Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Par. gr. 2136

Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 2136
Datierung:

um J. 1535

Beschreibstoff: Papier
Format: 143 × 103 mm
Folienzahl: ff. V, 246 (–211), II'

Inhalt

  • (ff. 1146V) Georgios Pachymeres, Φιλοσοφία (Compendium der aristotelischen Philosophie), Buch VII–VIII ( Περὶ ψυχῆς und Περὶ αἰσθήσεως καὶ αἰσθητῶν).
  • (ff. 146V150V) Sieben (am Rand nummerierte) kurze Kapitel philosophisch-theologischen Inhalts: 1. (f. 146V) Ἡμέτερον, inc. ἡ ψυχὴ λόγον εἴδους πρὸς τὸ σῶμα, des. καθάπερ ἔχει τὸ εῑδος τοῦ ἀνδριάντος.
  • 2. (ff. 147148) Maximos Homologetes, inc. μίαν εἰδέναι χρὴ θεότητος φύσιν καὶ δύναμιν, des. τὸ ἄθεον εἰσκομίζηται.
  • 3. (f. 148 RV) Τοῦ αὐτοῦ, inc. μόνη ἁπλὴ καὶ μονοειδὴς καὶ ἀνενδεὴς καὶ ἄτρεπτος ἡ δημιουργικὴ τῶν ὅλων οὐσία τῆς ἁγίας τριάδος, des. ὥσπερ τὰ κτίσματα.
  • 4. (f. 148V) Τοῦ αὐτοῦ, inc. εἰ ὁ λόγος προκαθηγεῖται τῆς τῶν ὄντων γενέσεως, des. τὸ πν(εῦμ)α τὸ ἅγιον.
  • 5. (ff. 148V149) Ἔτι περὶ π(ατ)ρ(ὸ)ς καὶ υἱοῦ καὶ ἁγίου πν(εύματο)ς διακεκριμένη ἅμα καῖ ἡνωμένη θεολογία διαφόρων π(ατέ)ρων, inc. ἐκ δύο τελείων ὑποστάσεων ἀδύνατον σύνθεσιν γενέσθαι, des. διὰ τὴν μίαν τούτων θεότητα.
  • 6. (ff. 149150) inc. ἐπὶ πάντων τῶν κτισμάτων ἡ μὲν τῶν ὑποστάσεων γνωριστικὰς ἰδιότητας.
  • 7. (f. 150 RV) inc. διττὸν ἡ ὑπόστασις, des. ἀλλὰ καὶ περὶ μὲν τοὺ ἐνυποστάτου τοσαῦτα.
  • (ff. 151184) Int. Einige Scholien alternierend mit dem Text, zuerst f. 152, inc. παθήματα ωοὸς λέγομεν, ἐπειδὴ καῖ ἅπασαι αἱ αἰσθήσεις ἐνεργοῦσαι ἀπὸ πάθους ἐνεργοῦσιν.
  • (ff. 184185V) Logische Schemata.
  • (f. 185V) Über logische Implikationen, inc. ὅτι ἕπεται τῷ εἴδει τὸ γένος, ἡ διαφορά, ὁ ὅρος, τὸ ἴδιον, τὸ ἀχώριστον συμβεβηκός.
  • (ff. 186187) Übersicht über die dialektischen Topoi nach Cicero und Themistios (Titel im Ms.: οἱ καθόλου διαλεκτικοὶ τόποι, εἰς οὓς ἀνάγονται οἱ κατὰ μέρος, ἐξετέθησαν δὲ παρά τε κικαίρωνος καὶ θεμιστείου).
  • (ff. 188199) Georgios Lakapenos bzw. Andronikos Zaridas, Ep. VII, XI (ed. S. Lindstam, vgl. Bibliographie, 1924, S. 49,3–51,30; 88,12–90,11).
  • (ff. 201204) Michael Psellos, In Int. paraphr., inc. ῥῆμά ἐστι (Aldina f. Mll lin. 6), des. imperf. τὸ πτώσεις (f. Mll lin 2. von unten).
  • (f. 204V) Lateinische Übersetzung der Anredeformel des folgenden Briefes.
  • (ff. 205207V) Arsenios von Monembasia, Dedikationsbrief an Kardinal Ridolfi für die Edition von (Ps.-)Michael Psellos, (vgl. unten ff. 208 sqq.), Venedig 1532 (abgedruckt bei E. Legrand, Bibl. hell. XVe et XVIe siècles, I, S. 213–215)
  • (ff. 208226V) Anonymi Arithmetica (Titel im Ms.: τοῦ σοφωτάτπυ ψελλοῦ ἐυσύνοπτον σύνταγμα κτλ.) (ed. J. L. Heiberg, Kopenhagen 1929, S. 50,25–65,7).
  • (ff. 227241V) Anonymi Astronomica (ed. J. L. Heiberg, S. 104,4–122,14).
  • (ff. 242243V) Konjugationstabellen für das Verbum τύπτω.
  • (ff. 244245V) Übersicht über die syllogistischen Figuren, inc. ἡ οὐσία παντὶ ζώῳ, τὸ ζῶον παντὶ ἀνθρώπῳ, ἡ οὐσία ἄρα παντὶ ἀνθρώπῳ.
  • Leer

    ff. 187V, 199V200V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 16: Kein Wz. festgestellt.
  • ff. 738: Waage im Kreis mit Vogel, Typ Br. 2517 (Waydenberg 1523, mit Varianten Fabriano 1506 und Ungarn 1519).
  • ff. 39118, 151182, 191196: Anker, ähnlich Br. 443 (Laibach 1525, mit Varianten Buda 1520–1524), sehr ähnlich Mo. 332 (Florenz 1529, mit Variante Linz 1538).
  • ff. 119150: Säule, = Br. 4371 (Avignon 1535, mit Varianten Provence 1535–1539), fast identisch Pi., Turmwasserzeichen, I 161 (Villefranche 1538).
  • ff. 183190, 197245: Waage im Kreis mit Stern, Br. ohne Beleg.

Format

143 × 103 mm

Folienzahl

ff. V, 246 (–211), II'

Lagen

1 × 8 - 2 2 (IVVVV, 16, IVVVV jetzt an Stelle der ursprünglichen Bl. 1–2), 23 × 8 (190), 1 × 6 (196), 6 × 8 (245). f. 246 jüngeres Papier, gehört zum Vorsatz.

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten Mitte, vom Kopisten, oft abgeschnitten: 〈βς〉 (f. 7), βζ (f. 15) – εε (f. 238).

Lagensignierung

Lagensignierung mit lateinischen Buchstaben zusammen mit Folienzählung mit westlichen Ziffern auf jedem Recto unten rechts: cc (f. I V), dd (f. 7) – zz (f. 159), aaa (f. 167) – kkk#8# (f. 245).

Aus beiden Zählungen geht hervor, dass am Anfang des Ms. 25 Lagen (α–ι [= Lagen 1–10], αα–αι [= Lagen 11–20], β–βδ [= Lagen 21–25] bzw. a–z, aa–bb) fehlen, vgl. Entstehung.

Anzahl der Linien

Lin. 14–18 (ff. 1150), 9–14 (ff. 151187), 8–9 (ff. 188199), 12–13 (ff. 201204), 14–17 (ff. 205241)

Kopist

〈Nikolaos Sophianos?〉. ff. 244245V Diagramme in kräftigem Hellrot.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Pachymeres am Rand vereinzelt Korrekturen, Lemmata und Diagramme. Zu Int. Interlinearscholien und Diagramme. Zu Lakapenos sehr häufige Interlinearscholien. Alles vom Kopisten selbst. Zu Int. am Rand Kapitelzählung mit römischen Ziffern, wohl von anderer Hand.

Einband

Henri II. Hellbraunes Leder auf Holz. Auf dem Vorderdeckel (in Gold) ΓΕΩΡ. ΠΑΧΥΜ. Auf dem Rücken ältere Signaturen 34]80 und 1884 (vgl. Provenienz).

Geschichte

Datierung

um J. 1535

Entstehung

Unser Ms. bildete ursprünglich den zweiten Teil eines sehr umfangreichen Ms., vgl. oben Lagen. Der erste Teil ist als Par. 1931 erhalten, vgl. die Eintragung f. V V von 〈Angelus Vergecius?〉: τὰ περιεχόμενα ἐν τῶδε τῶ βιβλίω ζήτει ἐν ἄλλω βιβλίω κυτρίνω, καὶ δου μήκους, ἀρχομένω ἀπὸ λογικῶν τινῶν; dazu von 〈Du Cange〉: cuius numerus hodie est 2638, korrigiert in 3436.

Provenienz

Vgl. oben Entstehung.

Fontainebleau. Altere Signaturen (f. 1, vgl. auch Einband): MDCCXVII (Rigault), 1884 (Dupuy), 3480 (Clément). Auf dem Spiegel (aufgeklebt) mit der Signatur 3480 lateinisches Inhaltsverzeichnis von 〈Du Cange〉.

Bibliographie

Kat.

  • Catal. Codd. Mss. Bibl. Regiae, II, S. 448.
  • H. Omont, Mss. Fontainebleau, S. 99 Nr. 299,2.
  • H. Omont, II, S. #

Text.

  • Lakapenos: S. Lindstam, Georgii Lacapeni epistulae X priores cum epimerismis editae, Uppsala 1910, S. LII (Sigel Pb; für ep. VII Lesarten notiert) .
  • S. Lindstam, Georgii Lacapeni et Andronici Zaridae epistulae XXXII cum epimerismis Lacapeni, Göteborg 1924, S. IX (fragmenta nullius momenti) .

Quelle

  • Reinsch, Autopsie Juni 1968.