Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 1864

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 1864
Datierung:

15. Jh. M.

Beschreibstoff: Pergament (das äußerste Bifolium jedes Quaternio), Papier (die inneren 3 Bifolien jedes Quaternio sowie ab f. 177)
Format: 292 × 210 mm
Folienzahl: ff. IV, 178, V'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament (das äußerste Bifolium jedes Quaternio), Papier (die inneren 3 Bifolien jedes Quaternio sowie ab f. 177)

Wasserzeichen

  • ff. 247, 50/55: Glocke, ähnlich Br. 4085 (Bergamo 1442).
  • ff. 5154: Turm, ähnlich Br. 15870 (Udine 1445, mit Varianten Venedig 1445, Gurck 1448) und 15874 (Würzburg 1448, mit Variante Bayern 1452), sehr ähnlich Pi. III, II 308 und 309 (Deutschland, Österreich 1446–1450).
  • ff. 5887, 130/135, 138/143, 178/I': Dreiberg, ähnlich Br. 11656 (Udine 1452, mit Variante Palermo 1453).
  • ff. 90127, 131134, 139142, 146175, 177/II': Schere, ähnlich Br. 3756 (Vicenza 1450, mit Variante Venedig 1470 [?]).

Format

292 × 210 mm

Folienzahl

ff. IV, 178, V'

Lagen

HF.

22 × 8 (176), 1 × 4 (177, 178, I', II').

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten unten Mitte auf dem letzten Verso: α (f. 8V) – κβ (f. 176V) (ζ fehlt auf f. 56V), mitunter auch auf dem ersten Recto: ζ (f. 49), ιβ (f. 89), ιδ (f. 105), ιζ (f. 129) – κγ (f. 177). Lagensignierung mit westlichen Ziffern ganz unten Mitte auf dem letzten Verso: 8 (f. 64V) – 22 (f. 176V), mitunter auch auf dem ersten Recto: 18 (f. 137), 19 (f. 145), 22 (f. 169).

Lagensignierung

Kreuzchen oben Mitte auf ff. 10, 17, 25, 30V41 (außer 37V auch auf Versoseiten), sowie im weiteren in der Regel auf jedem einzelnen Recto und dem letzten Verso einer Lage.

Anzahl der Linien

Lin. 25

Kopist

Anonymus 43, wahrscheinlich identisch mit Emmanuel Zacharides.

Sämtliche Buchinitialen und Titel zu Part. An. III, Gener. An. II ausgespart.

Ergänzungen zum Textbestand

Gelegentlich Marginalien (meist Korrekturen, Varianten, Lemmata) und ab f. 73V auch Interlinearien vom Kopisten; f. 5 ein Scholion zu Part. An. I 1, 642a26 Δημόκριτος. ff. 1V, 2, 93V, 94, 98V, 99 RV, 102, 167 RV lateinische Marginalien von mindestens einer fremden Hand (15. Jh. 2. H.).

Einband

Henri IV. ff. II V, III'V'V: Pergament.

Geschichte

Datierung

15. Jh. M.

Provenienz

Außer den lateinischen Fremdmarginalien (vgl. oben) von einer westlichen Hand (15.–16. Jh.), griechischer Buchtitel und Initiale f. 93 (Gener. An. II) und griechische Marginalien f. 93V und vielleicht f. 167 RV. f. 2 unten: Aristotile sopr(a) le Generation deli animali. Aus dem Besitz des Ridolfi (vgl. oben S. ##).

f. IV V griechischer Pinax von 〈Devaris〉, Spiegel: aufgeklebter Zettel mit lateinischem Index von 〈Du Cange〉 und Ergänzung von 〈Sevin〉. Ältere Signaturen: (f. 1 oben Mitte) 37, (f. I V) N0. 5, N0. 9, (f. 1) MCCLXXXIIII (Rigault), 1405 (Dupuy), 2600 (Clément).

Bibliographie

Kat. Catal. Codd. Mss. Bibl. Regiae, II, S. 412.

  • H. Omont, II, S. 15.

Kod.

  • H. Omont, Mss. Ridolfi, S. 313.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 420.

Text.

  • A. Torstrik, Authentica, S. 499.
  • C. Bussemaker, Didotiana, III, S. VIa (eingesehen) .
  • I. Düring, Part. An., S. 39, 52 (vgl. zu Par. 1863) .
  • P. Louis, ed. Part. An., 1956, S. XXXI, XXXIV (Sigel Π. ... est un proche parent du Vaticanus gr. 1339, sans en être cependant une copie. Il représente un autre aspect de la même tradition, avec parfois des leçons meilleures que celles du Vaticanus gr. 1339. Aussi m'a-t-il paru mériter de figurer dans l'apparat critique ... Il présente de nombreuses lacunes qui lui sont propres, et semble l'œuvre d'un copiste ignare qui ne comprenait rien au texte) .
  • L. Torraca, ed. Part. An., 1961, S. XIII (Sigel Π. ... è stato scritto da uno scriba ignorante, che ha copiato senza capire ... È strettamente connesso con P [= Vat. 1339], ma non è ne copia diretta ... Si può, dunque, verisimilmente ritenere che ambedue questi codici discendano da uno stesso apografo [π]) , 〈XXI〉 (Stemma).
  • K. E. Bitterauf, Schlussteil Biologie, S. 16, 24 (Sigel ζ. Von geringem Wert. "Verwandt, wenn auch nicht besonders eng, ist die Handschrift mit dem Parisinus E" [= Par. 1853]) .
  • K. E. Bitterauf, Neue Textstudien Biologie, S. 8 ("auch mit m [= Par. 1921] verwandt") .
  • P. Louis, ed. Gener. An. 1961, S. XXII (Sigel Π. Nur erwähnt) .
  • H. J. Drossaart Lulofs, ed. Gener. An., 1965, S. VIII (Unsere Hs. und vier andere in Buch I kollationiert: qui libri ut recentiores praeter menda nihil novi adferunt) .
  • P. Louis, ed. Inc. An., 1973, S. 7 (Sigel Π; nur erwähnt) .

Quelle

  • Harlfinger, Autopsie Dezember 1966