Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Patm. 413

Nachweis: Griechenland, Patmos, Μονὴ τοῦ Ἁγίου Ἰωάννου τοῦ Θεολόγου, Patm. 413
Datierung:

14. Jh. 1. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: mm 224 × 149 (außer ff. 14: mm 224 × 140)
Folienzahl: ff. 116

Inhalt

  • (ff. 14V) Aristotelesvita (= Vita Hesychii, ed. I. Düring, Aristotele in the Ancient Biographical Tradition, in: Studia Graeca et Latina Gotoburgensia 5, Göteborg 1957, S. 82–89).
  • (ff. 1035V) Porphyrios, Isagoge mit lateinischer Übersetzung des Boethius (editio secunda).
  • (ff. 3677) Cat. Mit lateinischer Übersetzung des Boethius (translatio communis). Lücken: zwischen 8a 22 οἷον ἄνθρωπος und 8b 31 μεγάλη μεταβολή = Verlust von zwei Blättern zwischen f. 57 und f. 58; zwischen 10a 18 ποιόν τι σημαίνειν und 10b 34 λέγεσθαι οὐδ᾿ ὑγείαν ὑγείας = Verlust von zwei Blättern zwischen f. 61 und f. 62.
  • (ff. 77100V) Int. mit lateinischer Übersetzung des Boethius.
  • (ff. 101115) Top. I bis 107b 23 διαφοραί εἰσιν mit lateinischer Übersetzung des Boethius (recensio communis). Text bricht ab, kein mechanischer Verlust.
  • Leer

    ff. 5V.6 R6V.7V9 R.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • (ff. 12) nicht identifiziert; vielleicht Horn mit glattem Mundstück ohne Band.
  • (ff. 6 7) Glocke, entfernt ähnlich M.–T. 2795, Dubrovnik, St. Quentin, Lucca, Marseille, Fabriano 1326–1331; entfernt ähnlich Br. 3923, Bologna und Spanien 1336–1341.
  • (ff. 12 5) Buchstaben G I, M.–T. und Br. nicht belegt.
  • (ff. 20 23) griechisches Kreuz mit Stange, entfernt ähnlich M.–T. 3532, vorwiegend Oberitalien 1317–1330.
  • (ff. 2831) Sichel, entfernt ähnlich M.–T. 3790, Kotor 1326; entfernt ähnlich Br. 6146, Grenoble 1329.
  • (ff. 18, 3441, 51 57) Amboß, sehr ähnlich M.–T. 3682 (= Br. 5951), vorwiegend Oberitalien 1326–1338.
  • (ff. 4447) Armbrust, M.–T. und Br. nicht belegt.
  • (ff. 52 55) Amboß, entfernt ähnlich M.–T. 3682, s. o.
  • (ff. 58 61; 78115) Buchstabe M mit Kreuz mit Gegenzeichen G, M.–T. und Br. nicht belegt.
  • (ff. 62, 68) Buchstaben P M, nicht belegt; ähnliche Kombination P A Br. 9606, Oberitalien 1324–1325.
  • (ff. 7176) Leiter, sehr ähnlich M.–T. 3665 (= Br. 5900), Genua 1324.

Format

mm 224 × 149 (außer ff. 14: mm 224 × 140)

Folienzahl

ff. 116

Lagen

1 × 10–1 (9. Blatt fehlt) (9), 6 × 8 (57), 1 × 8 - 4 (1., 2., 7. und 8. Blatt fehlen) (61), 4 × 8 (93), 1 × 8 - 1 (letztes Blatt fehlt) (100), 2 × 8 (116).

Lagensignierung

Signatur der Lagen jeweils auf dem ersten Recto oben Mitte, beginnt f. 1 mit αʹ, endet f. 115 mit ιςʹ. Am Ende sind wahrscheinlich einige unbeschriebene Blätter verlorengegangen; die Anordnung der Lagen kann ursprünglich so gewesen sein: (100), 1 × 8 (108), 1 × 6 (114) usf.

Anzahl der Linien

Lin. 28 (außer ff. 10.17: 19–21; ff. 1116: 19), 2 Kolumnen

Liniierung

Lake II 1e; zwei Kolumnen, links griechischer Text, rechts lateinische Übersetzung. ff. 59.116 unliniiert.

Kopist

Für den griechischen Text zwei Hände: (ff. 14V. 10 R10V.17115) 1. Hand, (ff. 1116V) 2. Hand.

Für den lateinischen Text vier Hände (gotische Schrift):(ff. 10 R10V.17 R17V) 1. Hand, (ff. 1113V) 2. Hand, (ff. 1416V) 3. Hand, (ff. 18115) 4. Hand.

ff. 14V ist die rechte Spalte freigelassen.

Titel und Initialen sowie einige Schemata und Diagramme in bräunlichem Rot. Sowohl zum griechischen Text als auch zur Übersetzung einige Korrekturen von den Kopisten, andere von anderer Hand. Die Übersetzung ist zeilengetreu nach dem Griechischen geschrieben, nachdem Korrekturen und Ergänzungen angebracht waren. f. 5 R Titel zu Porphyrios von späterer Hand.

Einband

Modern, ausgeführt vom Buchbinder S. Oresitrophos in Athen 1864 (Vermerk auf dem Verso des vorderen fliegenden Blattes). Vorn und hinten Spiegel und fliegendes Blatt.

Geschichte

Datierung

14. Jh. 1. H.

Provenienz

Unbekannt. f. 116 R116V Schreibübungen verschiedener Hände; f. 115V von einer Hand des 14. Jhs.

1) ... ληξίν τε δεινὴν τε καὶ φόβον εἰς τὴν ῥώμην ἐνέλαβε

2) 〈τ〉ὰς εσπερηνὰς ὑμων συχὰς πρόσδεξαι ἃγιε κ(ύρι)ε καὶ παράσφον ἡμῶν ἂφεσιν ἀμαρτιῶν ὃτι μονὸς εἰ ο δειξας εν κοσμω τὴν ανάστασιν.

3) ῖσταίον ὃτι οι βαινέτιοι εἶς κατέχωντες τὴν κρήτην εἰς δεσποτίαν εαυτῶν τε καὶ κυριότησαν· κατα ψρόνους τῆς ένσαρκ(ου) τοῦ κ(υρίο)υ ἡμῶν ἰ(ησο)ῦ χ(ριστο)ῦ οἱκονομϊα α̅͵ σ̅ ζ̅ ὠς εύρον γεγραμένον εν τω γενικῶ καταστοιχ(ω) τοῖς κόρτης τῆς μεγάλ(ης) καὶ πὄλαιως κρήτυς τοῦ χάνδακος. Dazwischen von anderer Hand zwei Homerverse (η 51. λ 514).

f. 1 R von der Hand des Buchbinders: Ἐκ τῶν τῆς ἱερᾶς Μονῆς τοῦ Θεολόγου τῆς ἐν Πάτμῳ.

Bibliographie

Weitere Sekundärliteratur

  • J. Sakkelion, Πατμιακὴ Βιβλιοθὴκη, Athen 1890, Nr. 413.
  • Sp. Lambros, Ἐυθυμήσεων ἤτοι χρονικῶν σημειωμάτων συλλογὴ πρώτη, in: Νέος Ἑλληνομωήμων 7 (1910), S. 115 Nr. 30 (Abdruck von f. 115V 3) .

Quelle

  • Reinsch, Autopsie August 1967