Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 2035

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 2035
Datierung:

15. Jh. 2. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 210 × 150 mm
Folienzahl: ff. III, 258 ( 124a), III'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 1258: Waage im Kreis, ähnlich Br. 2504 (Wien 1472, mit Varianten Italien 1474–1490).
  • Vorsatz: Lilie (oberer Teil), eventuell Typ Hea. 534 (London 1700).

Format

210 × 150 mm

Folienzahl

ff. III, 258 ( 124a), III'

Lagen

5 × 8 (40), 1 × 8 - 1 (47; Bl. 8 ist heutiges f. 64), 1 × 8 (55), 1 × 8 1 (64; f. 64 aus der sechsten Lage hierher disloziert), 11 × 8 (151), 1 × 4 (155), 1 × 8 (163), 1 × 6 (169), 11 × 8 (257), 1 × 1 (258).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten auf dem ersten Recto unten rechts (1) α (f. 1) – κ (f. 152), (2) α (f. 156) – ιγ (f. 250). Lagensignierung mit lateinischen Buchstaben von späterer Hand auf dem ersten Recto unten rechts: a (f. 1) – f (f. 41), i (f. 48) – z (f. 156), aa (f. 164) – nn (f. 258); g (f. 42) und h (f. 64) sind verwendet, um die richtige Reihenfolge im sechsten Quaternio zu sichern, dessen Außenbifolium nicht mehr aus einem Stück bestand.

Anzahl der Linien

Lin. 24 (außer ff. 210228, 230V233: 25)

Kopist

A. ff. 1220, Z. 9, 220V257V: 〈Michael Apostoles〉 (Omont). Titel und Initialen in Lila-Rot (bis f. 68) bzw. in hellem Rot.

B. f. 220, Z. 10–17 Mitte.

C. f. 220, Z. 17 Mitte – unten. B und C sind wohl Zeitgenossen von A.

a. Die Fremdmarginalien zu Mete. stammen von einer westlichen Hand des 15.–16. Jh.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Mete. I–III (Anfang) zahlreiche Marginalien (Inhaltsangaben, Lemmata) von einer zweiten Hand.

Einband

Der übliche Einband der Sammlung des Jean Baptiste Colbert, mit seinem Wappen.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 2. H.

Provenienz

Auf f. 258 ein ausführlicher Pinax von einer westlichen Hand des 16. Jh., in welchem am Anfang zusätzlich Phys., An. und Cael. genannt werden. f. 258V oben von einer anderen Hand des 16. Jh.: ἰ(ησοῦ)ς χ(ριστό)ς über einem Kreuz, tiefer: καὶ νῦν καὶ ἀεί.

Aus dem Besitz des Jean-Baptiste Colbert. f. 1 oben rechts: Codex Colbert 4414. Darunter Regius 3082./3.

Bibliographie

Kat.

  • H. Omont, ##, S. ##.

Kod.

  • V.–G., S. 308.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 29.

Text.

  • A. Förster, ed. Sens. et Mem., 1942, S. XII–XIII (Gehört wahrscheinlich innerhalb der Klasse b in die Reihe der Hss. [Vat. 258; Pal. 163; Laur. 87,11; Ricc. 14; Ambr. A 174 sup.; Ambr. R 119 sup.], die mit V [= Vat. 266] zusammengehen) .
  • P. Siwek, Mss. Parva Nat., S. 24, 25, 71, 73–79, 139, 145 (Sigel Ce. bildet zusammen mit c Ge p [= Par. 1861, Mut. α.T.9.21 (76), Ricc. 14] den zweiten Zweig der Familie δ, in welchem alles auf unser Ms. zurückzugehen scheint) .
  • P. Louis, ed. Mot. An., 1973, S. 47 (nur erwähnt) .
  • F. H. Fobes, Mss. Mete., S. 249, 250, 252 Anm. 2 "must be rejected because of contamination." – Par. 2035 und Par. Suppl. 642 "belong on the y side [die von F = Laur. 87,7, H = Vat. 1027 und N = Vat. 258 gebildete Familie]; they are closely related to one another; 2035 is apparently contaminated from v [Gruppe der Hss. S = Laur. 81,1, H, N] and z" [die von E = Par. 1853 und Par. Suppl. 314 gebildete Familie.
  • F. H. Fobes, ed. Mete., 1919, S. XXVII, XXVIII (als kontaminiert ausgeschieden) .

Quelle

  • Harlfinger, Autopsie Dezember 1966