Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 2062

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 2062
Datierung:

14. Jh. 1. Viertel

Beschreibstoff: Papier
Format: 238 × 145 mm
Folienzahl: ff. IV, 224, III'

Inhalt

  • (ff. 158) 〈Michael Psellos〉, In Anal. Pr. I paraphr., inc. ἐπ᾿ αὐτὸ τὸ κεφάλαιον τῆς λογικῆς πραγματείας ἀπηντηκότας ἡμᾶς (ausführliches inc. ed. aus Par. 1918 Chr. A. Brandis, Schol. in Arist., S. 141a 4–17).
  • (ff. 5881) Ioannes Philoponos, In Anal. Pr. comm., Buch II (CAG XIII 2, S. 387–485). Lücke: S. 398,6 παντὶ πεζῷ [...] ἐν δὲ τῷ S. 419,1 (= Ausfall von ca. 1 Quaternio hinter f. 62).
  • (ff. 83104V) Themistios, In Anal. Post. paraphr. (CAG V 1).
  • (ff. 106123V) Anonymi, Logica (ed. J. L. Heiberg, Kopenhagen 1929, S. 1–50) (Titel im Ms.: Σύνοψις σὺν θ(ε)ῷ τοῦ ἀριστοτέλους ὀργάνου τῆς φιλοσοφίας συνταγεῖσα καἰ συνοψισθεῖσα πρός τινος μαθητ(οῦ) ἀπὸ φωνῆς τοῦ σοφωτάτου καἰ θεολογικωτάτου π(ατ)ρ(ὸ)ς ἡμῶν γρηγορίου ναζιανζοῦ).
  • (ff. 124125V) Einleitung zu Porphyrios, Isagoge, inc. ἐννέα κεφάλαια εἰσὶ τῶν ε φωνῶν. α τὸ τί ἐσιν ὁρισμός, des. ὁμοίωσις θ(ε)ῷ κατὰ τὸ σοφόν, κατὰ τὸ δυνατόν, κατὰ τὸ δίκαιον (vgl. David, Prolegomena philosophiae, CAG XVIII 2, S. 11,5–26,28).
  • (f. 125V) Über die Bedeutung des Wortes Hallelujah, inc. τὸ ἀλληλούϊα ἔστι οὕτς τῇ ἐβραΐ διαλέκτῳ. Danach kurze lateinische und griechische Bemerkungen, u.a. über die Größe der Arche Noah.
  • (f. 126) Aus Gregor von Nazianz, Über die 5 Dihäresen des Begriffes φύσις , und Ausführungen zum Begriff τύχη bei Platon, inc. ἡ φύσις ἐστὶ γεννητὴ καὶ ἀγέννητος.
  • (f. 126) 6 Zwölfsilber auf die Theotokos, inc. παστάς, τράπεζα, ράβδε, λυχνία, κλίμαξ.
  • (f. 126) Ein Gebet an Christus, inc. ὦ ψυχὴ τοῦ χριστοῦ, ἁγίασόν με. Danach die Bemerkung: ὅστις ἔχει τὴν εὐχὴν ἥνπερ ἐποίησε ὁ πατὴρ ἰωάννης καὶ λέγει αὐτήν, ἔχει ἄφεσιν καὶ συγχώρησιν ἡμέρας τρισχιλίας ,γ καθ᾿ ἑκάστην φορὰν καὶ βολήν.
  • (f. 126V) Rätsel in Zwölfsilbern, inc. Δίων τεθνηκὼς ἦν ποτ᾿ , εἴπέ μοι, φίλε· Am Rand die Auflösung des Sophisma.
  • (f. 126V am Rand) Zwölfsilber Εἰς τὴν ψωλ(ὴν) καὶ τὸ μουνίν (5 Zwölfsilber, teilweise verstümmelt), inc. μισῶ κύκλωπα τὸν χαρύβδεως πόσιν.
  • (f. 126V) Über die 6 Ortsbestimmungen eines Körpers, inc. τὸ περιεχόμενον ἑξαπέρατον ἤως τὸ σῶμα καὶ ὁ τόπος ἑξαπέρατος ὁ περιέχων τοῦτο τὸ σῶμα.
  • (f. 126V) Nach dem Satz οἱ ἅγιοι ἡ κληρονομία τοῦ καρποῦ τῆς γαστρὸς κτλ. Στίχοι τοῦ ἐμοῦ διδασκάλου ἱερέως δρόσου (Vier Gedichte von je 4 Zwölfsilbern), inc. τὰς μορφὰς ὑμῶν καὶ ἔχρωσε πῦρ πάλαι.
  • (f. 127) Porphyrios, Isagoge, des. imperf. CAG IV 1, S. 1,9 στοχαζόμενος. Am Rand und interlinear Scholien.
  • (f. 127V) Einleitung zu Porphyrios, Isagoge, inc. δύο προοιμίοις ἡ παροῦσα κέχρηται πραγματεία, des. ἔστι δὲ τῶν δέκα γενικωτάτων γενῶν τὸ ἓν μόνον, οὐσία, τὰ δὲ ἄλλα συμβεβηκότα. Danach zwei kurze Scholien, das längere inc. ὅρα ἀλληγορούμενον τὸ τοῦ χρυσαορόυ ὄνομα.
  • (ff. 128132) Logische Schemata mit kurzen Bemerkungen und Erklärungen.
  • Dazwischen (ff. 129V130) 11 Zwölfsilber Εἰς τὸν ναὸν τῶν ἁγίων πάντων παρακλήσεις ἱερέως ἰω(άνν)ου, inc. ἔστιν ἁγίων οὗτος ἁπάντων δόμος. Danach 18 Zwölfsilber Τοῦ ἁγίου ἰω(άνν)ου τοῦ βαπτιστοῦ παρακλήσεις ἱερέως πέτρ(ου), inc. τὰς πέτρας ἡ π΄τνια τῶν ... ...μίτων (?).
  • (f. 133) Einleitung in die Logik, inc. τὸ ὄργανον τὴς φιλοσοφίας διαιρεῖται εἰς κατηγορίας, εἰς τὸ περὶ ἑρμηνείας κτλ., des. οἱ σοφιστικοὶ ἔλεγχοι ἑνὶ τμήματι περιέχονται.
  • (f. 133V) Kurze Bemerkung über εἶδος und γένος, inc. ἔτι αἱ πρῶται οὐσίαι. ἡ παροῦσα μελέτη διαιρεῖται εἰς τρία κεφάλαια.
  • (134 RV) Weitere Scholien und Diagramme zu Porphyrios, Isagoge, inc. διαφορά ἐστιν ᾗ πλεονάυει τὸ εἶδος.
  • (ff. 135142V) Anonymi Arithmetica (ed. J. L. Heiberg, Kopenhagen 1929, S. 50,25–65,7) (Titel im Ms., von 〈Devaris〉: τοῦ ψελλοῦ περὶ ἀριθμητικῆς ἐν συνόψει), inc. μέλλοντί μοι καὶ περὶ τῶν τεσσάρων μαθηματικῶν ἐν ἐπιτόμῳ τῷ λόγῳ διαλαβεῖν.
  • ff. 143150V) 〈Ioannes Philoponos, In Anal. Pr. comm.〉 (CAG XIII 2), inc. S. 119,1 (Titel im Ms.: σχόλια περὶ μίξεως ἀριστοτέλους), des. mut. S. 138,9 ἀμφοτέρων [... (= Ausfall mehrerer Lagen nach f. 150).
  • ff. 151224V) 〈Anal. Pr.〉 (Titel im Ms.: ἀρχὴ τῶν μίξεων), inc. I 8, 29b29 ἐπεὶ, des. II 23, 68b14 ἐπαγωγῆς. Häufige Interlinearscholien, Marginalscholien und Diagramme.
  • Leer

    ff. 81V82V, 105 RV, 132V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 1224: verschiedene Buchstabenkombinationen, vorwiegend GI, OI, AB, sehr ähnlich Br. 95069561 (vorwiegend Oberitalien 1292–1317), sehr ähnlich M.–T. 5708–5736 (vorwiegend Oberitalien 1292–1325).
  • Darunter näher bestimmbar: ff. 9/16, 12/13, 19/22, 25/32, 28/29, 44/45: Buchstaben OI mit Gegenzeichen Buchstabe T, fast identisch Br. 9515, M.–T. 5723 (Bologna 1305–1306, mit Varianten Italien und Tirol 1307–1316).
  • ff. 34/39, 36/37, 146/147, 151166: Buchstaben AB mit Gegenzeichen Buchstabe A, fast identisch Br. 9391, M.–T. 5684 (Bologna 1312–1313).
  • ff. 107/110, 112123: Buchstabe R, sehr ähnlich Br. 8916 (Bologna 1323, mit Varianten Italien und Tirol 1317–1326), sehr ähnlich M.–T. 5499 (Tirol 1320).
  • ff. 129/134, 130/133: Name Zovagne A, fast identisch Br. 12026, M.–T. 6570 (Bologna 1309).

Format

238 × 145 mm

Folienzahl

ff. IV, 224, III'

Lagen

7 × 8 (56), 1 × 6 (62), 2 × 8 (78), 1 × 4 (82), 2 × 8 (98), 1 × 8 - 1 (105, Bl. 8 fehlt), 1 × 6 (111), 1 × 8 (119), 2 × 2 (123), 1 × 4 (127), 1 × 8 - 1 (134, Bl. 8 fehlt), 8 × 8 (198), 1 × 10 (208), 2 × 10 in 1 × 6 hineingebunden (224).

Lagensignierung

Keine Spuren einer Lagensignierung außer vielleicht f. 124 oben Mitte: ι.

Nach f. 62 ist etwa ein Quaternio verlorengegangen, nach f. 150 mehrere Lagen.

Anzahl der Linien

Lin. 37–43 (ff. 157), 29–35 (ff. 58125, 133150), 20–27, bisweilen mehr (ff. 151224)

Liniierung

ff. 1142: Lake I, 1a = Leroy 00D1 (?, waagerechte Linien nicht erkennbar); ff. 143150: Lake I, 2b = Leroy 20D1 (?, waagerechte Linien nicht erkennbar); ff. 151224: Lake I, 1a = Leroy 00D1, bisweilen auch Leroy 10D1 (waagerechte Linien nicht sicher erkennbar).

Kopist

A. ff. 158 lin. 6, 63104V.

B. ff. 58 lin. 7–62V, 106123, 128142V, 202205V, 209211V, 222224V. Identisch mit Kopist B im Par. Suppl. 599.

C. ff. 143201V, 206208V, 212221V. Wohl identisch mit Kopist A im Par. Suppl. 599.

D. ff. 124125V Mitte.

E. ff. 125V Mitte–126.

F. f. 126V lin. 1–5.

G. f. 126V ab lin. 6.

H. f. 127 RV.

Kurze Marginalien zu Philoponos, In Anal. Pr. comm., Buch II, eventuell von 2 weiteren Händen.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Psellos Korrekturen im Text und häufige Diagramme am Rand von Kopist B, einige Marginalscholien von Kopist A. Zu Philoponos, In Anal. Pr. comm., Buch II, einige Marginalien von Kopist A, kurze Randbemerkungen von zwei weiteren Händen. Zu Themistios häufige Korrekturen im Text und Marginalien von Kopist B. Zu Anonymi Logica Diagramme von Kopist B.

Einband

Louis XIV. Auf dem Rücken (in Gold): IOANNES ALEXANDRI / IN ANALYSTICA (sic) / ARISTOT. ET ALIA. f. I V älteres Papier.

Erhaltungszustand

Vor allem im unteren Teil der Folien starke Wasserschäden, Lesbarkeit des Textes beeinträchtigt, Text teilweise von späterer Hand nachgezogen.

Geschichte

Datierung

14. Jh. 1. Viertel

Provenienz

〈Süditalien〉. Die Hs. stammt ebenso wie Par. Suppl. 599 aus dem Schülerkreis des Priesters Drosos (vgl. f. 126 στίχοι τοῦ ἐμοῦ διδασκάλου ἱερέως δρόσου und Par. Suppl. 599 , f. 7 σχόλια καὶ ἀποσημειώσεις εἰς τὸ περὶ ἑρμηνείας ἀπὸ φωνῆς δρόσου ἐμοῦ διδασκάλου). Die Kopisten der beiden Ms. sind zum Teil identisch; vgl. auch Wasserzeichen, Liniierung, Format.

f. 142 (sonst leer) eine (Besitzer-?) Notiz: Antonellus d Rymide Lcio (dann ein Wort gestrichen), darunter: αντονελλους δρημη und, etwas abgesetzt: Philippus (möglicherweise zu identifizieren mit Lorenzo di Filippo Strozzi, cf. V. Fanelli, libri Palla Strozzi, S. 57). Ein Besitzer war Antonello Drimi di Lecce (Bürgermeister i. J. 1506); vgl. A. Jacob, Une bibliothèque médiévale de Terra d'Otrante (Parisinus gr. 549), Rivista di studi bizantini e neoellenici 22–23, 1985–1986, 285–315: 307–308 Anm. 117

In die Bibliothèque Royale kam das Ms. über die Sammlung Ridolfi. f. I V Pinax von 〈Devaris〉, umgeben von verschiedenen Ridolfi-Signaturen: 966; No 76 (aus 75 korrigiert); 26; No 58 secundae; No 75. οεον dela terza capsa; No LXXVI. f. I V oben: Arist(ote)lis Analyticon. f. I V unten Signatur der Bibliothèque Royale: 3099; mit dieser Signatur f. II (aufgeklebt) lateinisches Inhaltsverzeichnis.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Par. gr. 2062 (vollständiges Digitalisat (vom Mikrofilm) der BnF)

Bibliographie

Kat.

  • Catal. Codd. Mss. Bibl. Regiae, II, S. 438.
  • H. Omont, II, S. 186.

Kod.

  • H. Omont, Mss. Ridolfi, S. 317 Nr. 65 (Signatur 75)
  • D. Arnesano, Aristotele in Terra d’Otranto. I Manoscritti fra XIII e XIV Secolo, Segno e testo 4, 2006, 149–190, hier 166–167 (166 Anm. 96 zur Verteilung und Nomenklatur der Schreibhände).
  • D. Arnesano, La minuscola barocca: scritture e libri in Terra d’Otranto nei secoli XIII e XIV, Galatina 2008 (Fonti medievali e moderne 12), 111 (Nr. 141, mit weiteren Literaturnachweisen).
  • B. Mondrain, „La constitution de corpus d’Aristote et de ses commentateurs aux XIIIe-XIVe siècles“, Codices manuscripti, 29, 2000, 11–33, hier 27–28 (Par. 2062 bildet mit Par. 2019 und Par. Suppl. 599 ein Logik-Corpus. Die Wasserzeichen in Suppl. 599 und Par. 2062 lassen sich in Fabriano lokalisieren; die Erwähnung seiner Heirat i. J. 1307 in einer Notiz des Papas Stephanos auf f. 104v des Suppl. 599 bietet einen terminus ante quem für dieses Manuskript.)

Text.

    Philoponos

    • ed. M. Wallies, CAG XIII 2, S. VI, XXIX (gehört für Buch II zur classis vulgaris, ff. 143 sqq. omnino vix legi possunt. Specimina von Lesarten) .

    Psellos

    • G. Weiss, Forschungen zu den noch nicht edierten Schriften des Michael Psellos, in: Byzantina 4, 1972, S. 11 Anm. 3 (auf S. 12) .

    Themistios

    • ed. M. Wallies, CAG V 1, S. VI, XI–XII (gehört zur zweiten Familie, aber multis locis e libro Marciani [= Marc. 211] simillimo correctus. Specimina von Lesarten) .

    Anonymus

    • ed. J. L. Heiberg, Anonymi Logica et Quadrivium cum scholiis antiquis, Kopenhagen 1929, S. VI (Sigel D. für die Arithmetica herangezogen) .

    Drosos

    • M. D'Agostino, D. Reinsch, Einige Verse aus dem Kreis des Drosos aus Aradeo (Salento) im Parisinus gr. 2062, Alethes Philia. Studi in onore di Giancarlo Prato, Collectanea 23, Spoleto 2010, 575-586. (Editio princeps der Gedichte auf f. 126rv, f. 129v–130r)

Quelle

  • Reinsch, Autopsie Juni 1968
  • bibl. Ergänzungen