (von Scholarios bearbeitete Exzerpte) inc. III 1 πλάτων ἀρίστωνος καὶ περικτιόνης.
  • Leer

    ff. 8, 72, 165167V.

  • Textgeschichtliches

    Für EN sowie die Prolegomena und Scholien eng verwandt mit Alex. 342 und Barb. 85 (vgl. oben, Bd.I, S.4–5 zu Alex. 342). (Par. geht für MM auf Coisl. 161 zurück; vgl. Brockmann 1993, 65.)

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 17, III'X': Schere I, sehr ähnlich Br. 3666 (Perignan 1448, mit Varianten Bayern 1445, Perignan 1447/50, Mailand 1448).
  • ff. 871, 72/79, 7475/7677, 80127, 136II': Schere II, sehr ähnlich Br. 3661 (Venedig 1438), fast identisch Ha., ciseaux 21 (belegt 1432).
  • ff. 73/78, 128135: Dreiberg mit Kreuz, sehr ähnlich Br. 11702 (Pisa 1440) und Br. 11709 (Pisa 1446), sehr ähnlich Ha., monts 17 (belegt 1431), dort aber ohne Kreuz.

Format

290 × 210 mm

Folienzahl

ff.III, 188 ( 146a), XIII'

Lagen

1 × 8 - 1 (7, Bl. 2 fehlt), 8 × 8 (71), 1 × 8 1 (79, nach Bl. 4 kleines Bl. dazugebunden, ohne Nummerierung), 15 × 8 (188, I'X').

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem letzten Verso unten Mitte, vom Kopisten, fast immer bis auf geringe Reste abgeschnitten; erkennbar sind noch ιδ̣ (f. 119V) und κα̣ (f. 174V); das deutet auf einen Beginn der Reihe mit 〈α〉 (f. 15V) hin. Auf dem ersten Recto oben ein Kreuz, bisweilen abgeschnitten.

Anzahl der Linien

Lin. 44–47 (ff. 17, 72V), 39 (ff. 971, 168186), 26 (ff. 73164, Grundtext), 40 (ff. 186V188)

Liniierung

Lake I, 2b = Leroy 20D1 (ff. 871, 168186), Leroy 20D1o (ff. 72164). Für das übrige Ms. Schema nicht erkennbar.

Kopist

A. ff. 7V ab lin. 25, 8V obere Hälfte, 971V, 73186: 〈Mönch Gregorios〉 (Harlfinger). f. 7V ab lin. 25 und f. 71V Abschlussnotiz in etwas verändertem Duktus.

(A = Γρηγόριος Βρυέννιος)

B. ff. 17V lin. 24, 8V untere Hälfte, 186V188V sowie teilweise die Randscholien zu ff. 73164V: Georgios Scholarios (Harlfinger). Aus der Anlage der ff. 17V (häufige Zusätze und Autorenkorrekturen) geht hervor, dass es sich um autographe Notizen des Scholarios handelt.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu EN einige Interlinearscholien, Korrekturen und Diagramme, zu MM am Rand einige Lemmata.

Einband

Henri II (vgl. oben, S. ##). Oben auf dem Vorderdeckel: ΑΡΡΙΑ(ΝΟΥ) ΕΙΣ ΤΑ ΕΠΙΚΤΗΤΟΥ Β.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 2. Viertel (ff.8V186), nach J. 1453 (ff.17V, 186V188V)

Provenienz

Das Ms. ist für Scholarios in K/pel angefertigt worden, der es nach der Eroberung der Stadt durch die Türken (1453) in seinem Besitz hatte (vgl. die chronologischen Übersichten, die z. T. bis zum Fall der Stadt reichen) und mit eigenständigen Zusätzen versah, teilweise auf eigenen, vorn und hinten hinzugefügten Blättern.

Seit der Mitte des 16. J. befindet es sich in der Bibliothèque Royale in Fontainebleau (f. I Pinax von der Hand des Angelos Bergikios).

Ältere Signaturen: MLI (Rigault), 1150 (Dupuy), 2654 (Clément). Auf dem Innendeckel vorn aufgeklebt Inhaltsverzeichnis von der Hand Du Canges, mit Ergänzungen Sevins. f.I ganz oben (Hand Sevins?): an manu Ant. Eparchi conf. cum cod. 2432. Antonius Eparchos scheidet schon aus chronologischen Gründen (lebte 1491–1571) als Kopist aus; vielleicht hatte er mit dem Erwerb der Handschrift zu tun und veranlasste so die Vermutung, er sei vielleicht der Kopist gewesen.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Par. gr. 1417 (Vollständiges Digitalisat der Bibliothèque nationale de France)

Bibliographie

Kat.

  • H. Omont, II, S.40.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S.416, 420.

Text.

  • EN ed. F. Susemihl, 1880 (Sigel Par.1417, selten notiert) .
  • MM ed. F. Susemihl, 1883 (Sigel Par.1417, selten notiert) .
  • Chr. Brockmann, Zur Überlieferung der aristotelischen Magna Moralia, F. Berger et. al. (Hgg.), Symbolae Berolinenses. Für Dieter Harlfinger, Amsterdam 1993, 43–80 (hier 65: Par. 1417 geht mit Par. 1855 und wahrscheinlich Mosq. 8 auf den Malachias-Kodex Coisl. 161 zurück).
  • Prolegomena in EN

    • T. Dorandi, Préliminaires de Georges Scholarios à l’Éthique à Nicomaque d’Aristote et aux Entretiens d’Epictète, L. Brisson, P. Chiron (Hrgg.), Rhetorica Philosophans. Mélanges offerts à Michel Patillon, Paris 2010, S. 297–309 (S. 303–305: Transkription mit Varianten aus dem mutmaßlichen Apographon Barb. 85).

    Chroniken

    • T. Dorandi, Due nove ‚cronache‘ di Giorgio-Gennadio Scolario, L. Bénou, C. Rognoni (Hgg.), Chronos synēgoros II (= Νέα Ῥώμη 9), Rom 2012, S. 211–243 (Par. ist eine Kladde des Scholarios, deren Korrekturen und Zusätze im Text des Apographon Vat. Barb. 85 erscheinen; Scholarios variiert in den Chroniken anonyme Vorlagen, wie sie z. B. in Vind. theol. gr. 133 (13. Jh.) überliefert sind).

    Epiktet

    • J. Schweighäuser, Epicteteae philosophiae monumenta, I, Leipzig 1799, S.XVII–XXI (Sigel pb, Text der beiden Notizen auf f. 8Vund f. 71V) .
    • H. Schenkl, ed. Epiktet, 2Leipzig 1916, S.XIII–XV (Teil des Textes der Notiz f. 71V und Text der Notiz f. 8V) , LVI (Nachkomme des Oxon. Bodl. Misc. 251) .
    • J. Souilhé, ed. Epiktet, I, Paris 1948, S.LXXV, LXXVII–LXXVIII, LXXIX–LXXX (Sigel J, Abschrift aus Par. Suppl. 65 mit Varianten aus einem anderen Ms. und Antigraphon für Barb. 85 und wahrscheinlich auch Est. II. A.10) .

Quelle

  • Reinsch, Autopsie September 1970