Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Ott. gr. 45

Nachweis: Vatikan, Vatikanstadt, Biblioteca Apostolica Vaticana, Codices Ottoboniani, Ott. gr. 045
Datierung:

16. Jh. M.

Beschreibstoff: Papier
Format: mm 343 × 240 (ff. 113), 344 × 241 (ff. 1522), 337 × 240/1 (ff. 2344), 342/3 × 240 (ff. 4652), 341 × 240 (ff. 5482), 348/9 × 240 (ff. 84138, 140237)
Folienzahl: ff. I, 237

Inhalt

  • (ff. 113V) Theophrast, De sensibus, mit zahlreichen Marginalien von verschiedenen Händen
  • (ff. 1519) Lin., mit einigen Korrekturen von zweiter Hand
  • (ff. 2021) Mir., Kap. 152-163.4.9.5. 164-178.33, mit einigen Korrekturen von zweiter Hand
  • (ff. 2342V) Parecbolae ex Damascii εἰς τὸ α΄ τοῦ περὶ οὐρανοῦ
  • (f. 45) Zacharias von Chalkedon, Περὶ χρόνου (ed. K. Oehler, in: Byz. Ztschr. 50, 1957, S. 32/33)
  • (ff. 4652V) Klaudios Ptolemaios, Περὶ ὑποθέσεων τῶν πλανουμένων
  • (ff. 5476) Auszüge aus Scholien zu Mete.
  • (ff. 7882) Σχόλια εἰς τὰ τοῦ Ἀριστοτέλους Μετεωρολογικὰ σποράδην
  • (ff. 84139V) Appian, Ῥωμαϊκά
  • (ff. 140237) Exzerpte aus verschiedenen Historiographen
  • (f. 237V: Verzeichnis der davon gedruckten Texte)
  • Leer

    ff. 14, 19V, 21V22V, 4344V, 45V, 53, 77, 82V83V

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • f. I: Menschlicher Kopf im Kreis, entfernt ähnl. Br. 15658 (Ferrara 1553);
  • ff. 253: Anker im Kreis mit Stern plus Gegenzeichen *, ähnl. Br. 517 (Bergamo 1544);
  • ff. 1827: Armbrust im Kreis mit Lilie, ähnl. Br. 761 (Udine 1533, Laibach 1534);
  • ff. 1781: Buchstabenkombination # und ZB, bei Briquet nicht belegt, = Escor. Ψ-1-6, anno 1545;
  • ff. 84138: Anker im Kreis mit Stern, bei Briquet nicht belegt, aber Motiv aus dem 16. Jh., = Escor. Y-I-14 und Ψ-1-10;
  • ff. 141172: gekreuzte Pfeile mit Stern, bei Briquet nicht belegt, aber Motiv aus der 1. H. des 16. Jhs.;
  • ff. 173212: Anker im Kreis, = Canart, Provataris, Nr. 5 (Rom 1550-1556);
  • f. 237 (angesetzte untere Hälfte): gekreuzte Pfeile mit Stern, bei Briquet nicht belegt, aber Motiv aus der 1. H. des 16. Jhs. (nicht zu vergleichen mit obigem gleichen Motiv)

Format

mm 343 × 240 (ff. 113), 344 × 241 (ff. 1522), 337 × 240/1 (ff. 2344), 342/3 × 240 (ff. 4652), 341 × 240 (ff. 5482), 348/9 × 240 (ff. 84138, 140237)

Folienzahl

ff. I, 237

Lagen

1 × 8, 1 × 6 (14), 3 × 8 (38), 1 × 6 (44), 1 × 9 Bl. (53; Heftfaden zwischen ff. 48/49), 3 × 8 (77), 1 × 6 (83), 7 × 8 (139), 11 × 8 (227), 1 × 10 (237)

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden: unten rechts f. 23: #, f. 39 #; ab f. 54 auf jedem ersten Recto unten Mitte # bis #; ab f. 84 auf jedem ersten Recto unten rechts α bis ζ (Typ~:#); ab f. 140 auf jedem ersten Recto unten rechts α bis ιβ.

Reklamanten

Vertikale Reklamanten auf letztem Verso unten rechts: 8V, 54-83, 84-139, 140-237

Anzahl der Linien

Lin. 30 (ff. 144, 5482), 29 (ff. 4652, 140237), 31 (ff. 84139)

Kopist

1) ff. 113V, 2342V: Petros Karneades, aufgrund des Duktus nach Vergleich mit Escor. Φ-I-10 (Mikrofilm)

2) ff. 1519, 140237: Johannes Mauromates, aufgrund des Duktus, vgl. Graux et Martin, Taf. 58; Canart, Provataris, Taf. 14, und nach Vergleich verschiedener subskribierter Kodizes in Autopsie

3) ff. 2021, 45, 5476V: Bartolomeo Zanetti, aufgrund des Duktus (zu den Einzelheiten vgl. o. Ambr. D 124 inf.)

4) ff. 4652V

5) ff. 7882: Arnold Arlenius, aufgrund des Duktus nach Vergleich mit Photokopien aus dem Basiliensis F I 8b (f. 212RV) (zu den Einzelheiten vgl. unten S. 246-247); von derselben Hand stammen viele Marginalien vom Anfang der Hs.

6) ff. 84139V: Valeriano Albini, aufgrund des Duktus, vgl. Omont, Fac-similés … des XV Vet XVI V siècles, Taf. 48

Illumination

Zierleisten, Titel, Initialen, Kapitelanfänge und Lemmata öfters in Rot; ff. 20, 54 dieselbe Wellenlinie als Zierleiste wie im Ambr. D 124 inf. usw.

Einband

Der übliche der Ottoboniani: Holz mit gemustertem roten Leder überzogen; auf dem Rücken das Wappen von Pius IX. (1846-76)

Geschichte

Datierung

16. Jh. M.

Provenienz

Zumindest der erste Teil der Hs. (ff. 183) wurde im Auftrag des Arnold Arlenius geschrieben; bis mindestens 1557 in dessen Besitz (vgl. u. S. 249). Kardinal Guglielmo Sirleto (1514-1585), zu welchem Arlenius Beziehungen unterhielt; im etwa 1585 angelegten Sirleto-Inventar (abgedruckt bei E. Miller, vgl. u. Bibliogr., S. 305, 325) ist der Ottob. 45 als Nr. 3 (33) aufgeführt; nach dessen Tod – wie der größte Teil der Bibliothek Sirletos – am 4.6.1588 von Kardinal Ascanio Colonna erworben, dessen Bibliothek wiederum am 6.8.1611 an den Herzog von Altemps überging (f. I: notae Altaempsianae). Die Kollektion wurde von Pietro Altemps (†1691) dem Kardinal Pietro Ottoboni (später Alexander VIII.) überlassen, von dessen Familie sie schließlich für die Vaticana durch Benedictus XIV. im Jahre 1740 erworben wurde.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Ott. gr. 45 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Apostolica Vaticana)

Bibliographie

Kat.

  • E. Feron – F. Battaglini, Codices manuscripti graeci Ottoboniani Bibliothecae Vaticanae descripti, Rom 1893, S. 86–87 (Datierung: 17. Jh.).
  • Chr. A. Brandis, vgl. o. Vat. 253, S. 69, Nr. 121.
  • E. Miller, Catalogue des manuscrits grecs de la Bibliothèque de l’Escurial, Paris 1848, S. 305, 325.

Kod.

  • O. Apelt, vgl. o. Laur. 87, 21, S. V.
  • E. Mioni, S. 66/7.
  • H. Schrader, Über die Quellen der pseudoaristotelischen Schrift Περὶ θαυμασίων ἀκουσμάτων, in: Jahrbücher für class. Philol. 97, 1868, S. 217.
  • A. Westermann, vgl. u. Marc. 200, S. II.

Text.

  • Die Handschrift wird seit Bekker mit dem Sigel U bezeichnet.
  • J.B. McDiarmid, S. 4, 11–13, 20 und passim.
  • K. Oehler, Zacharias von Chalkedon über die Zeit, in: Byz. Ztschr. 50, 1957, S. 31–38.
  • N.G. Wilson, The manuscripts of Theophrastus, in: Scriptorium 16, 1962, 96–101, S. 100, Nr. 36.

Quelle

  • Eleuteri, Autopsie April 1986