Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 1855

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 1855
Datierung:

14. Jh. M.–3. Viertel

Beschreibstoff: Papier
Format: 292 × 220 mm
Folienzahl: ff. IV, 215, V'

Inhalt

  • (ff. 1153) EN.
  • (ff. 154215) MM.
  • Leer

    ff. 153V, 215VII'.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 1161, 163168, 170209, 210212/215, I'II': Frucht, Typ Br. 73457379 (überwiegend Italien 14. Jh. M.), Typ M.–T. 4370 (belegt 1360–1370).
  • ff. 162/169, 213/214: Dreiberg mit Kreuz, sehr ähnlich Br. 11673 (Magdeburg 1371, mit Varianten Frankreich 1372–1374), fast identisch M.–T. 6258 (Florenz 1361).

Format

292 × 220 mm

Folienzahl

ff. IV, 215, V'

Lagen

19 × 8 (152), 1 × 1 (153), 8 × 8 (215, I'II').

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten rechts und dem letzten Verso unten links, vom Kopisten: α (f. 1) – κε (f. 186), ff. 193V, 194 Buchstabenreste, im Folgenden ganz abgeschnitten.

Anzahl der Linien

Lin. 23

Liniierung

Lake I, 2b = Leroy 20D1.

Kopist

Von einer Hand geschrieben. Titel und Initialen rot.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu EN seltene Scholien und einige Korrekturen vom Kopisten, einige variae lectiones von späterer Hand. Zu MM einige Lemmata vom Kopisten.

Einband

Griechisch. Rotes Leder auf gekehlten Holzdeckeln. Reste von 2 Schließen an der Längsschnittseite und je einer an Kopf und Schwanz. Auf beiden Deckeln in Goldprägung das Wappen von Henri IV. Auf dem Rücken Buchstabe H mit Krone und Lilie mit Krone sowie oben: ARISTOTELIS ETHICA NIC. AD EUD. MAGN., unten die Jahreszahl 1604. Schnitt vergoldet. Wasserzeichen f. I V: Anker, sehr ähnlich Br. 443 (Laibach 1525), sehr ähnlich Mo. 304 (Buda 1523), sehr ähnlich Wz. im Vorsatz von Par. gr. 1856. Die übrigen Vorsatzblätter Pergament.

Geschichte

Datierung

14. Jh. M.–3. Viertel

Provenienz

Vorbesitzer Ridolfi; ältere Signaturen: No 2, No 3 (f. IV V) sowie 17 (f. IV V, 1). Aus dieser Zeit stammt das Vorsatzblatt f. I V, auf dem sich (f. IV V) auch ein griechischer Pinax von der Hand des Matthaios Devaris befindet. Zusammen mit der übrigen Bibliothek Ridolfis gelangte es auf dem bekannten Wege 1599 in die Bibliothèque Royale. Ältere Signaturen (f. 1): MCCLXVIII (Rigault), 1389 (Dupuy), 2593 (Clément). Auf dem Spiegel Inhaltsangabe von Cotelier mit Ergänzungen Sevins.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Par. gr. 1855 (Vollständiges Digitalisat der Bibliothèque Nationale de France)

Bibliographie

Kat.

  • H. Omont, II, S. 153.
  • H. Omont, Mss. Ridolfi, S. 313, 324.

Quelle

  • Dreizehnter, Autopsie März 1967 und 1968
  • Reinsch, Autopsie September 1970