Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 2022

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 2022
Datierung:

14. Jh. 1.–2. Jahrzehnt

Beschreibstoff: Papier
Format: 227 × 145 mm
Folienzahl: ff. III, 187, III'

Inhalt

  • (ff. 155) Top.
  • (ff. 5658V, 6667V, 5965V, 6883V) Synesios von Kyrene, Briefe (insgesamt 85, zum Einzelnen vgl. W. Fritz, S. 364 mit kleinen Korrekturen bei D. Reinsch, S. 42).
  • (ff. 83V84) Prokopios von Gaza, Brief Nr. 139 Hercher (= Nr. 131 Garzya–Loenertz).
  • (ff. 8487V) Synesios von Kyrene, Briefe (insgesamt 22, zur Anordnung vgl. W. Fritz S. 364).
  • (ff. 88149) Gregor von Nazianz, Briefe (insgesamt 231, die Anordnung ist die der Familie d bei P. Gallay, Les manuscrits des Lettres de Saint Grégoire de Nazianze, Paris 1957, S. 48–49), eingeschoben Basileios von Kaisareia, Briefe Nr. 169, 171, 170 (ff. 95V96V), 208 (f. 97V). Der erste Brief (Nr. 52) inc. mut. ...] κρὸν ἢ μεῖζον (f. 88 verstümmelt). ff. 149V150 Pinax zu dieser Briefsammlung.
  • (ff. 150156) 〈Matthaios von Ephesos〉, Briefe (zum Einzelnen vgl. St. Io. Kuruses, Manuel Gabalas, S. 122–139).
  • (ff. 157169V) Libanios, Briefe (zur Anordnung vgl. R. Foerster, ed. Libanii Opera, IX, Leipzig 1927, S. 65–66; D. Reinsch, S. 43).
  • (ff. 170176V) Gregorios von Kypros, Briefe (zur Anordnung vgl. W. Lameere, S. 214).
  • (ff. 176V180) Mehrere kurze Kapitel mit Anleitungen zu chronologischen Berechnungen und ein Kapitel über den Sitz der Seele im Körper (zum Einzelnen vgl. D. Reinsch, S. 43–44).
  • (f. 180V) 13 Zwölfsilber über die Länge der Monate (aus dieser Hs. ed. D. Reinsch, S. 45).
  • (f. 180V) 6 politische Verse über denselben Gegenstand (aus dieser Hs. ed. D. Reinsch, S. 45).
  • (ff. 185RV, 187RV, 186RV, 181184) 〈Matthaios von Ephesos〉, Briefe, am Ende mutiliert (zum Einzelnen vgl. Sto. Io. Kuruses, Manuel Gabalas, S. 140–158; derselbe, Παρατηρήσεις, S. 114–127).
  • Leer

    f. 156V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • Die Zeichen sind schwierig zu erkennen, da die Bl. oft am Falz restauriert sind.
  • ff. 132, 4955, 7287: Wappen (Lilie mit Buchstaben), Br. ohne Beleg, ähnlich M.–T. 605–606 (belegt J. 1297–1300).
  • ff. 3348, 5561: Buchstabe P (?), Br. ohne Beleg, entfernt ähnlich M.–T. 5421 (belegt J. 1311).
  • ff. 6271: Buchstaben PS, Br. ohne Beleg, Typ M.–T. 5774–5777 (belegt J. 1296–1310).
  • ff. 88151, 157172: Buchstabe G, Br. ohne Beleg, entfernt ähnlich M.–T. 5230 (belegt J. 1297).
  • ff. 152, 153, 154: Buchstaben S (?) V, Br. und M.–T. ohne Beleg (der Typ gehört in die ersten beiden Jahrzehnte des 14. Jh.).
  • f. 155: Buchstabenkombination, Br. und M.–T. ohne Beleg (der Typ gehört in die beiden ersten Jahrzehnte des 14. Jh.).
  • ff. 173187: keine Wz. festgestellt.

Format

227 × 145 mm

Folienzahl

ff. III, 187, III'

Lagen

6 × 8 (48), 1 × 8 - 1 (55, Bl. 8 fehlt ohne Textverlust), 1 × 6 (61), 1 × 10 (71) [ursprünglich: 1 × 8 (5658, 6667, 5961), 1 × 8 (6265, 6871)], 10 × 8 (151), 1 × 5 (156, Bifolien-Anordnung unklar, kein Textverlust), 3 × 8 (180), 1 × 8 - 1 (187, Bl. 3 fehlt mit Textverlust, Reihenfolge der übrigen Bl. vertauscht).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten Mitte, vom Kopisten, oft abgeschnitten: (1) α (f. 1) – ζ (f. 49); (2) 〈α〉; (f. 56) ... γ (f. 72), δ (f. 80); (3) 〈α〉; (f. 88) ... ζ (f. 136) ... ι (f. 165), ια (f. 173). Die Lage ff. 152156 ist (vom Kopisten selbst) nachträglich hinzugefügt und bei der Zählung daher nicht berücksichtigt worden.

Lagensignierung

Spätere Lagensignierung mit lateinischen Buchstaben (verbunden mit Bifolienzählung) auf dem ersten Recto unten: A1 (f. 1) – Z1 (f. 173), Aa1 (f. 181). Die gleiche Zählung auch im ( Par. gr. 2020 ) .

Anzahl der Linien

Lin. 27–29

Liniierung

Schema nicht erkennbar.

Kopist

A. ff. 1177, 180V Mitte–186V: 〈Manuel Gabalas–Matthaios von Ephesos〉 (Kuruses).

B. ff. 177V180V Mitte.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Top. vereinzelt kurze Marginalscholien, Interlinearscholien und Diagramme. Zählung der Topoi am Rand bis f. 25V (Ende Buch IV). Zu Synesios und Gregor von Nazianz Zählung der Briefe am Rand.

Einband

François I. Auf dem Vorderdeckel: ΑΡΙΣΤΟΤΕΛΟΥ (sic) ΤΟΠΙΚΑ / .Α.

Erhaltungszustand

Das Ms. ist leicht zerfressen und wasserfleckig. Das Papier ist sehr brüchig, ab f. 86 an den Rändern teilweise restauriert. Die ff. 88, 89, 150, 151, 157, 174187 stärker beschädigt.

Geschichte

Datierung

14. Jh. 1.–2. Jahrzehnt

Provenienz

Von Matthaios von Ephesos offenbar für den eigenen Gebrauch angefertigtes Ms. f. 55V Eintragung von ungelenker Hand: + ὧ χ(ριστ)ὲ βοϊθεϊ μοι τῶ σω δούλο θεολόγο του γουμένου +.

Unter François I. (1494–1547) kam das Ms. in die Bibliothèque Royale. f. I (im Ms. als A gezählt) griechischer Pinax von der Hand des 〈Angelos Bergikios〉 (Lameere) mit (lateinischen) Ergänzungen von anderer Hand. Auf dem Innendeckel (aufgeklebt) lateinisches Inhaltsverzeichnis von 〈Sevin〉 mit Vermutungen über den Autor der ff. 150 sqq. stehenden Briefe, Signatur 3073. Ältere Signaturen f. 1: DLXVIII (Rigault), 608 (Dupuy), 3073 (Clément).

Bibliographie

Kat.

  • Catal. Codd. Mss. Bibl. Regiae, II, S. 433.
  • H. Omont, II, S. 180.

Kod.

  • W. Lameere, La tradition manuscrite de la correspondance de Grégoire de Chypre, patriarche de Constantiople (1283–1289), Brüssel–Rom 1937 (= Études de philologie, d'archéologie et d'histoire anciennes publiées par l'institut Historique Belge de Rome. II.), S. 66–69.
  • St. Io. Kuruses, Μανουὴλ Γαβαλᾶς εἶτα Ματθαῖος μητροπολίτης Ἐφέσου (1271/2–1355/60). Aʹ – Τὰ Βιογραφικὰ, Athen 1972 (= 〈Ἀθηνᾶ〉. Σύγγραμμα περιοδικὸν τῆς ἐν Ἀθήναις Ἐπιστημονικῆς Ἑταιρείας. Σειρὰ διατριβῶν καὶ μελετημάτων. 12.) S. ιδʹ, 122, 132, 140–145, 152, 155–156.
  • St. Io. Kuruses, Παρατηρήσεις ἐπί τινων ἐπιστολῶν τοῦ πρωτονοταρίου Φιλαδελφείας Μανουὴλ Γαβαλᾶ, in: EEBS 39–40, 1972–1973m S. 114–127, dort S. 114–117.
  • D. Reinsch, Die Briefe des Matthaios von Ephesos im Codex Vindobonensis Theol. Gr. 174, Berlin 1974, S. 39–45.

Text.

    Brief-Corpora

    • Ausführliches Verzeichnis älterer Arbeiten bei W. Lameere, op. cit., S. 66 Anm. 2.
    • W. Fritz, Die handschriftlichen Überlieferung der Briefe des Bischofs Synesios, München 1905 (= Abh. Bayer. Akad. Wiss., phil.-hist. Kl., 23,2), S. 364 (Anordnung der Synesios-Briefe) .
    • R. Foerster, ed. Libanios, IX, Leipzig 1927, S. 65–66 (Nachkomme von V [= Vat. gr. 83]) .
    • W. Lameere, op. cit., S. 66–70.
    • P. Gallay, Liste des manuscrits des Lettres de Saint Grégoire de Nazianze, in: REG 57, 1944, S. 106–124, dort S. 118 (Sigel p) .
    • J. Gouillard, Après le schisme arsénite. La correspondance inédite du Pseudo-Jean Chilas, in: Acad. Roumaine, Bull. de la sect. hist. 25, 1944, S. 174–210 (Edition der Briefe auf ff. 150156 ) .
    • P. Gallay, Les manuscrits des Lettres de Saint Grégoire de Nazianze, Paris 1957, S. 53 (gehört zur Familie d, Abschrift aus Par. Suppl. 763 ) .
    • V. Laurent, Les crises religieuses à Byzance. Le schisme antiarsénite du métropolite de Philadelphie Théolèpte († c. 1324), in: REB 18, 1960, S. 45–54 (Identifikation des in den Briefen ff. 150156 erwähnten Erzbischofs mit Theoleptos von Philadelpheia) .
    • St. Io. Kuruses, Μανουὴλ Γαλαβᾶς (vgl. oben Kod.) , S. 122–139 (Nachweis, dass Manuel Galabas–Matthaios von Ephesos Verfasser der Briefe auf ff. 150156 und Schreiber unseres Ms. ist, Datierung der Briefe auf Mai 1315–Ende 1316) , 140–158 (Nachweis, dass die Briefe auf ff. 181187V ebenfalls Manuel Galabas zuzuschreiben sind; ihre Datierung auf 1309–1313) .
    • St. Io. Kuruses, Παρατηρήσεις (vgl. oben Kod.) , S. 114–127 (Herstellung der richtigen Textabfolge von ff. 181187V, Edition des Briefes Nr. 9) .

Faks.

  • St. Io. Kuruses, Μανουὴλ Γαβαλᾶς (vgl. oben Kod.) , Taf. IEʹ–KBʹ (ff. 156, 184V187V ) .
  • St. Io. Kuruses, Παρατηρήσεις (vgl. oben Kod.) , Taf. 3–6 (ff. 186V, 186, 181, 181V ) .
  • D. Reinsch (vgl. oben Kod.) , Taf. 13 (f. 177V ) .

Quelle

  • Reinsch, Autopsie Juni 1968.