Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 1861

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 1861
Datierung:

15. Jh. 2. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 408 × 268 mm
Folienzahl: ff. V, 180, V'

Inhalt

  • (ff. 135) Phys. (Am Ende von Buch V hinter 6, 231a17 ἀντίκειται unmittelbar angefügt noch einmal 230b29 ὅταν – 231a3/4 εἴρηται, vgl. zu Mon. 200).
  • (ff. 35V48V) An.
  • (ff. 48V69) Cael.
  • (ff. 6974) Sens. (Einteilung in 2 Bücher wie in vielen anderen Hss.).
  • (ff. 74V76) Mem.
  • (ff. 7678) Somn. Vig.
  • (ff. 7880) Insomn.
  • (ff. 8081) Div. Somn. (Nach 2, 464b17 γίνεται folgt: ἔτι δὲ περὶ τῆς κοινῆς κινήσεως τῶν ζώων, λακτέον [sic]).
  • (ff. 8183V) Mot. An.
  • (ff. 83V84V) Long.
  • (ff. 8586) Juv.
  • (ff. 8690) Respir.
  • (ff. 90V94) Col.
  • (ff. 94105) Gener. Corr.
  • (ff. 105131) Mete.
  • (f. 131V) Pinax des bisherigen Inhalts.
  • (ff. 133177) Metaph.
  • (ff. 177180V) Plant. mit Prolog, des. mutile II 1, 822b27 τὰ ὕδατα [... (=Blattverlust).
  • Leer

    f. 132 RV.

  • Textgeschichtliches

    Die Hs. ist für die Traktate auf ff. 69131 ein Apographon des Par. gr. 2035 und ein Bruder des Mut. α.T.9.21 (76) (zum Näheren vgl. jeweils dort), für Metaph. und Plant. (ff. 133180V) ein Apographon des Par. Suppl. 204; beide Vorlagen sind von der Hand des Michael Apostoles.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • Vorsatz: Lilienwappen, darunter S NIVELLE, ähnlich Br. 1836 (Aldenbiessen 1557, mit Varianten Utrecht 1557–65, Namur 1564, Brabant 1569).
  • ff. 1180: Halbmond mit Zacken und Kreuz, ähnlich Br. 5221 (Ancona 1460, mit Variante Neapel 1463), ähnlich Zo. 796 (Fabriano 1487) und 803 (Fabriano 1497).

Format

408 × 268 mm

Folienzahl

ff. V, 180, V'

Lagen

15 × 8 (120), 1 × 12 (132), 6 × 8 (180).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten auf dem ersten Recto unten Mitte: α (f. 1) – ις (f. 121), dreimal auch auf dem letzten Verso: α (f. 8V), γ (f. 24V), ς (f. 48V); Neueinsatz α (f. 133) – δ (f. 157); Wiederaufnahme der ersten Kustodenreihe (mit Berücksichtigung der 4 vorangehenden Lagen): κα (f. 165), κβ (f. 173).

Lagensignierung

Anfangs auf Recto und Verso oben Mitte häufig ein kleines Kreuz.

Anzahl der Linien

Lin. 50

Kopist

Georgios〉 (Omont) oder 〈Manuel Gregoropulos〉.

Kretische Illumination (Zierleisten, Titel und Initialen) in Rot.

Ergänzungen zum Textbestand

Wenige Marginalien (meist Lemmata).

Einband

Modern. Hellbraunes Leder über Pappe, mit Goldverzierung.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 2. H.

Provenienz

Jean Hurault de Boistaillé (zu ihm vgl. oben S. ##); f. 1 unten: Ex Bibliotheca J. Huraultii Boistallerii. Emi 10 coro. a Lucchino, darunter die Signatur 69. Unter Hurault hat die Hs. vermutlich ihre Vorsatzblätter erhalten (vgl. Wasserzeichen).

f. IV V: Aristotelis lib. physicae. Ältere Signaturen: (f. 1) CCXVII (Rigault), 217 (Dupuy), 1841 (Clément).

Bibliographie

Kat.

  • Catal. Codd. Mss. Bibl. Regiae, II, S. 412.
  • H. Omont, II, S. 154.

Kod.

  • V.–G., S. 73.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 412.

Text.

  • I. Bekker, 1831 (Sigel c) .
  • R. Shute, Phys. VII, S. 157 (Paris 1861 comes very close to 2033 [Kopist: Michael Apostoles], and generally, but not invariably, follows it in its errors and insertions from the second text. It is a sixteenth-century MS., and on the whole does not seem to be a direct copy of 2033, but rather to be derived from a common archetype, probably nearly coeval with, but certainly inferior to, Paris 1859), 158 (Sigel B) .
  • W. D. Ross, ed. Phys., 1936, S. 116 (Sigel c. Nur Par. gr. 1859, Par. gr. 1861, Par. gr. 2033 und Ox. Misc. 238 enthalten die erste Version von Buch VII auch in den ersten 3 Kapiteln; Par. 1859 is very much the best authority) 〈120〉) .
  • F. A. Trendelenburg, ed. An., 1833, S. XII (nur erwähnt) .
  • A. Förster, ed. An., 1912, S. XV (eingesehen) .
  • P. Siwek, Mss. An., S. 14, 15, 107, 110, 111, 112, 115–116, 117, 118, 121–122, 125, 126, 174, 184 (Sigel c. Bildet zusammen mit Par. 2033 [Tc] und Pal. gr. 74 [Dd] einen von drei Zweigen innerhalb der Familie π. C' est de Tc que sont descendus les deux autres: Dd par voie probablement directe, c par voie indirecte) .
  • P. Siwek, ed. An., 1965, S. 24, 25, 26 (wie vorher) .
  • P. Moraux, ed. Cael., 1965, S. CLXXXIV (nur erwähnt) .
  • R. Mugnier, Mss. Parva Nat., S. 328 (nur erwähnt) .
  • A. Förster, ed. Sens. et Mem., 1942, S. XII, XIII (De propinquitate ceterorum huius classis [= Klasse b] codicum [zu ihnen gehört auch unser Ms.] ... nihil subtilius statuere nobis contigit) .
  • P. Siwek, Mss. Parva Nat., S. 23, 25, 71, 73–79, 139, 145 (Sigel c. Bildet zusammen mit Ce Ge p [= Par. gr. 2035, Mut. α.T.9.21 (76), Ricc. 14] den zweiten Zweig der Familie δ, in welchem alles auf Ce zurückzugehen scheint) .
  • P. Louis, ed. Mot. An., 1973, S. 47 (nur erwähnt) .
  • F. H. Fobes, ed. Mete., 1919, S. XXVI.
  • S. Bernardinello, Eliminatio Metaph., S. 65–71, 219, 225 (Stemma) (Sigel c. Gehört zu den Abkömmlingen von Ja [= Vind. Phil. gr. 64]; enger verwandt mit Qc [= Par. gr. 1848], der wohl eine direkte Kopie von Ja ist) .
  • D. Harlfinger, Überlieferungsgeschichte Metaph., S. ## (Sigel c. Apographon von Uc [= Par. Suppl. gr. 204], der wie sein gemellus Qc [= Par. gr. 1848] auf Ja [= Vind. Phil. gr. 64] zurückgeht) .
  • L. Labowsky, Aristoteles De plantis, S. 134 (nur erwähnt) .

Quelle

  • Harlfinger, Autopsie Dezember 1966