Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 1971

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 1971
Datierung:

13. Jh. 4. Viertel (außer ff. 2, 41, 50, 127136: 15. Jh., vor J. 1485)

Beschreibstoff: Pergament
Format: mm 323 × 230 (f. 118a kleiner)
Folienzahl: ff. I, 136 (–118 a), I'

Inhalt

  • Organon:
  • (ff. 111) Porphyrios, Isagoge. Am Rand umfangreiche Auszüge aus 〈Ammonios, In Porph. Isag. comm.〉 (CAG IV 3), z. B. f. 7 (περὶ συμβεβηκότος) Ammonios, S. 110, 12 sqq.
  • (ff. 1112) Vita Aristotelis (Vita Vulgata, ed. I. Düring, Biogr. Trad., S. 131–136).
  • (ff. 13V32V) Cat.
  • (ff. 1213 sowie am Rand von Cat. bis f. 26) Scholien, zum größten Teil Auszüge aus 〈Ioannes Philoponos, In Cat. comm.〉 (CAG XIII 1), z. B. f. 12V = Philoponos, S. 14,17–15,32; f. 13 = Philoponos, S. 18,17–19,5; 32,7–29. Zu Beginn (f. 12) Prolegomena zu Cat. , inc. ὁ σκοπὸς τῶν κατηγοριῶν οὒτε περὶ τῶν ὄντων ᾗ ὄντα ἐστὶ διδ΄ξαι (τῆς πρώτης γὰρ τῆς μετὰ τὰ φυσικὰ ἔργον τοῦτο φιλοσοφίας θεωρῆσαί τε καὶ παραδοῦναι) οὔτε περὶ νοημάτων, ἃ τῆς ψυχῆς ἡμῶν ἐστι παθήματα. Vgl. auch I. Düring, Bibl. Trad., S. 125, jedoch ist unser Text sicher nicht mit dem von A. Busse, CAG XIII 1, S. IX (zu Coisl. 330) angeführten identisch, auf den Düring verweist. Nach f. 26 (Beginn des Kapitels πρός τι) nur noch einzelne Scholienblöcke.
  • (ff. 3342) Int. Häufige Marginalscholien, erstes Scholion inc. τὸ πρῶτον ἐπὶ πολλῶν, τὸ πρότερον ἐπὶ δύο· τὸ ὄνομα ἐπέχει τάξιν ὕλης, τὸ δὲ ῥῆμα εἴδους. προέταξε τὴν ἀπόφασιν τῆς καταφάσεως.
  • (ff. 4280) Anal. Pr. Zu Buch I häufige Marginalscholien, erstes Scholion inc. διατί εἰσι τρία σχήματα; διότι καὶ τρεῖς εἰσιν αἱ πραγματεῖαι πρὸς ἃς συμβάλλονωται· ἀποδεικτική, διαλεκτικὴ καὶ σοφιστική. Ab f. 69V (Anfang von Buch II) nur noch selten kurze Scholien, aber häufig Diagramme. f. 69V Scholien des Ioannes Italos (?) (im Ms.: τοῦ ὑπάτου ἰωάννου), von ihm vielleicht auch weitere Scholien auf ff. 76V, 77V, 78. (Die Scholien stammen von Ioannes Pediasimos [Peréz Martin])
  • (ff. 8096V) Anal. Post. Am Rand einige Scholien, z. B. zu I 16, 79b23, inc. ἡ ἄγνοια διττή ἐστιν, ἡ μὲν κατὰ ἀπόφασιν, ἡ δὲ κατὰ διάθεσιν· ὁ μὲν γὰρ μηδόλως εἰδὼς εἴτε εἰσὶ παράλληλοι εὐθεῖαι εἴτε συμπίπτουσι τὴν κατὰ ἀπόφασιν ἄγνοιαν ἔχει.
  • (ff. 96V124) Top. Am Rand einige Scholien, erstes Scholion inc. σκοπὸς τῷ ἀριστοτέλει ὧδε ἵνα διδάσκῃ ἡμῖν περὶ ἐπιχειρημάτων. Umfangreiche Textergänzungen von Auslassungen, z. B. auf dem zu diesem Zweck eingefügten f. 118a RV.
  • (ff. 124136) Soph. El. Häufige Marginalscholien (bis f. 126V), erstes Scholion inc. τὸ περὶ τῶν σοφιστικῶν ἐλέγχων ἶσον ἐστὶν τῷ περὶ τῶν σοφιστικῶν τρόπων, δι᾿ ὧν δοκοῦσιν οἱ σοφισταὶ ἐλέγχειν τοὺς ἀπείρους τῆς συλλογιστικῆς μεθόδου (vgl. Ps.-Alexander von Aphrodisias, In Soph. El. comm., CAG II 3, S. 1,12; zum nächsten Scholion, zu 164a22 πρώτων, vgl. dort S. 7,19–20 und 8,30–9,1).
  • Leer

    f. 136V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament

Format

mm 323 × 230 (f. 118a kleiner)

Folienzahl

ff. I, 136 (–118 a), I'

Lagen

HFFH.

1 × 8 - 1 1 (8, Bl. 2 ersetzt), 4 × 8 (40), 1 × 10 - 2 2 (50, Bl. 1 und 10 ersetzt), 6 × 8 (98), 1 × 10 (108), 1 × 8 (116), 1 × 8 1 (124, Bl. 3 mit Onglet hinzugebunden), 1 × 8 - 6 (126, Bl. 3–8 durch nachfolgende Lage ersetzt), 1 × 10 (136).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten links/ Mitte und oben rechts (hier oft abgeschnitten), vom Kopisten, teilweise rot: 〈α〉 (f. 1), β (f. 9) – ιε (f. 117).

Lagensignierung

Lagensignierung mit westlichen Ziffern auf dem ersten Recto oben links: 1 (f. 1) – 17 (f. 127).

Anzahl der Linien

Lin. stark schwankend, meist 26–30 Grundtext, bis über 50 Scholien, ab f. 42 bis zu 40 Grundtext, bis über 60 Scholien (außer ff. 2, 41, 50, 127136: 33–37)

Liniierung

ff. 140 (außer f. 2): Leroy C–W4 mit senkrechter Doppellinie zur Abgrenzung des Grundtextes und einfacher Linie zur Abgrenzung der Scholien. ff. 42126 (außer f. 50): Leroy CU 02/1. ff. 2, 41, 50, 127136: Lake I, 2b = Leroy 20D1.

Kopist

Theodoros Lithopyrgites. Er hat seinen Namen mehrfach am oberen Blattrand eingetragen: ff. 59V, 62V, 63V χ(ριστ)ὲ βοήθει τῶ δούλω θεοδώρω, f. 101V χ(ριστ)ὲ βοήθει μοι τῶ σῶ δούλ(ω) θεοδώρω, f. 49V θεόδωρος ὁ λιθοπ(υργί)της, f. 54 ὁ λιθοπυργίτης θεόδωρο(ς); an anderen Stellen (ff. 33, 60V, 83, 118V) einfaches ὦ χριστέ, βοήθει oder χ(ριστ)ὲ βοήθει μοι. Dieser Theodoros war bisher nur als Besitzer des Laur. San Marco 303 bekannt, vgl. A. Turyn, Dated Greek Mss., S. 67–70. Aufgrund unserer Hs. kann der Kopist B des Laur., der fast das gesamte Ms. unter der Anleitung seines Schwiegervaters (Kopist A) geschrieben hat, mit Theodoros Lithopyrgites identifiziert werden (Specimina bei Turyn, Taf. 50 und 51, lin. 1–21).

Zierleisten, Initialen, häufig auch Marginalscholien und Diagramme (besonders ff. 19) in Ziegelrot. Titel in Auszeichnungsmajuskel. Leichte Duktusschwankungen; bisweilen Nachahmung älterer Minuskeltypen (besonders f. 1 RV).

a. Scholion ff. 69V, 76V, 77V, 78, vgl. oben Inhalt.

Die ff. 2,41,50,127136 sind von 〈Ioannes Argyropulos〉 (Harlfinger) ergänzt worden: f.2 enthält Porph., Isag., S. 2,16 διαφερόντων – 4,4 εἶδος, f. 41 Int. 13,22b25 εἶναι1–14,23b32 ἀντιφάσεως, f. 50 Anal. Pr. I 14,33a12 καὶ εἰ–15,34a9 τὸ δ᾿ ἀδύνατον, f. 127 inc. Soph. El. 10,170b37 καὶ εἲρηται. ff. 127136 auf jedem Recto oben: ἔλεγχοι.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu allen Aristoteles-Traktaten und zu Porph. häufige Interlinearscholien und Diagramme; ff. 2, 41, 50, 127136 nur ganz wenige Marginalien.

Einige der Marginalien, u. a. ff. 69v, 76v–77 (Anal. Pr.) stammen von Io. Pediasimos (vgl. Peréz Martín 2010, 116).

Einband

Hellbraunes Leder auf Holz, erhabene Bünde. Deckel ohne Verzierung außer zwei umlaufenden Fileten (gold). In den Rückenfeldern Blume mit Blättern, im zweiten Feld von oben: ORGANUM ARISTOT. GR: MS:

Wz. im Vorsatz: Weintraube mit kleinem Buchstaben B, Typ Br. 13180, dort ohne Buchstaben (Provence 1589, mit Varianten Toulouse 1596 und Pézenas 1608), fast identisch Hea. 2120, dort ohne Buchstaben (Paris 1683).

Erhaltungszustand

f. 1 an den Rändern verstümmelt und auf der Recto-Seite stark abgerieben.

Geschichte

Datierung

13. Jh. 4. Viertel (außer ff. 2, 41, 50, 127136: 15. Jh., vor J. 1485)

Provenienz

Das Ms. befand sich im 15. Jh., möglicherweise in Italien, in den Händen des Ioannes Argyropulos (vgl. oben), von dem auch einige Marginalien auf f. 91 stammen. f. 1 oben eine Besitzernotiz: vittor(io) Lombardo (?) oder Gonbordo (?), nicht identifiziert. In die Bibliothèque Royale kam unser Ms. über die Sammlungen De Mesme und Bigot im Jahre 1706; f. I lateinisches Inhaltsverzeichnis von 〈Sevin〉 und (unten rechts) die Signatur: Codex Memmianus inter Bigotianus, 131. Darunter die Signatur der Bibliothèque Royale: R. #2105/2#.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Par. gr. 1971 (vollständiges Digitalisate vom Mikrofilm der Bibliothèque nationale de France)

Bibliographie

Kat.

  • Catal. Codd. Mss. bibl. Regiae, II, S. 427.
  • H. Omont, II, S. 172–173

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 408.

Text.

    Porphyrios

    • A. Busse, CAG IV 1, S. XVIII–XIX (a diversis manibus exaratus ... folium 2 ex melioris recensionis exemplari descriptum ..., cetera cognata cum illo exemplo, unde alter codicis E [= Mon. 475] corrector [m3] hauserit. quae altera manu correcta apparent, nescio an ubique ex ingenio petita sint. Kollationiert von I. Bruns. Verzeichnis der Lesarten) .Vita:

    Vita Aristotelis

    • I. Düring, Biogr. Trad., S. 120, 125, 130 (bildet mit 5 anderen Mss. die Familie d) .

Quelle

  • Reinsch, Autopsie Mai 1968