Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 2114

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 2114
Datierung:

16. Jh. 1. H.–M.

Beschreibstoff: Papier
Format: 167 × 113 mm
Folienzahl: ff. I, 141, II'

Inhalt

  • (ff. 1141) EN.
  • Leer

    f. 141V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 138, 47118: Sirene im Kreis mit Stern, Typ Br. 13899 (Neapel 1524/28, mit Variante Rom 1526), = Wz. im Par. gr. 2120.
  • ff. 3946, 119126: Leiter in Kartusche mit Stern, entfernt ähnlich Br. 5926 (Siena 1524, mit Varianten Italien 1524–1542) und Br. 5927 (Salzburg 1525, mit Variante Pisa 1533).
  • ff. 127141, I'II', Spiegel': Anker in Kreis mit Stern, Typ Br. 495 (Prag 1539/46, mit Varianten Lucca 1540–1545 und Narbonne 1579), sehr ähnlich Mo. 777 (belegt J. 1540/50) und Mo. 778 (belegt J. 1549).

Format

167 × 113 mm

Folienzahl

ff. I, 141, II'

Lagen

2 × 8 (16), 1 × 6 (22), 14 × 8 (134), 1 × 6 (140), 2 × 2 (141, III', Spiegel').

Reklamanten

Reklamanten auf dem letzten Verso unten senkrecht ff. 8V38V, ab f. 46V auf dem letzten Verso unten waagerecht, vom Kopisten.

Anzahl der Linien

Lin. 20

Kopist

Anonymus 45 bei Harlfinger (schrieb auch Par. gr. 2120, vgl. oben Wz.). Titel und Initialen blaurot; ab f. 35 (Beginn von Buch IV) Titel und Initialen ausgespart.

Ergänzungen zum Textbestand

Am Rand einige variae lectiones und Textergänzungen, vom Kopisten.

Einband

Braunes Leder auf Pappe, erhabene Bünde, fester Rücken. Auf beiden Deckeln umlaufend Goldleiste. Auf dem Vorderdeckel oben (golden): ΝΙΚΟΜΑΧΕΙΑ. Schnitt vergoldet.

Geschichte

Datierung

16. Jh. 1. H.–M.

Provenienz

f. 1 oben ein Namenszug von ca. 17–18 Buchstaben, durch dicke Ausstreichung getilgt (vgl. auch Par. gr. 2120, f. 1). Von der Hand, die den Namenszug geschrieben hat, stammt offensichtlich auch die lateinische Kapitelzählung zu den Kap. 1–4 von Buch I am Rand des Textes. In der ersten Hälfte des 16. Jh. befand sich das Ms. in der Bibliothek des Kardinals Ridolfi; auf dem Spiegel Pinax von 〈Devaris〉 und die Signaturen N°23 primae (capsa), N°107 della terza capsa. Zusammen mit dessen übriger Bibliothek gelangte es dann auf dem bekannten Wege 1599 in die Bibliothèque Royale. f. I aufgeklebter Zettel, dessen Recto Notizen von 〈Du Cange〉 zu einigen lateinischen Schriftstellern, das Verso eine Inhaltsangabe unseres Ms. von 〈Du Cange〉 enthält, mit Ergänzung von 〈Sevin〉. Ältere Signaturen (f. 1 oben): MDCCCIV (Rigault), 1989 (Dupuy), 3474 (Clément).

Bibliographie

Kat.

  • Catal. Codd. Mss. Bibl. Regiae, II, S. 446
  • H. Omont, II, S. 197.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 420.

Quelle

  • Dreizehnter, Autopsie März 1967 und März 1968
  • Reinsch, Autopsie September 1970