Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Perus. A 35

Nachweis: Italien, Perugia, Biblioteca Comunale Augusta, Perus. A 35
Datierung:

14. Jh.

Beschreibstoff: Papier
Format: 263 × 175 mm
Folienzahl: ff. 197

Inhalt

  • (ff. 28V, 1 RV, 913) Cat. Titel im Ms. als Zwölfsilber: κατηγορίαι τοῦ σταγειρίτου δέκα. Einige Scholien und variae lectiones interlinear, häufige Marginalscholien und einige Diagramme; erstes Scholion (f. 2) inc. ἐπὶ τῶν ὁ[μων]ύμων ταυτότητα τόνου συνδραμεῖν ταυτότητα πτώσεως καὶ ταυτότητα πνεύματος· ἓν δὲ τούτων εἰ ἐλλείπει (vgl. Ammonios, In Cat. comm., CAG IV 4, S. 17, 18–20).
  • (f. 13V) Σχόλιον εἰς τὸ περὶ ἀναλύσεως συλλ[ογισμοῦ] ἔνθα φησὶ τοῦ διανο[ητοῦ ἀ]ριστομένους (Anal. Pr. I 33, 47b15 sqq.), inc. θεμίστιος μὲν λανθάνει (im folgenden wird Psellos zitiert), des. ὑποτεθῆναι αὐτὸν αὔριον.
  • (f. 13V) Σχόλιον εἰς τὴν ἀποδεικτικὴν ἔνθα φησὶν ὅτι μὲν γὰρ τὰ ἕλκη τὰ περιφερῆ βραδύτερον ὑγιάζεται τοῦ ἰατροῦ εἰδέναι, διότι δὲ τοῦ γεωμέτρου (Anal. Post. I 13,79a14–16), inc. ἢ ἡ ἰατρικὴ πρὸς ἀστρολογίαν, des. ἐν τῇ ἑβδόμῃ κρίνεται.
  • (f. 13V) Scholion zu Int., inc. πέντε ὄντων τῶν τοῦ λόγου εἰδῶν, des. ὡς ἑρμηνεῦον τὴν γνῶσιν τῆς ψυχῆς.
  • (ff. 1431V) Int. Telosformel als Zwölfsilber. Häufige Interlinearscholien, häufige Marginalscholien und einige Diagramme, erstes Scholion (f. 14) inc. παθήματα φησὶ τὸν φανταστικὸν νοῦν· διττῶν γὰρ οὐσῶν τῶν ψυχικῶν δυνάμεων (vgl. Ammonios, In Int. comm., CAG IV 5, S. 5,1 sqq.).
  • (ff.32188V) Anal. Pr. Häufige Interlinearscholien, häufige Marginalscholien (ff. 53 RV und 72 alternierend mit dem Grundtext) und Diagramme, erstes Scholion(f. 32) inc. πρὸ τῶν εἰδῶν τοῦ συλλογισμοῦ διδάσκει περὶ τῆς τοῦ συλλογισμοῦ ὕλης. ὥσπερ γὰρ ὁ μέλλων μαθεῖν τὴν δώριον καὶ λύδιον ἁρμονίαν (vgl. Philoponos, In Anal. Pr. comm., CAG XIII 2, S. 5,4 sqq.). Zu Buch II (inc. f. 89) zunächst Philoponos, CAG XIII 2, S. 387,6 sqq. (am Rand: φιλοπόνου), dann (f. 89V) Περὶ τοῦ σκοποῦ στεφάνου φιλοσόφου, inc. περὶ τοῦ προκειμένου λόγου πολλὰ ἠπόρησαν οἱ παλαιοὶ τοῦ γνῶναι περὶ τίνος ὁ σκοπός ἐστι τῷ ἀριστοτέλει.
  • (ff. 119134V, 143148V, 141142V, 135140V, 149164) Anal. Post. des. imperfecte ἄλλο τοιοῦτον II 17,99a15. Einige Interlinearscholien, Marginalscholien (nicht sehr umfangreich, z. T. lateinisch) und Diagramme, erstes Scholion (f. 120V) inc. τὰ πρῶτα δηλονότι τὰς προτάσεις ζητῆσαι ἄξιον.
  • (ff. 127V130 am Rand des Textes von Anal. Post.) 〈Ioannes Pediasimos〉, Über die Verdoppelung des Würfels (= Scholion zu I 7,75b13–14), vgl. oben S. # zu Ambr. B 103 sup., ff. VVVI V).
  • (ff. 165196) Anonymus, In Anal. Pr. II comm. (Titel im Ms.: ἀρχὴ σὺν θεῷ τοῦ δευτέρου τῶν προτέρων ἀναλυτικῶν), inc. διδάξας ἡμᾶς ἐν τῷ προτέρῳ βιβλίῳ, des. λαμβανόμενος· ἐν οἷς ἡ πρᾶξις καὶ τὸ δεύτερον τῶν προτέρων ἀναλυτικῶν σὺν θεῷ πληροῦται (ed. Chr. Brandis, Aristotelis Opera, IV, S. 187a16–195b25; unser Ms. enthält einen umfangreicheren Text als den von Brandis editierten).
  • (f. 196V) 13 stümperhafte Hexameter astronomischen Inhalts (schwer lesbar) und einige geometrische Figuren.
  • (f. 197 RV) Arat, Phaenomena, V. 921–934, 938–951, 1024–1036, 1040–1054. Häufige Interlinear- und Marginalscholien. Nachträglich (von späterer Hand) im Arat-Text logische Schemata sowie (f. 197V) rohe Skizze einer menschlichen Gestalt und die Anfangsworte eines Demosthenes-Briefes (R. Hercher, Epistologr. Gr., S. 225,9–10).
  • Leer

    f. 164V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 1164: westliches Papier ohne Wz.
  • ff. 165196: anderes westliches Papier ohne Wz.
  • f. 197: Armbrust, ähnlich Br. 703 (Bologna 1334–1336, mit Varianten Italien 1335–1349), sehr ähnlich Ha., arbalète 5 (belegt 1341).

Format

263 × 175 mm

Folienzahl

ff. 197

Lagen

1 × 10–1 (9, Bl. 8 fehlt ohne Textverlust), 5 × 8 (49), 1 × 10 (59), 5 × 8 (99), 1 × 12–1 (110, Bl. 3 fehlt ohne Textverlust), 2 × 8 (126), 1 × 8 - 1 (133, Bl. 7 fehlt ohne Textverlust), 3 × 8 (157), 1 × 8 - 1 (164, Bl. 8 fehlt ohne Textverlust), 3 × 8 (188), 1 × 8 1 (197, Bl. 9 mit Falz angebunden).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden (1) auf dem ersten Recto unten rechts und auf dem letzten Verso unten Mitte, von keinem der Hauptkopisten, aber alt (15. Jh.): α (f. 9V) – κδ (f. 189), (2) auf dem ersten Recto unten links: 〈α〉 (f. 119) ... γ (f. 127), δ (f. 142), ε (f. 150).

Anzahl der Linien

Lin. 32–36 (ff. 113), meist 20–24 (ff. 14153, außer ff. 100V101V: 8–12), 23–27 (ff. 154164), 34–38 (ff. 165196), 13–15 in 2 Kolumnen (f. 197)

Liniierung

Schema nicht erkennbar.

Kopist

A. ff. 1164. Erhebliche Schwankungen des Duktus (besonders ff. 100102, 153V154), aber doch wohl alles von einem Kopisten. Scholion des Hauptkopisten in zwei verschiedenen Tintenfarben, aber von derselben Hand. Einige schmucklose Initialen blassrot.

B. ff. 165196. Zwischentitel und Initialen lilarot.

C. f. 197 RV.

Mehrere Fremdhände: a. ff. 11V13V, 15V, 16: Marginalscholien. 14. Jh., ähnlich Hand B.

b. ff. 88, 112: lateinische Schemata und Marginalien.

c. ff. 107V108, 174V: kurze Marginalscholien. 14. Jh.

d. ff. 121V, 122, 132, 134V, 148, 153: Marginalscholien. 15. Jh. Dieselbe Hand hat ff. 119157 in der oberen Innenecke Textrestaurationen vorgenommen, wobei sie teilweise den ursprünglichen Duktus nachahmt; sie hat ff. 134V, 143; 140, 141; 148, 149 auf die Blattvertauschungen aufmerksam gemacht und die griechischen Kustoden (1) angebracht.

e. ff. 123, 124, 124V, 134V, 142: lateinische Scholien und Diagramme. Diese Hand gehört eng mit d zusammen; sie hat (f. 123) auf demselben restaurierten Papier geschrieben wie d.

f. ff. 166V, 168V, 169: kurze Marginalscholien und Diagramme. 14. Jh.

g. f. 196V.

Einband

Neu. Braunes Leder auf Holz, runder glatter Rücken. Vorn und hinten Spiegel und je ein fliegendes Blatt aus braun marmoriertem Papier. Auf dem fliegenden Blatt hinten Stempel der Restaurierungswerkstatt der Badia di Grottaferrata.

Erhaltungszustand

Das Ms. hat an den Rändern durch Feuchtigkeit und Fraß etwas gelitten, Ränder restauriert, vgl. auch Rubrik Kopisten. ff. 18, 197 haben die Marginalscholien gelitten.

Geschichte

Datierung

14. Jh.

Ursprünglicher Zustand

f. 197 ist nachträglich hinzugefügt worden, es hat als Einband-Schutzblatt gedient. In der Arat-Hs., aus welcher es stammt, bildete es ein Bifolium; es wurde am oberen Rand beschnitten, daher fehlen V. 935–937 und 1037–1039. Aus dem Umfang der Lücken zwischen V. 951 und 1024 lässt sich erschließen, dass es sich um das, von innen gerechnet, zweite Bifolium einer Lage handelt. Das alte Schutzblatt am Anfang der Hs. (Allen: XIIIth entury leaf of an ecclesiastical author) ist heute nicht mehr vorhanden

Provenienz

Unbekannt. Von Hand d f. 137 unten (halb abgeschnitten): τοῦ πρωτονοταρίου. f. 1 unten: Aristotelis de Interpretatione cum commentarijs.

Bibliographie

Kat.

  • T. W. Allen, Mss. Perugia, S. 472 Nr. 2.
  • A. Belluci, Mss. Perugina, S. 68.
  • E. Mioni, Catalogo Biblioteche Italiane, II, S. 297 Nr. 178.

Quelle

  • Nickel, Autopsie Oktober 1969
  • Reinsch, Autopsie September 1977