Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 1844

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 1844
Datierung:

14. Jh. 1. H. (ff. 225V), 13. Jh. 2. H. (ff. 2680), 14. Jh. (ff. 1V, 81114V, 115V)

Beschreibstoff: Papier oder Bombyzin
Format: 258 × 175 mm
Folienzahl: ff. VIII, 115, VIII'

Inhalt

  • (f. 1V) Scholien zu Cat., inc. τὸ ὂν ἢ ἐν ὑποκειμένῳ ἢ οὐκ ἐν ὑποκειμένῳ, des. τὸ ἔχειν καὶ τὸ κεῖσθαι.
  • (ff. 225V) Cat.
  • (f. 26 RV) Aristotelis vita vulgata (ed. I. Düring, Biogr. Trad., S. 131–136).
  • (ff. 26V27V) 〈De arte logica disputatio〉, inc. ἐπεὶ δὲ λογικῆς πραγματείας ἀρχὴ τὸ προκείμενον βιβλίον, des. μέρος ἐστὶ τῆς φιλοσοφίας (ed. A Busse, CAG XII 1, S. X–XII).
  • (ff. 27V86V) 〈Ioannes Philoponos〉 In Cat. comm. (CAG XIII 1). Nach S. 205,27 τρόπους folgt: παρὰ γὰρ τοῖς γραμματικοῖς ἄλλα τρία εἰσὶ τοῦ ἔχειν σημαινόμενα· τό τε οἰκεῖν καὶ τὸ γαμεῖν καὶ τὸ ἐλαύνειν. τὸ ἔχειν διχῶς· ἢ ὡς κτῆμα ἢ ὡς μέρος, καὶ τὸ κτῆμα ἢ ὡς ὅλον περὶ ὅλον οἷον ἐσθῆτα ἢ ὡς οἷον δακτύλιον, τὸ δὲ μέρος ἢ σῶμά ἐστιν ὡς τὰ μέρη τῆς οὐσίας ἢ ἀσώματα ὡσ αἱ περὶ αὐτὴν ποιότητες. Darunter Diagramm zur Gliederung der Philosophie. Einige Interlinear- und Marginalscholien, erstes Scholion (f. 28) inc. ἰστέον ὅτι ζήνων ὁ κιτιεὺς διαλεκτικὸς ἐλέγετο οὐχ ὡς τὰ αὐτὰ ἀνασκευάζων καὶ κατασκευάζων.
  • (f. 86V) Scholion zu Porphyrios, Isagoge, inc. τῶν ὄντων τὰ μὲν εἰσὶ πεπερασμένα καὶ φύσει καὶ γνώσει, des. ἐνδέχεται γὰρ καὶ μὴ φλεβοτομηθέντα ὑγιᾶναι.
  • (ff. 87108, 110) Ammonios, In Porph. Isag. comm. (CAG IV 3). Einige Marginalscholien, erstes Scholion (f. 87) inc. τὸ ἀναγκαῖον λέγεται μὲν καὶ ἐπὶ τοῦ χρησίμου ὡς ἡ τοιάδε ἐσθής, λέγεται καὶ ἐπὶ τοῦ ἀπαραιτήτου ὡς τὸ ἀναπνεῖν. f. 108 lin. 9 des. CAG IV 3, S. 120,11 κατηγορεῖται. Das anschließende Textstück (bis S. 121,2) ist f. 110 nachgetragen, auf f. 108 folgt dann das Lemma Porphyrios, Isagoge, CAG IV 1, S. 15,16 ἔτι – 18 εἴδη.
  • (f. 108 RV) Ausführungen über die Zahlen Eins bis Zehn und die drei Arten der Analogie, inc. ἔχεις τοὺς ὁρισμοὺς τῆς φιλοσοφίας ἕξ· τῷ γὰρ τελείῳ τῶν ἀριθμῶν ἔδει τῷ τελείῳ τῶν ἀριθμῶν (sic) ἔδει τὴν τελειωτάτην τῶν ἐπιστημῶν καλλωπισθῆναι, des. εἶδος δὲ καὶ τὸ παρὰ τοῖς φιλοσόφοις τὸ καὶ ὑπογραφόμενον.
  • (ff. 108V109V) Schemata zu Porphyrios, Isagoge.
  • (ff. 111114V) 〈Scholien zu Cat.〉. Es handelt sich um einzelne Abschnitte aus verschiedenen Kommentaren, die mitsamt Verweiszeichen hier zusammengestellt sind; sie stammen offenbar aus einem Ms., wo sie am Rand des Textes von Cat. standen; sie beginnen mit einem Auszug aus 〈Philoponos〉 (CAG XIII 1, S. 36,10 app.cr.), dann 〈Elias〉 (CAG XVIII 1, S. 153,6–154,24 καθόλου), später auch 〈Ammonios〉 (CAG IV 4, S. 75,5 sqq.), zuletzt ein Abschnitt ἰστέον ὅτι ἡ κεφαλὴ τινὸς μὲν λέγεται οἷον ζῴου, οὐκ ἔστι δὲ τῶν πρός τι, des. ὡς μέρος γὰρ πρὸς ὅλον ἢ οὐδόλως (vgl. Elias, CAG XVIII 1, S. 218,13 sqq.).
  • (f. 115V) Tabelle zur Vorhersage bestimmter Ereignisse, ob ὁ ἐγκαλῶν oder ὁ ἐγκαλούμενος siegen wird, ob ein Kranker sterben wird oder nicht etc. mit Erläuterungen, inc. [π]υ[θ]αγόρης κλεάδ[ι] χαίρειν. πολλοὺς καλῶν καὶ πολλὰ καταμαθὼν, des. εἰ μὲν νίκαις συμφέρει, εἰς τὸν πόλεμον οὐ συμφέρει.
  • Leer

    ff. 110V, 115.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier oder Bombyzin

Wasserzeichen

  • Westliches Papier ohne Wz. oder Bombyzin.

Format

258 × 175 mm

Folienzahl

ff. VIII, 115, VIII'

Lagen

1 × 8 1 (9, Bl. 1 mit Falz dazugebunden), 8 × 8 (73), 1 × 8 - 1 (80, Bl. 8 fehlt), 3 × 8 (104), 1 × 6 (110), 5 × 1 (115, ursprünglicher Zustand der Lage nicht mehr feststellbar).

Lagensignierung

Signatur der Lagen auf dem ersten Recto unten Mitte/ links mit lateinischen Buchstaben, außerdem Bifolienzählung; 〈A1〉 (f. 1), A2 (f. 2) – P5 (f. 115). Eine weitere Zählung. ebenfalls auf dem ersten Recto unten links: 3 (f.1), 4 (f. 10) – 17 (f. 111), 18 (f. 114), darunter ganz verblasst eine weitere, um eine Ziffer niedrigere Zählung.

Anzahl der Linien

Lin. 17–18 (ff. 125), 28–30 für Kopist B und 43–44 für Kopist C, 32–35 (ff. 8186), 46–49 (ff. 87115)

Liniierung

Schema nicht erkennbar.

Kopist

A. ff. 225V. Titel, Initialen und Diagramme hellrot (verblasst).

B und C. ff. 2680V, Grundtext bis CAG XIII 1, S. 191,14. Die beiden Schreiber wechseln sich sehr häufig ab.

D. ff. 8186V, 111114V. Einige Marginalscholien und Diagramme, einige Lemmata rot, oft die PorphXyrios-Lemmata auch rot unterstrichen. Von dieser Hand stammen wohl auch die Scholien auf f. 1V und am Rand der ff. 2680

E. ff. 87110.

a. f. 86V Scholion zu Porphyrios: 14. Jh.

b. f. 115V: 14. Jh.

c. f. 110: 15. Jh. Demetrios Chalkondyles?.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Cat. einige Korrekturen und Ergänzungen interlinaer und marginal, vom Kopisten; am Rand einige Diagramme.

Einband

Gelbbraunes Leder auf Pappe mit Goldkante und umlaufender Goldranke am Rand, sowohl außen wie innen. Auf dem Rücken mehrfach Initialen LP mit Krone (= Louis–Philippe). Im 2. Feld von oben: AMMONIUS.

Wz. im Vorsatz: ff. VIIV/VIIIV: Wappen, nicht identifizier. ff. I'/II', IV'V, V'V: Krone mit verschlungenen Buchstaben, = Hea. 1056 (Holland 1567). ff. VII'V/VIII'V: Name VAIHE (?), nicht identifiziert.

ff. III, VIV, III', VI'V Pergament.

Erhaltungszustand

Ränder stark zerfressen und restauriert. ff.1, 110 auf neueres Papier aufgeklebte Blattfragmente.

Geschichte

Datierung

14. Jh. 1. H. (ff. 225V), 13. Jh. 2. H. (ff. 2680), 14. Jh. (ff. 1V, 81114V, 115V)

Entstehung

Ein Ms.-Fragment des 13. Jh. (ff. 2680) ist im 14. Jh., durch den Kopisten D, ergänzt und erweitert worden.

Provenienz

Das Ms. hat, wohl noch im 14. Jh., zunächst einem Georgios Gaurilopulos und dann später einem Hodegetria-Kloster (?) gehört, wie aus den Eintragungen ff. 1, 1V, 2 hervorzugehen scheint. f. 1: ἐτοῦτω δωθ(ὲν) τῶ εὐγενὴ καὶ συνετῶ ἀνδρ(ὶ) κυρ(ῶ) γεωργ(ίω) τῶ γαυριλοπ(ού)λ(ω). f. 1V: τιοδιγητρηάς. f. 2: ἐπιδοθ(ὲν) τὸ αὐτ(ὸ) βηβλήον τοῦ μώστρεστζὰκ (?) τὸ ἔνη τῆς καθ[ο]ληκῆς (?) ὁδογήτρ(ιας); darunter eine Rasur fast über die halbe Zeilenlänge (wohl ein Besitzername mit lateinischen Buchstaben). Der genannte Georgios Gaurilopulos ist vielleicht mit dem Philosophen und Korrespondenten des Demetrios Kydones Georgios Gabrielopulos zu identifizieren; zu ihm vgl. R. J. Loenertz, Démétrius Cydonès, Correspondance, I (Studi e Testi 186), Città del Vaticano 1956, S. 166–167 ep. 130, S. 173. V. Laurent, Bulletin critique, in: REB 14, 1956, S. 217–239, dort S. 220. A. Turyn, Codd. Gr. Vat., S. 165. Bei dem Hodegetria-Kloster könnte es sich um das berühmte konstantinopolitanische Kloster handeln (zu ihm vgl. R. Janin, Géogr. Ecclés., 2I 3, Paris 1969, S. 199–207). Möglicherweise war die Hs. dann in Italien in den Händen des Demetrios Chalkondyloes. In die Bibliothèque Royale gelangte sie im Jahre 1732; sie kam auf dem bekannten Weg aus der Bibliothek Colberts. Ältere Signaturen (f. 2): Cod.Colb.3608. Regius 2607/3. f.1V lateinisches Inhaltsverzeichnis, darunter ein großes Φ.

Bibliographie

Kat.

  • Catal. Codd. Mss. Bibl. Regiae, II, S. 410.
  • H. Omont, II, S. 152.

Text.

    Aristoteles-Vita

    • I. Düring, Biogr. Trad., S. 120 (wahrscheinlich aus dem frühen 13. Jh.) , 122 (gemellus des Marc. 257 und Vorlage für Par. 1773 ) , 129 (Stemma: bildet mit Marc. 257 einen Hyparchetyp der Familie a) .

    Ammonios, In Porph. Isag.

    • A. Busse, CAG IV 3, S. XXVII (Sigel PC, nur Titel angeführt) .

Quelle

  • Reinsch, Autopsie Juni 1968