Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 2036

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 2036
Datierung:

10. Jh.

Beschreibstoff: Pergament
Format: 199 × 153 mm
Folienzahl: ff. VI, 207 (+44a), III'

Inhalt

  • (f. 1 RV) Pinax.
  • (ff. 2178V) Probl.
  • Lücke: XXIX 14, 952b26 τῆς ἀπωλείας [...] διάνοιαν XXX 14, 957a27 (= Verlust der Lage KA).
  • (ff. 178V207V) Ps.-Longinos, De Sublimitate. Mit den bekannten, durch den Blattausfall in unserer Hs. verursachten Textlücken (vgl. Rubrik Lagen).
  • Textgeschichtliches

    Während die Hs. seit langem als Archetypus für Ps.-Longinos erkannt ist, bleibt im Falle von Probl. ihre stemmatische Stellung, insbesondere ihr Verhältnis zu den anderen Haupthss., bislang ungeklärt.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament

Format

199 × 153 mm

Folienzahl

ff. VI, 207 (+44a), III'

Lagen

FHHF.

1 × 2 (VIV,1), 22 × 8 (176), 1 × 8 - 2 (182, Bl. 4 und 5 fehlen mit Textverlust), 1 × 8 - 2 (188, Bl. 4 und 5 fehlen mit Textverlust), 1 × 8 - 2 (194, Bl. 4 und 5 fehlen mit Textverlust), 1 × 8 - 4 (198, Bl. 3–6 fehlen mit Textverlust), 1 × 8 - 2 (204, Bl. 4 und 5 fehlen mit Textverlust), Bl. 1–3 einer Lage (205207, an Papieronglets befestigt; der Rest der Lage – vielleicht nur ein Bl. – fehlt mit Textverlust).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden in Majuskelbuchstaben auf dem ersten Recto unten links direkt an der Liniierungssenkrechten, von späterer Hand: 〈A〉 (f. 2), B (f. 10) – K (f. 153), KB (f. 161) – ΚΔ (f. 177), KϞ (f. 183) – Λ (f. 205). Demnach sind die Lagen KA (hinter f. 160) und ΚΕ (hinter f. 182) abhanden gekommen.

Anzahl der Linien

Lin. 25–26

Liniierung

Lake I,1c = Leroy

Zeilchenstichmarken mit Messer gesetzt.

Kopist

Eine einzige Hand. Die Schrift hängt unter der Zeile. Schriftspiegel: ca. mm 150 × 105.

Einband

Einband Henri IV (vgl. oben S. #). Auf dem Rücken: ARIST./ PROBL./ D.LONGINUS.

Geschichte

Datierung

10. Jh.

Provenienz

Verschiedene Hände des 10.–16. Jh. haben ihre Spuren hinterlassen: teilweise Akzente und Spiritus, Korrekturen (auch am Rand), kurze Marginalien und kritische Zeichen. f. 160V unten ein Hinweis auf die Lücke, der vielleicht von der Hand des Ioannes Rhosos stammt. f. I V (gezählt als A), ein Papierfenster (Wz.: Unterteil eines Hutes), enthält auf dem Recto ein lateinisches Epigramm des Janos Laskaris und auf dem Verso eine griechische Liste mit pflanzlichen Stoffen, inc. ήλεως ξέστης α, die vielleicht von der Hand des Prob.-Übersetzers Georgios Trapezuntios geschrieben ist. Die Falzrestaurierung der ff. 205207 (vgl. Lagen) ist anhand des Wz. der Onglets zeitlich ziemlich genau bestimmten: Anker im Kreis mit Stern, wohl = Ha., ancr 23 (Rom 1523).

Vorbesitzer: Kardinal Ridolfi; sodann der übliche Weg in die Bibliothèque Nationale (vgl. oben S. #). f. V RV (gezählt als B; ca. mm 150 × 75): lateinischer Index nebst Bemerkung über die textgeschichtliche Bedeutung der Hs. für Ps.-Longinos von J. Boivin. f. VIV (gezählt als C): griechischer Pinax von der Hand des Matthaios Devaris.

Ältere Signaturen usw.: ff. VIV und 2 oben links 112; f. VIV problemata aristotelis, tiefer N°.21 primae, daneben N°.103 (= Ridolfi-Nr.), tiefer problemata 135 δξ (?) ... (f.1 oben: MMXIX (Rigault), 2237 (Dupuy), 3083 (Clément). f. 2 Rasur einer (Ex libris–?) Zeile.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Par. gr. 2036 (Vollständiges Digitalisat der Bibliothèque Nationale de France)

Bibliographie

Kat.

  • Catal. Codd. Mss. Bibl. Regiae, S. #
  • H. Omont, II, S. 182.

Kod.

  • H. Omont, Mss. Ridolfi, S. 318.
  • A. Martin, rez. Ps.-Longinos, ed W. Rhys Roberts, Cambridge 11899, in: RPh 26, 1902, S. 246–247.
  • V.–G., S. 157 (unter Ianos Laskaris) .
  • M. Kraseninnikov, in: Viz. Vrem. 20, 1913, Otd. II, S. 162 Anm. 2.
  • B. A. van Groningen, Short manual of Greek palaegraphy, Leiden 41967, S. 40.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 27 Anm. 1, 49.
  • G. Aujac, Recherches sur la tradition du περὶ συνθέσεως ὀνομάτων de Denys d'Halicarnasse, in RHT 4, 1974, S. 1–44, dort S. 42 Anm. 2, 43 Anm. 4.

Text.

  • Levesque, Notice d'un manuscrit grec contenant les problèmes d'Aristote et le traité du sublime de Longin, in Notices et Extraits des Manuscrits de la Bibliothèque Nationale VII 2, S. 101–172.
  • I Beker, ed. Probl., 1831 (Sigel Ya ) .
  • Bussemaker, ed. Probl., 1857.
  • C. E. Ruelle–H. Knoellinger–J. Klek, edd. Probl., 1922, S. IV–VI (Omnium codicum praestantissimus et vetustissimus est Parisinus 2036 Ya ...) .
  • G. Marenghi, Trad. Probl., S. 47, 48, 57 (Stemma) .
  • G. Marenghi, ed. Probl. XIX, 1957, S. 23, 123 (Sigel Ya ) .
  • G. Marenghi, ed. Probl. XI, 1962, S. 25, 34.
  • H. Flashar, Probl., S. 372, 373 (Sigel Ya. "Es scheint so zu sein, dass Ya und Ca [Laur. 87,4] zusammen einen Überlieferungsstrang bilden, während Xa [Vat. 1282] einem anderen Überlieferungszweig zuzurechnen ist. Von beiden Überlieferungszweigen ist AP [Par. 1865] beeinflusst") .
  • Ps.-Longinos (Auswahl): ed. B. Weiske, Oxford 1820, bes. S. XXI–XXIV.
  • L. Spengel, ed. Rhet. Gr. I, Leipzig 1853, S. XIII sqq.
  • L. Spengel–C. Hammer, edd. Rhet. Gr. I, Leipzig 1894, S. VII sqq.
  • W. Rhys Roberts, The text of the De sublimitate in ClR 13, 1899, S. 12–15.
  • ed. W. Rhys Roberts, Cambridge 21907, bes. S. 163, 165–170.
  • edd. O. Jahn–J. Vahlen, Leipzig 41910 (NDR 1967), S. VII–IX.
  • E. Drerup, Paläographisches zum Autor περὶ ὕψους ... , in: Mn. (III.ser.) 3, 1935–1936, S. 62–66.
  • ed. H. Lebègue, Paris 1952, S. XIII–XVIII.
  • ed. D. A. Russel, Oxford 1964, S. XLIX–L.
  • ed. D. A. Russel, Oxford 1968, S. VII–IX.

Faks.

  • H. Omont, Fac-similés mss. grecs IVe au XIIe siècle, Taf. XXXI (f. #) .
  • W. Rhys Roberts, ed. Ps.-Longinos, Cambridge 21907, vor S. 1 (f. 1V und f. 178V ) .
  • R. Merkelbach–H. van Thiel, Griechisches Leseheft ..., Göttingen 1965, Nr. 10, S. 21–24 (f. 206 teilweise, ff. 206V207V ) .

Quelle

  • Harlfinger, Autopsie Dezember 1966.