Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 2056

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 2056
Datierung:

16. Jh. 1. Viertel (ff. 1278)

15. Jh. M. (ff. 279479)

Beschreibstoff: Papier
Format: mm 223 × 145 (ff. 18, 279479), 223 × 157 (ff. 9278)
Folienzahl: ff. III, 479 (+137a, 142a, 238a, 333a, 397a, -148)

Inhalt

  • (ff. 1278V) 〈Ioannes Philoponos, In An. comm.〉 Buch II (CAG XV, S. 203–445).
  • (ff. 279310V, 472RV, 468471V, 473RV, 311331) 〈Anal. Post.〉, inc. mut. ...] πᾶν ἐρώτημα I 12,77a 40 (Verlust on 2 Lagen vor f. 279). Lücken: II 2,89b 37 ζητοῦμεν [...] ἦν ἄν 90a27 (= Ausfall von 1 Bl. zwischen f. 310 und f. 472). 7,92b 17 τρίγωνον [...] σχήματι 8,93a8 (= Ausfall von 1 Bl. zwischen f. 473 und f. 311).
  • (ff. 331333V) Unmittelbar an das desinit von Anal. Post. II anschließend ein Text über die ὑποθετικοὶ συλλογισμοὶ, inc. ἐν τοῖς ὑποθετικοῖς συλλογισμοῖς, des. τοῦ συνάγνοντος (ed. Th. Waitz, Organon, I, S. 9–10); vgl. Laur. 72, 5.
  • (ff. 334417V) 〈Themistios, In Anal. Post. paraphr.〉 (CAG V 1), inc. mut. ...]σεων· ὅτι γὰρ τὸ τριβώνιον S. 6,30.
  • (ff. 418467V, 474479V) 〈Soph. El.〉.
  • Leer

    ff. 238238aV, 333aRV, 345RV. Keine Textsprünge (entsprechende Bemerkung f. 345 vom Kopisten C, f. 238 von 〈Devaris〉.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 18: Sirene im Kreis, ähnlich Br. 13885 (Florenz 1507, mit Varianten Neapel 1501–1516).
  • ff. 9167, 239262: Hut mit Beizeichen Buchstabe A und Gegenzeichen Buchstabe B mit Kreuz bzw. Beizeichen Buchstabe B mit Kreuz und Gegenzeichen Buchstabe A, ähnlich Br. 3461 (Udine 1521, mit Varianten vorwiegend Oberitalien 1515–1526), ähnlich Ha., chapeau 62a–64b (belegt J. 1506–1516).
  • ff. 168238a, 263278: Anker im Kreis mit dem Kreuz, sehr ähnlich Br. 533, Mo. 1232 (Salo 1519).
  • ff. 279333a, 418479: Wagen I, ähnlich Br. 3533 (Carpentras 1453, mit Varianten Italien, Frankreich, Schweiz 1454–1471), = Wz. im Par. 2020 (Kopist: 〈Emmanuel aus Konstantinopel〉).
  • ff. 334417: Wagen II, sehr ähnlich Br. 3528 (Perpignan 1429, mit Varianten vorwiegend Frankreich und Italien 1429–1461).

Format

mm 223 × 145 (ff. 18, 279479), 223 × 157 (ff. 9278)

Folienzahl

ff. III, 479 (+137a, 142a, 238a, 333a, 397a, -148)

Lagen

52 × 8 (412), 1 × 8 - 3 (417, Bl. 6–8 fehlen), 2 × 8 (433), 1 × 8 - 2 (439, Bl. 3 und 6 fehlen ohne Textverlust), 3 × 8 (463), 1 × 12 (475) [ursprünglich 1 × 6 (464467, 474475) jetzt erweitert durch die dislozierten Bl. 2–7 des hinter f. 310 gehörenden Quaternios (472, 468471, 473 dessen Bl. 1 und 8 mit Textverlust fehlen], 1 × 4 (479).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten rechts

Lagensignierung

(1) vom Kopisten A, ab f. 239 (λα) vom Kopisten B, ab dort außerdem Bifolienzählung mit römischen Ziffern: α (f. 1) – λε (f. 271);

(2) vom Kopisten C, außerdem Bifolienzählung vom Typ φύλλον βον τοῦ αου: γ (f. 279) – ς (f. 303), η (f. 311) – ι (f. 327);

(3) vom Kopisten C, Bifolienzählung wie bei (2): β (f. 334) – ιβ (f. 413);

(4) vom Kopisten C, Bifolienzählung wie bei (2): α (f. 418) – η (f. 476).

Die Zählungen lassen folgende Verluste erkennen: Vor f. 279 fehlen die Lagen α/β; hinter f. 310 fehlt die Lage ζ, ihre Bl. 2–7 bilden jetzt die ff. 472, 468471, 473. Vor f. 334 fehlt die Lage α.

Lagensignierungen mit lateinischen Schriftzitaten (ff. 279476) vgl. unten Provenienz.

Reklamanten

Reklamanten unten waagerecht ff. 8V, 237V, 357V.

Anzahl der Linien

Lin. 23 (ff. 1278), 19–22 (ff. 279479)

Kopist

A. ff. 15V, 911V, 13V30V, 3334, 4083V lin.13, 8487, 88V90 lin. 11, 93122 lin. 5, 122V188 lin. 2, 190 lin. 8–237V. f. 1 Platz für Zierinitiale ausgespart.

B. ff. 68V, 1213, 3132V, 34V39V, 83V lin. 14–Ende, 87V88, 90 lin. 1192V 122 lin. 6–Ende, 188 lin. 2–190 lin. 7, 239 (ab αἰσθητήριον S. 414,38) – 278V: 〈Konstantinos Graikos〉.

C. ff. 279479V: 〈Emmanuel aus Konstantinopel〉 (Harlfinger, Wiesner–Victor).

a. Korrekturen und Randbemerkungen zu Themistios.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Philoponos seltene Korrekturen am Rand, vom Kopisten A. Zu Themistios einige Korrekturen und sonstige Randbemerkungen, von anderer Hand.

Einband

Louis XIV. Auf dem Rücken (in gold): IOAN(NIS) PHILOPONI DE/ ANIMA ARISTOT(ELIS) ANALYTI(CA) POSTE(RIORA)/ IOAN(NIS) CLIM(ACIS) SCALA (sic). Wz. im Vorsatz: Lilie, nicht genau bestimmbar, da nur ein Teil des Zeichens sichtbar.

Geschichte

Datierung

16. Jh. 1. Viertel (ff. 1278)

15. Jh. M. (ff. 279479)

Provenienz

Vorbesitzer Ridolfi. Offenbar wurden die beiden bis dahin selbständigen Mss. (Teil I: ff. 1278, Teil II: ff. 279479) in seiner Bibliothek vereinigt. Ursprünglich trug Teil I die Signatur 52 (f. 1, 278V), Teil II die Signatur 100 (f. 418). Beide Signaturen von 〈Devaris〉, der auch die Pinakes ff. 1, 278V, 418 unten schrieb; der Pinax f. 418 mitsamt der Signatur 100 gestrichen. Das gesamte so entstandene Ms. erhielt dann die Signatur 19 (ff. 1, 418).

In der Bibliothèque Royale erhielt das Ms. die Signatur 3383 (ff. 1, 279), ein Bibliothekar trug ff. 279, 334, 418 die Traktattitel ein und vermerkte f. 279: Eiusdem (sc. Aristotelis) analytica priora eadem manu scripta reperiuntur in fasciculo 3382 (dem heutigen Par. 2030, vgl. die entsprechende Eintragung dort f. 199V). Von derselben Hand (?) stammt auch im ursprünglichen Teil II des Ms. eine Lagenbezeichnung mit Hilfe lateinischer Schriftzitate (1) auf dem ersten Recto oben links, ff. 279327: dixit / domi-/nus / domino / meo /sede / a dex- (Matth. 22,44; Marc. 12,36; Luc. 20,42); (2) auf dem ersten Recto oben links, ff. 334413 (Lage ff. 342349 übersprungen), danach ff. 414417 auf jedem Bl.: confi/tebor / tibi do-/ mine in / toto / corde / meo / in conci-/ lio / jus-/to-rum et / congre-/gatione (Ps. 110,1); (3) auf dem ersten Recto oben Mitte/ rechts, ff. 418476: pater / noster / qui / es / in coe-/lis /sanctifi-(Matth. 6,9).

Bibliographie

Kat.

  • Cat. Codd. Mss. Bibl. Regiae, II, S. 437.
  • H. Omont, II, S. #

Kod.

  • H. Omont, Mss. Ridolfi, S. 316 Nr. 48.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 411.
  • J. Wiesner–U. Victor, Griech. Schreiber, S. 55.

Quelle

  • Reinsch, Autopsie Mai 1968.