Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Perus. G 71

Nachweis: Italien, Perugia, Biblioteca Comunale Augusta, Perus. G 71
Datierung:

15. Jh. 2. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 212 × 146 mm
Folienzahl: ff. 173, I'

Inhalt

  • (ff. 2169V) Pol.
  • Leer

    ff. 1 RV, 171173V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • Spiegel/ f. 1: Hut (nur oberer Teil sichtbar), Typ Br. 33883390 (Florenz und Venedig 1475–1490).
  • ff. 2173: Buchstabe M mit Kreuz, ähnlich Br. 8355 (Catania 1477).

Format

212 × 146 mm

Folienzahl

ff. 173, I'

Lagen

1 × 2 (Spiegel, 1), 21 × 8 (169), 1 × 4 (173).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten rechts, vom Kopisten: α (f. 2) – κβ (f. 170).

Lagensignierung

Lagensignierung mit lateinischen Buchstaben auf dem ersten Recto neben den griechischen Kustoden, von anderer Hand: A (f. 2) – Z (f. 170), bisweilen abgeschnitten. Zwischen c (f. 18) und h (f. 50) ein Buchstabe sowie der Buchstabe t übersprungen, dafür zweimal z verwendet (f. 162 und f. 170).

Anzahl der Linien

Lin. 27

Kopist

〈Demetrios Rhaul Kabakes〉 (Dreizehnter). f. 170 Teloszeile: τῶ θ(ε)ῶ χάρις:/ἰδῶν τὸ τέρμα τὴν χάριν θ(ε)ῶ δίδου: Zierleiste, Titel, Initialen und Teloszeile braunrot. Einzelne Korrekturen am Rand stammen vom Hauptkopisten (ff. 3, 7, 24, 29V usw.), andere Marginalien von zwei Fremdhänden: a. Lemmata auf ff. 2V, 34, 4V; b. Lemmata, kurze Bemerkungen und variae lectiones auf ff. 6V, 7, 7V, 9V, 11V, 13, 14 usw.

Ergänzungen zum Textbestand

Am Rand einige Lemmata, variae lectiones, Korrekturen und kurze Bemerkungen.

Einband

Holzdeckel, nur der hintere Teil des Lederbezuges erhalten (weiches, helles Leder ohne Prägung). Zwei Schließen an der Längsschnittseite (Lederbänder von vorn nach hinten, kleine sternförmige Nieten im Hinterdeckel).

Geschichte

Datierung

15. Jh. 2. H.

Provenienz

Das Ms. stammt aus dem Besitz des Franciscus Maturantius (1443–1518) und kam über das Kloster S. Petru 1810 in die Biblioteca Augusta. f. 2 oben: Est S. Petri de Perusio, darunter: Ex testamento Francisci Maturantii. f. 2 unten: Est mon(aste)rij S. Petri Perusini. Sig. n.° 197, darunter: Miserere mei deus. f. 170V: Est monasterij S. Petri/ de Perusio./ Laus Deo.

Auf dem Spiegel oben: politica aristotelis, unten (auf dem Kopf) eine Eintragung einer westlichen Hand aus dem Jahre 1495/6, in welcher uns mitgeteilt wird, dass ein gewisser Franciscus am Freitag, dem 15. Oktober 1459 um die zehnte Tagesstunde geboren und nunmehr 36 Jahre alt sei: ἐγεννήθη ὁ φρα[γ]κῖσκὸς ἐν μηνὶ/ ὀκτοβρίω· πέμπτη καὶ δεκάτη· τὴ/ παρασκεβὴ· ἡμέρας ὧρᾳ δεκάτῃ/ ἐν ἔτη τοῦ κυρίου χιλιαστῶ τε/ τρακοστῶ· πεντεκοστῶ καὶ ἐννεαστῶ·/ ἔχει δὲ ἔτη τριάκοντα καὶ ἓξ. Das Datum enthält einen Fehler, da der 15. Oktober 1459 ein Montag war. Eine Identifizierung dieses Franciscus mit dem Vorbesitzer Franciscus Maturantius wird durch die angegebenen Daten ausgeschlossen.

Bibliographie

Kat.

  • T. W. Allen, Mss. Perugia, S. 474 Nr. 17.
  • A. Bellucci, Mss. Perugina, S. 137.
  • E. Mioni, Catalogo Biblioteche Italiane, II, S. 310–311 Nr. 201.

Kod.

  • A. Dreizehnter, ed. Pol., 1970, S. XXXI–XXXII, XXXVIII.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 412.
  • J. Wiesner–U. Victor, Griech. Schreiber, S. 58.

Text.

  • O. Immisch, ed. Pol., 1909, S. XXX (gehört zur Familie Π³) .
  • O. Immisch, ed. Pol., ²1929, S. XXXII.
  • A. Dreizehnter, Textgeschichte Pol., S. 68 (nur erwähnt) .
  • A. Dreizehnter, ed. Pol., 1970, S. XXXI–XXXII.

Quelle

  • Nickel, Autopsie Oktober 1969
  • Reinsch, Autopsie September 1977