Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 2051

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 2051
Datierung:

14. Jh.

Beschreibstoff: Bombyzin
Format: 240 × 162 mm
Folienzahl: ff. II, 215, II'

Inhalt

  • (ff. 148V) Ammonios, In Porph. Isag. comm. (CAG IV 3), des. mut. S. 124, 1/2 παραβέβληται [...
  • (f. 49 RV) Logische Schemata sowie Diagramme zur Einteilung von φιλοσοφία und οὐσία. f. 49 oben Titel (rot) ὑπόμνημα εἰς τὰς πέντε φωνὰς ἀπὸ φωνῆς ἀμμωνίου τοῦ μικροῦ τοῦ ἑρμείου. M (bricht hier ab).
  • (ff. 5066) Porphyrios, Isagoge. Häufige Interlinearscholien, Marginalscholien und Diagramme. Erstes Scholion (f. 50) inc. τέσσαρες εἰσὶ διδασκαλικοὶ τρόποι· διαιρετικὸς, ὁριστικὸς, ἀποδεικτικὸς καὶ ἀναλυτικὸς (vgl. David, In Porph. Isag. comm., CAG XVIII 2, S. 93,26 sqq.). Zu Beginn des Textes Zwölfsilber: αἱ πέντε φωναὶ τοῦ σοφοῦ πορφυρίου, ebenso am Ende: ἐνθαῦθα φωνῶν τοῦ πορφυρίου τέλος.
  • (ff. 6695V) Cat. Häufige Interlinearscholien Marginalscholien und Diagramme, erstes Scholion (f. 66) inc. τῶν πραγμάτων τὰ μὲν κοινωνεῖ ἀλλήλοις κατὰ τοὔνομα, διαφέρει δὲ κατὰ τὸν ὁρισμὸν καὶ καλεῖται ὁμώνυμα (vgl. Vat. gr. 243, f. 25).
  • (ff. 96114) Int. Häufige Interlinearscholien, Marginalscholien und Diagramme, erstes Scholion (f. 96) inc. σκοπὸν ἔχων ὁ ἀριστοτέλης διδάξαι ἐν τῷ περὶ ἑρμηνείας (vgl. Vat. gr. 243, f. 70V ). Scholien des. f. 114V.
  • (f. 114V) Einleitung zu den drei Figuren des Syllogismus, inc. τὸ ἔχειν τὴν μείζονα πρότασιν καθόλου, τὴν δὲ ἐλάσσονα καταφατικήν, des. μερικὸν ἀποφατικὸν συνάγει συμπέρασμα (vgl. Vat. gr. 241, f. 48; Vat. gr. 243, f. 100V ).
  • (ff. 115125V) Anal. Pr., des. imperf. I 7,29b28 ἑτέρων. Danach Zwölfsilber: ἐνθαῦθα τριῶν σχημάτων τέλος σκόπει. Häufige Interlinearscholien, Marginalscholien und Diagramme, erstes Scholion (f. 115) inc. ἀπορήσειέ τις ἐὰν ὁ συλλογισμὸς συναγωγή ἐστι πλειόνων καὶ οὐκ ἀνάλυσις (vgl. Vat. gr. 243, f. 102 und Ambr. B 103 sup., f. 44 ; dort weitere Mss. aufgeführt).
  • (ff. 126131V) 〈Ammonios, In Cat. comm. prooemium〉 (Titel im Ms.: φιλοπόνου εἰς τὰς κατηγορίας) (CAG IV 4, S. 1–15,2 app. cr.).
  • (ff. 131V215) Philoponos, In Cat. comm. (CAG XIII 1); am Anfang (zu cap. 1–5) umfangreiche Zusätze und Einschübe aus den Cat.-Kommentaren des 〈Ammonios〉 (CAG IV 4), Simplikios (CAG VIII), Elias (CAG XVIII 1) und weiteren anonymen Quellen (vgl. im einzelnen unten Bibliographie). Abdruck des so gemischten Anfangs des Kommentars aus unserem Ms. in CAG IV 4, S. X–XII.
  • Leer

    ff. 177 (keine Textlücke), 215V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Bombyzin

Format

240 × 162 mm

Folienzahl

ff. II, 215, II'

Foliierung

Außer der modernen Foliierung eine ältere oben Mitte/ rechts mit griechischen Zahlzeichen (oft abgeschnitten): α (f. 1) – Ϟθ (f. 99).

Lagen

10 × 8 (80), 1 × 8 - 1 (87, Heftfaden nach Bl. 4, kein Textverlust), 4 × 8 (119), 1 × 8 - 2 (125, Bl. 7–8 fehlen), 11 × 8 (213), 1 × 2 (215).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden, von dem jeweiligen Kopisten, oft teilweise oder ganz abgeschnitten:

Lagensignierung

(1) auf dem ersten Recto unten links auf dem letzten Verso unten rechts: 〈α〉 (f. 1) – ς (f. 41), danach nicht (mehr) vorhanden;

(2) auf dem ersten Recto unten links und auf dem letzten Verso unten rechts, wohl von anderer Hand auf dem ersten Recto unten rechts und dem letzten Verso unten links wiederholt: α (f. 49) – ς (f. 88);

(3) auf dem ersten Recto unten links: α (f. 126) – β (f. 134);

(4) auf dem ersten Recto unten links und auf dem letzten Verso unten rechts: 〈α〉 (f. 142) – θ (f. 206).

Lagensignierung mit lateinischen Buchstaben (mit Folienzählung) auf den Rectoseiten unten rechts: 〈a1〉 (f. 1) – E2 (f. 215).

Anzahl der Linien

Lin. 19–21 (ff. 117), 28–23 (ff. 1848), 16–17 (ff. 50125), 35–36 (ff. 126215)

Liniierung

ff. 148: Schema nicht erkennbar; ff. 49125: Lake I, 1a = Leroy 00D1; ff. 126215: Lake I, 38a = Leroy 24D1.

Kopist

A. ff. 148V breite Zierleisten mit Flechtband; Titel und Initiale f. 1 in Blaurot.

B. ff. 50125V f. 50 oben χ[ριστὲ ......] τῶν ἐμῶν πονημάτων. Zierleiste und Titel blau und rot; Kapitelüberschriften sowie einige Interlinearscholien und Diagramme teilweise braun, teilweise hellrot.

C. ff. 126141V.

D. ff. 142215, ab κοινωνίας μὲν ὀνομάτων, διαφορὰς δὲ πραγμάτων. πλὴν ἡ ὑπογραφὴ κτλ. (= Elias, CAG XVIII 1, S. 149,1). Lemmata teilweise rot.

a. Diagramme ff. 49 RV, 215.

Einband

François I. auf dem Vorderdeckel (eingeprägt): ΑΜΩΝΙ, ΚΑΙ ΦΙΛΟΠ, / ΕΙΣ ΤΑΣ ΑΡΙΣΤ, / .Ε.

Erhaltungszustand

Besonders ff. 12, 200215 im unteren Teil stark beschädigt, jetzt restauriert. Das gesamte Ms. wasserfleckig.

Geschichte

Datierung

14. Jh.

Provenienz

Im 14. Jh. noch war das Ms. im Besitz eines Mönches, von dem an mehreren Stellen Eintragungen in Ziegelrot stammen: f. 128 oben der Zwölfsilber (überschmiert mit roter Tinte, so dass fast unleserlich) ΒΙΒΛΟΣ ΜΟΝΑΧΟΥ ΤΟΥ ΘΕΡΑΠΟΝΤ(ΟΣ) ΠΕΛΩ; f. 1 am Rand: Διαπρύσιον / σοι βοῶ / δαμασκόθ(εν) / χάρις χάριτας / χαριτοβρύ/τους, θέα / θεατὰ κλίνον / ὦτα τῶ μου / σουργέτη (sic); ff. 19V27 Kapitelinitialen in Blau, Grün oder Rot, f. 25V ein Scholion in Rot; f. 66V Titel zu Cat. und ff. 6672 nachträglich in den Text hineingemalte Initialen, alles in Rot.

In die Bibliothèque Royale kam das Ms. über Antonios Eparchos. f. 1V oben: κτῆμα ἀντωνίου, δοθ(ὲν) τῷ βασιλ(εῖ) κελτῶν. f. 48V Reste eines Monokondylien-Versuchs (nicht entziffert). f. I (im Ms. als A gezählt) griechischer Pinax von 〈Palaiokappa〉, auf dem Innendeckel vorn (aufgeklebt) unter der Signatur 3088 lateinisches Inhaltsverzeichnis von 〈Du Cange〉 mit Ergänzungen durch 〈Sevin〉. Ältere Signaturen (f. 1 oben): DCCCXIII (Rigault), 882 (Dupuy), 3088 (Clément).

Reproduktionen und Digitalisate

  • Par. gr. 2051 (vollständiges Digitalisat (vom Mikrofilm) der BnF)

Bibliographie

Kat.

  • Catal. Codd. Mss. Bibl. Regiae, II, S. 436.
  • H. Omont, II, S. 184.

Kod.

  • H. Omont, Mss. Antoine èparque, S. 101 Nr. 23.

Text.

  • Ammonios, In Porph. Isag.: ed. A. Busse, CAG IV 3, S. XXIX (Sigel Pe. Ex exemplo codici D [= Laur. 10,26] simili derivatum sed correctionibus et interpolationibus admissis depravatum. Lesarten für S. 1–6) .
  • Porphyrios: ed. A. Busse, CAG IV 1, S. V Anm. 1, XXIV (Sigel O, von I. Bruns kollationiert) .
  • Ammonios, In Cat. comm.: ed. A. Busse, CAG IV 4, S. IX, X–XII (Sigel A. Kollationiert von W. Schmitthenner. Angaben über die verschiedenen Quellen des Kommentars ab f. 131. Beginn des kontaminierten Abschnitts abgedruckt) .
  • Philoponos: ed. A. Busse, CAG XIII 1, S. VI, VII (Sigel A. Similis est codici C [= Laur. 10,26] eumque fide prope modum adaequat. Weist an einigen Stellen allein das Richtige auf, an anderen Stellen einen offenbar korrigierten Text. Specimina von Lesarten) .
  • Elias: ed. A. Busse, CAG XVIII 1, S. XXIII–XXIV (Sigel B. Einige Specimina der aus Elias stammenden Einschübe in den Philoponos-Text) .

Quelle

  • Reinsch, Autopsie Mai 1968