Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Rom. Ang. 2

Nachweis: Italien, Rom, Biblioteca Angelica, Rom. Ang. 02
Datierung:

15. Jh. 2. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 215 × 150 mm
Folienzahl: ff.188 (–f. 93)

Inhalt

  • (ff. 2118) Rhet.
  • (ff. 118119) Diogenes Laertios, Vita Platonis, cap. 53–55 (= Diog. Laert., Vitae philos. I, ed. H.S. Long, Oxford 1964, S. 143, 10 ἐπαγωγὴ ἐστὶ λόγος – Σ. 144, 13 κατασκευήν.
  • (f. 119) Schol. Alexandri Aphrod., Suda s.v. διεξοδικούς, inc. Ἀλέξανδρος ὁ ἀφροδισιεύς, des. καὶ καθολικωτέρους (s. Alex. Aphrod., In Top. Comm. Ed. Wallies, CAG II 2, S. 5, Z. 7–16).
  • (ff. 123177) Rhet. Al.
  • (ff. 177V185) Theophrast, Characteres I–X; bricht ab mit der Überschrift zu char. XI: περὶ βδελυρίας. Der Kopist hatte ursprünglich geplant, auch char. XI.–XV abzuschreiben, wie aus dem Pinax f. 177V hervorgeht; sie stehen dort in der Reihenfolge XIII, XI, XIV, XII, XV.
  • Leer

    ff. 1 R. 119V122V. 185V188V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • (ff. 2188) griechisches Kreuz im Kreis, fast identisch Br. 5577, Florenz 1485 mit Verweis auf Venedig 1491.

Format

215 × 150 mm

Folienzahl

ff.188 (–f. 93)

Foliierung

Die Ziffer 93 übersprungen, kein Blattausfall.

Lagen

1 × 8 + 1 (1. Blatt zum Quaternio hinzugebunden) (9), 18 × 8 (154), 1 × 10 (164), 3 × 8 (188).

Sign. D. Lagen jedes letzte Verso unten Mitte, beginnt f. 130V mit αʹ, endet f. 146V mit γʹ. Reklame regelmäßig auf jedem letzten Verso unten waagerecht.

Anzahl der Linien

Lin. 24

Liniierung

Lake I 2b.

Kopist

Von einem Johannes geschrieben; f. 123 R Neuansatz, aber dieselbe Hand. f. 177 Subskription mit roter Tinte: Ἰωἄννου ἐστὶ τὸ κτῆμα καὶ ὁ κόπος.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Rhet. und Rhet. Al. häufig griechische und lateinische Lemmata am Rand sowie kurze Inhaltsangaben, interlinear bisweilen Varianten und lateinische Glossen; zu Rhet. Al. einige Diagramme am Rand. f. 177 R von späterer Hand: Τέλος πολιτικῶν (!) ἀριστοτέλους πρὸς ἀλέξανδρου.

Einband

Braunes Halbleder auf Pappe. Erhabene Bünde.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 2. H.

Provenienz

Der Schreiber war, wie aus der Subskription hervorgeht, zugleich der erste Besitzer der Handschrift. Spätestens seit 1735 befindet sie sich in der Biblioteca Angelica, da sie im Inventar des Basilius Rasseguierus unter der Signatur T–###+###–6–4 aufgeführt ist (s. Cavalieri–Muccio, S. 9). Nach 1763 erhielt sie die Signatur C.4.23, im Jahre 1895 die heutige Signatur 2. f. 1V: Arist: Retho: und von anderer Hand: et Theophrasti Characteres.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Ang. 2 (vollständiges Digitalisat im Rahmen des Internet Culturale)

Bibliographie

Weitere Sekundärliteratur

  • P. Franchi de' Cavalieri–G. Muccio, Index codicum Graecorum Bibliothecae Angelicae, in: Studi Italiani di filologia classica 4 (1896), S. 7–184, dort S. 34.
  • T.W. Allan, Notes on Greek Manuscripts in Italian Libraries, London 1890, S. 44 (16. Jh.) .

Text.

  • Kassel 1971, 12–13 (Nr. 35); 39–40 (Ang. geht wie Alex. 128 auf Matr. 4687 zurück, der seinerseits über Laur. 60, 18 und Matr. 4684 von der Bearbeitungsstufe F2 des unabhängigen Cant. Ff. V 08 abstammt. Stemma nach S. 〈152〉).
  • M. Fuhrmann, Untersuchungen zur Textgeschichte der Pseudo-aristotelischen Alexander-Rhetorik, Mainz 1965, S. 18. 80–81 (wie Vat. Ottob. gr. 178 für Rhet. Al. Abschrift des korrigierten Matrit. gr. 4632, demnach nach 1462 entstanden) .
  • M. Fuhrmann, Anaximenis ars rhetorica, Leipzig 1966, S. XXV–XXVI.
  • O. Immisch, in: Theophrasts Charaktere, hgg. und übers. von der Philologischen Gesellschaft zu Leipzig, Leipzig 1897, S. XXII.

Quelle

  • Reinsch, Autopsie Mai 1967