Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 1854

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 1854
Datierung:

12. Jh. (ff. 1188 lin. 2), 13. Jh. (ff. 188 lin. 3–198V)

Beschreibstoff: Pergament
Format: 245 × 170 mm
Folienzahl: ff. I, 198 (+ 132a), I'

Inhalt

  • (ff. 1188) EN. Einige Marginalscholien vom Kopisten, inc. (f. 1 oben) τριχῶς ἡ τέχνη λέγεται· καὶ γὰρ τὸ γένος τῶν τεχνῶν ἁπασῶν (= Aspasios, CAG XIX 1, S. 2,16–17). Weitere Interlinear- und Marginalscholien von zwei späteren Händen, erstes längeres Scholion inc. (f. 2 oben) ἐπεὶ δὲ πολιτικῆς τέλος εἶπε τὴν εὐδαιμονίαν (Aspasios, CAG XIX 1, S. 6,16).
  • (ff. 188192V) Virt. (Titel im Ms.: ἀριστοτέλους ἠθικῶν μεγάλων β περὶ ἀρετῆς).
    Einige Marginalscholien, inc. (f. 188V) ὅτι πλάτων μόνα ἀγαθὰ ὄντα τὰ περὶ ψυχὴν εἶναι φασὶ (sic) καὶ ἀρκεῖν πρὸς τὴν εὐδαιμονίαν· ὁ δ᾿ ἀριστοτέλης τριγένειαν τῶν ἀγαθῶν εἰσαγει.
  • (ff. 192V197V) Περὶ ψυχῆς συλλογισμοί, inc. τὸν ἐπιδεικτικὸν καὶ κάλλει λέξεων ἀλαζονευόμενον ἄρτι παρωσάμενοι , des. τοῖς καθαρῶς καὶ φιλονείκως αὐτὴν ἐπιζητοῦσιν (ed. M. Rashed 2004, 287–291 mit Zuweisung an Michael Psellos).
  • (f. 198) Michael Psellos (?, so als Monokondylion oben auf der Seite), Anweisung zur Berechnung des Osterdatums, inc. εὑρεθὲν ἠλεκτρινὸν δακτυλίδιον, des. ἀπὸ τοῦ ρπβ ἡμέρας καὶ εὕρεις τὸ πάσχα.
  • (f. 198) Definitionen der ἀρεταί , inc. αἱ ἀρεταὶ ἐν τοῖς ἰδίοις ὅροις ἑστᾶσιν, des. τὴν σωφροσύνην.
  • (f. 198) Galen (so im Ms.), inc. χρὴ γὰρ τὸν μέλλοντα γνώσεσθαι τί τῶν πολλῶν ἄμεινον, des. ὡσεὶ καὶ μύθῳ ὄνῳ τις λέγοι (= De naturalibus facultatibus ed. K. G. Kühn II 179, 10–180, 6).
  • (f. 198V) Ausführungen über die verschiedenen Bedeutungen von ὡς, meist mit Beispielen aus Homer illustriert, inc. ... (Seitenmitte) καὶ ὦς τὸ ὠτίον· πολλὰ οὖν σημαινόμενα τοὺς ὧς ποῖα ἐνταῦθα ... ὁ θεολόγος ἔν τε τῷ ὡς παιδίον καὶ τῷ ὡς λίθος, des. τἆλλ᾿ οὖν οὐ καταβλητέον.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament

Format

245 × 170 mm

Folienzahl

ff. I, 198 (+ 132a), I'

Lagen

FHHF.

23 × 8 (183), 1 × 8 - 1 (184189, 198, Bl. 7 fehlt ohne Textverlust) + 1 × 8 (190197, anstelle des fehlenden Bl. vor f. 198 eingebunden).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten Mitte, von einer Hand des 13. Jh., wahrscheinlich nach den Scholien und Diagrammen angebracht (vgl. f. 97): 〈α〉 (f. 1), β (f. 9) – κγ (f. 176).

Lagensignierung

Lagensignierung und Blattzählung mit lateinischen Buchstaben und westlichen Ziffern: a1 (f. 1) – B15 (f. 198) (Abfolge der Buchstaben z. T. etwas ungewöhnlich).

Anzahl der Linien

Lin. 25 (ff. 1187), unregelmäßig 15–25 (ff. 188198)

Liniierung

ff. 124: Lake I, 38b = Leroy 24D1.

ff. 2548: Leroy 34D1.

ff. 49189, 198: Leroy 22D1

ff. 190197: ohne Liniierung.

Kopist

A. ff. 1188, lin. 2 Grundtext und einige Marginalscholien. Zierleisten rot. Schriftspiegel mm 180 × 140/5. Schrift hängt an der Zeile.

B. f. 188, ab lin. 3.

C. ff. 188V197V (ab Virt. 6, 1251a5 μήτε ἐλαττώσεις), 198 untere Hälfte (Galen).

D. f. 198 obere Hälfte, ff. 1188 Interlinearscholien. f. 188 oben.

E. ff. 1188 Marginal-, Interlinearscholien und Diagramme.

F. f. 198 v.

Die Hände B–E gehören ins 13. Jh., Hand F wohl ins 13. Jh. E.

Ergänzungen zum Textbestand

Weitere Scholien variieren den Kommentar des Michael von Ephesos, z. B. letztes Scholion (f. 187v, marg. ext.) ὅρα τὸ τοῦ ἀνδρὸς φιλόσοφον κτλ. (cf. CAG XX , 619, 30–620, 1). Am oberen Rand von f. 188 (über dem Schluss von NE) eine mit dem Kommentar Michaels auffällig korrespondierende Anrufung: δόξα σοι ὦ δέσποτα καὶ δημιουργὲ χριστὲ ὁ θεὸς ὁ σταυρωθεῖς ὑπὲρ ἡμῶν δι' ἄφατον οἰκονομίαν (cf. Michael Ephesius, In EN comm. (CAG XX), 620, 17–18).

Einband

François I. auf dem Vorderdeckel oben:

ΑΡΙΣΤΟ. ΗΘΙΚΩΝ./ Α.

Geschichte

Datierung

12. Jh. (ff. 1188 lin. 2), 13. Jh. (ff. 188 lin. 3–198V)

Provenienz

Auf dem Spiegel (aufgeklebt) Inhaltsverzeichnis von 〈Du Cange〉 mit Ergänzung von 〈Sevin〉 mit der Signatur 2591. f. I oben (von Sevin?): obs(erva) in calce hanc epigraphen τοῦ ψελλοῦ (gestrichen: μεγάλου f. 198) μιχαὴλ f. 198. an est chirographum Michaelis Pselli? notae marginales eadem manu scriptae sunt qua illud chirographum. Zu dieser schon aus chronologischen Gründen unhaltbaren Hypothese vgl. Graux, S. 628; Rose, S. 77 Anm. 1.

f. I V griechischer Titel von späterer Hand. Ältere Signaturen (f. 1): DCCCVI (Rigault), 876 (Dupuy), 2591 (Clément).

f. 188 am Rand wohl von Susemihls Hand: Aristot. περὶ ἀρετῶν καὶ κακιῶν ed. Bekker II, 1249–1251.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Par. gr. 1854 (vollständiges Digitalisat (vom Mikrofilm) der Bibliothèque nationale de France)

Bibliographie

Kat.

  • Catal. Codd. Mss. Bibl. Regiae, II, S. 411.
  • H. Omon, II, S. 152.

Kod.

  • Ch. Graux bei F. Susemihl, Hss. EN, S. 628.

Text.

  • Io. Th. Buhle, I, 1791, S. 191 (adscripta sunt scholia varia manu eaque recentiori, quae Mich. Pselli esse verisimile est) .
  • I. Bekker, ed. EN, Virt., 1831 (Sigel Lb; so auch in den späteren Ausgaben) .
  • F. Susemihl, ed. EN, 1880, S. VI–VIII (12. Jh. Älteste und beste Hs. der Familie Π2 )
  • I Bywater, ed. EN, 1890.
  • F. Susemihl–O. Apelt, edd. EN, ³1912, s. VIII.
  • R. A. Gauthier–J. Y. Jolif, I, ²1970, S. 160, 302, 303, 308, 310–314 (Diskussion über Aufteilung der Mss. in Familien) .
  • F. Susemihl, ed. Virt., 1884, S. XXXII–XXXVII (als Appendix zu den voranstehenden EN wohl 13. Jh. A. hinzugefügt) .
  • Scholien zu EN

    • V. Rose, Über die griechischen Commentare zur Ethik des Aristoteles, in Hermes 5, 1871, S. 61–113, dort S. 76 mit Anm. 1 auf S. 77 (die jüngeren Scholien aus dem Aspasios-Corpus geschöpft, die alten Scholien stammen aus einem unbekannten Kommentar, der den Aspasios benutzt hat und selber wiederum vom Redaktor der erhaltenen Scholien zu II–V benutzt wurde), 86–92 (Edition einer Auswahl aus den alten Scholien) .
    • J. A. Cramer, Anecdota Graeca e codd. manuscriptis bibliothecae regiae Parisiensis I, Oxford 1839 (ND Hildesheim 1967), 181-244.

    Περὶ ψυχῆς συλλογισμοί

    • Rashed 2004 (Kompilation aus tw. verlorenen Texten des Io. Philoponos; Zuweisung an Psellos aufgrund des Monokondylion f. 198; Edition 287–291).

Quelle

  • Dreizehnter, Autopsie März 1967 und 1968
  • Reinsch, Autopsie September 1970