Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 2040

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 2040
Datierung:

15. Jh. 4. Viertel

Beschreibstoff: Papier
Format: 223 × 145 mm
Folienzahl: ff. II, 51 ( 51a), II'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 151a: Vogel, ähnlich Br. 12149 (Rom 1484).

Format

223 × 145 mm

Folienzahl

ff. II, 51 ( 51a), II'

Foliierung

Ursprüngliche Foliierung fehlerhaft (springt von 22 auf 25, von 25 auf 29); korrigiert.

Lagen

4 × 12 (48), 1 × 4 (51a).

Lagensignierung

Lagensignierung mit westlichen Ziffern auf dem ersten Recto unten links: 〈1〉(f. 1) – 5 (f. 49).

Anzahl der Linien

Lin. 26

Kopist

〈Demetrios Chalkondyles〉 (Lobel, mit leichtem Vorbehalt). Identifizierung trifft zu. Titel f. 1, Initialen und Lemmata braunrot.

Ergänzungen zum Textbestand

Am Rand einige Korrekturen und Lemmata vom Kopisten. Einige Korrekturen und Ergänzungen von fenestrae durch eine spätere Hand.

Einband

Louis–Philippe. Auf dem Rücken (in Gold): ARISTOTEL(IS) POETICA.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 4. Viertel

Provenienz

Chalkondyles kopierte unser Ms. aus dem ebenfalls von ihm geschriebenen Ambr. O 52 sup. (entstanden etwa J. 1475–1490) in Florenz oder Mailand, wo er sich zu der in Betracht kommenden Zeit aufhielt. In die Bibliothèque Royale kam das Ms. über die Sammlung Colberts. Ältere Signaturen (f. 1): Cod. Colb. 3868; Regius #3384/3#. f. II V (aufgeklebt) unter der Colbert-Signatur lateinisches Inhaltsverzeichnis mit Ergänzung durch 〈Sevin〉.

Bibliographie

Kat.

  • Catal. Codd. Mss. Bibl. Regiae, II, S. 435.
  • H. Omont, II, S. #.

Kod.

  • E. Lobel., Mss. Poet., S. 4,14.
  • P. Canart, Scribes grecs, S. 69.
  • D. Harlfinger–D. Reinsch, Aristotelica Par. 1741, S. 39.

Text.

  • G. Morelius, ed. Poet., 1555 (Der Ausgabe ist unser Ms. zugrundegelegt) .
  • Th. Burgess bei Th. Tyrwhitt, ed. Poet., 1794, S. 239–257 (Lesarten unseres Ms. kontinuierlich notiert) . F. Susemihl, ed. Poet., 21874, S. XIII (Sigel Ps. Auskünfte über einzelne Lesarten eingeholt) .
  • J. Vahlen, ed. Poet., 31885, S IX (Unser Ms. steht wie alle übrigen erhaltenen Mss. in der Deszendenz des Par. 1741 ) .
  • I. Bywater, ed. Poet., 1909., [1911], S. VIII, XV, 92, 109 (Sigel F. stark interpoliert. Bildet zusammen mit G [= Vat. 1400], H [= Laur. 60,14], I [= Ricc. 15], K [= Ambr. O 52 sup.], L [= Ambr. P 34 sup.] und M [= Dresd. Da4] die Hss.-Gruppe C. Guelf. [= Gud. 26] is said to be a copy of Par. 2040. Randergänzungen basieren auf der Aldina) .
  • J. Tkatsch, Arab. Übers. Poet., I, S. 7; II, S. 30, 218 (Sigel Pb. Kritik früherer Texteditionen) .
  • E. Lobel, Mss. Poet., S. 44 (Apographon aus dem ebenfalls von Chalkondyles kopierten Ambr. O 52 sup. und Vorlage für Guelf. ) , 47 (Teilstemma) .
  • A. Gudeman, ed. Poet., 1934, S. 29 (Sigel P1 ) .
  • I. Sykoutris, ed. Poet., 1937, S. 149 (Sigel F) .

Quelle

  • Reinsch, Autopsie Mai 1968.