Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Ott. gr. 153

Nachweis: Vatikan, Vatikanstadt, Biblioteca Apostolica Vaticana, Codices Ottoboniani, Ott. gr. 153
Datierung:

16. Jh.

Beschreibstoff: Papier
Format: mm 217 × 171 (ff. 43–74), 217 × 163 (ff. 75–82) und andere Formate
Folienzahl: ff. I+281 (gezählt) + I (außerdem im ganzen Kodex etliche ungezählte leere Blätter)

Inhalt

  • (ff. 113V) Michael Apostolios, Λόγος παραινετικός
  • (ff. 1420) Εἰς τὴν Θεοτόκον … sermo
  • (ff. 2125V) Tῇ * σεπτεμβρίου μηνός. ἡ ἀνάμνησις τοῦ γεγονότος ἐν Κολασσαῖς ... παρὰ τοῦ ἀρχαγγέλου Μιχαήλ
  • (ff. 2633V) Psellos, Στίχοι πολιτικοί
  • (ff. 3441V) Medizinische Exzerpte
  • (f. 42) Ὕμνος εἰς τὴν Θεοτόκον
  • (ff. 43V74) Anonymus, Περὶ τῶν δέκα κατηγοριῶν, inc.: Πᾶν ὄν ἡ οὐσία ἐστίν
  • (ff. 7582) Lin.
  • (ff. 8394V) Theophylaktos Simokattes, Quaestiones physicae, ed. J. Ideler, Scriptores physici et medici graeci I (1841), pp. 168-183
  • (f. 95) Anonymus, inc. Ποίῳ λόγω ἡ ἀμυγδάλη
  • (ff. 96105V) Theophrast, Metaphysica
  • (ff. 106123V) ders., De igne
  • (ff. 124135V) ders., De lapidibus, bis p. 350,8 (ed. Wimmer, 1931) οὖν
  • (f. 136) ders., De vertigine, Fragment des Schlusses, ab p. 403, 23 καὶ ἐφ‘ ὅσων
  • (ff. 136152V) ders., De odoribus
  • (ff. 153158V) Ἑτέρα ἑρμενεία, εἰς τὸ .. Τέχνη τέχνων καὶ πῶς τὰ πάντα τῆς φιλοσοφίας ἐξήρτηνται
  • (ff. 159165) Tractatus acephalus de primatu et potestate Papae
  • (ff. 166172) Syrianοs, Εἰς τὸ περὶ ἰδέων
  • (ff. 173212V) Hermes Trismegistos – Poimandres, des. mut.
  • (ff. 213218V) Theophrast, De sudore, ab p. 404, 15 (ed. Wimmer, 1931) ἀπεψίας τῆς
  • (ff. 219220V) ders., De vertigine, bis p. 402, 40 ὄψιν
  • (f. 221RV) ders., De sudore, bis p. 404, 15 λαβεῖν
  • (ff. 222259) Exzerpte aus Aelians Περὶ ζώων καὶ θηρίων
  • (f. 241 sqq.)
  • (ff. 260274V) Michael Psellos, Ἒκθεσις τῶν παρὰ Χαλδαίοις δογμάτων. (Auf den ff. 272v-274v ein zweiter Text des Psellos über die Chaldäische Orakel; s. Moore 2005, S. 294).
  • (ff. 275281) Ps.-Archetas, Λόγοι δέκα

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • Hier interessieren nur die folgenden Folien: ff. 4374: gekreuzte Pfeile mit Stern, ähnl. Br. 6298 (Prag 1543-1548);
  • ff. 7582: Engel im Kreis mit Stern und Buchstaben B, = Br. 670 (Vicenza 1543) = Ott. Gr. 147;
  • ff. 100121: Dreiberg mit Kreuz, bei Briquet nicht belegt;
  • ff. 155, 156: Lilie, bei Briquet nicht belegt;
  • ff. 278, 279: Lamm im Kreis mit Fahne, bei Briquet nicht belegt (zum Motiv vgl. Br. 47, 48, 49, 50 für die Jahre 1484-1635)

Format

mm 217 × 171 (ff. 43–74), 217 × 163 (ff. 75–82) und andere Formate

Folienzahl

ff. I+281 (gezählt) + I (außerdem im ganzen Kodex etliche ungezählte leere Blätter)

Lagen

Sammelband aus zahlreichen heterogenen Einzelfaszikeln

Lagensignierung

Faszikel und heutiger Lagenzustand:

1) 2 × 8 (13c) = Nr. 14, 2) 1 × 8 (20a), 3) 1 × 8 (25c), = Nr. 16, 4) 1 × 12 (33d) = Nr. 17, 5) 1 × 4, 1 × 8-1 (41c) = Nr. 18 (f. 34), 19 (f. 38), 6) 1 × 2 (I, 42) = Nr. 20, 7) 4 × 8 (74) = Nr. 1, 8) 1 × 8 (82) = Nr. 5 (?), 9) 1 × 10, 1 × 3 (94a) = Nr. 3; 1 × 1 (95) = Nr. 4, 10) 4 × 10 (135), 1 × 10 (145), 1 × 10-2 (152 a; die beiden letzten Blätter ohne Textverlust herausgeschnitten; Reste sichtbar) = Nr. 21, 11) 1 × 6 (158) = Nr. 7, 12) 1 × 8 (165a) = Nr. 10, 13) 1 × 8 (172 a) = Nr. 6, 14) 5 × 8 (212) = Nr. 2 (?), 15) 1 × 10-1 (221, 213-220; das letzte Blatt der Lage fehlt mit Textverlust) = Nr. 11 (f. 213), 12 (f. 221), 16) 10 × 4 (259 b) = Nr. 13, 17) 1 × 8 (267), 1 × 3 (270), 1 × 8 (274 d), 18) 1 × 8 (281 a) = Nr. 9

Die beigefügten Nummern („=Nr. ...“) entsprechen einer den Einzelteilen auf dem ersten Blatt am unteren Rand beigefügten Zählung von späterer Hand.

Reklamanten

Im Theophrastteil (vgl. u.) vertikale Reklamanten auf letztem Verso unten rechts.

Anzahl der Linien

Lin.: 16-20 (ff. 43V74), 23-27 (ff. 7582) u.a.m.

Kopist

Für fast jeden Faszikel ein anderer Schreiber; nur folgende Ausnahmen: a) Faszikel 7) und 18) vom selben Schreiber; dieser ist identisch mit dem des Vat. 1481 (u.a. mit demselben Text wie hier, wie es scheint) b) Faszikel 10) und 15) (Theophrast, vgl. oben) vom selben Schreiber.

Faszikel 8) ff. 7582: De lineis: Juan Paez de Castro (vgl. u. Provenienz) etwa 1545/6 in Venedig, Trient oder Umgebung, aufgrund des Vergleichs mit Esc. Editio 68 V 12 (vgl. u. S. 251)

Einband

Der übliche der Ottoboniani; Holz mit gemustertem roten Leder überzogen, auf dem Rücken das Wappen von Pius IX. (1846-1876)

Geschichte

Datierung

16. Jh.

Ursprünglicher Zustand

Die Theophrast-Schriften bildeten ursprünglich eine umfangreichere Einheit (auch ein einziger Kopist!), deren Lagen später durcheinandergeraten und teilweise abhanden gekommen sind. Der ehemalige Zustand kann folgendermaßen rekonstruiert werden: a) ff. 96135 = 4 Quinionen: Metaph.; De igne; De lapid., bis 350, 8 b) 2 verlorene Quinionen: Textverlust von De lapid., Schluss ab 350, 8; De ventis (notfalls auch von De lassit. oder De pisc.) c) ff. 221, 213220, +1 heute verlorenes Blatt = 1 Quinio; De sudore; De vertig., bis 402, 40; auf dem letzten verschollenen Blatt stand De vertig. 402, 40 κινεῖν bis 403, 23 ταραχὴν διὸ; - sowie ff. 136152a, +2 heute abgeschnittene (Reststreifen sichtbar) leere (?) Blätter = 2 Quinionen: De vertig., Schlussfragment ab 403, 23; De odoribus. – Diese Rekonstruktion ist gesichert durch das Rechenexempel mit folgender Gleichung : 1 Folium des Kodex = 35-37 Wimmer-Zeilen (Ausg. 1931)

Provenienz

Zumindest Faszikel 8) stammt aus dem Besitz des spanischen Humanisten Juan Paez de Castro († 1570), der sich anlässlich des Konzils von Trient (1545-1563) in Italien aufhielt (über ihn vgl. Graux, Escurial, bes. S. 79-101, und unten S. 251-252 mit weiterer Literatur).

Woher die anderen Teile stammen, wann und von wem sie vereinigt worden sind, bedarf noch einer Klärung. Teile dieser Handschrift (einschließlich Aristoteles und Theophrast) entsprechen vielleicht dem Band, der im handschriftlichen Katalog der Bibliothek des Kardinals Sirleto (abgedruckt bei E. Miller, vgl. o. Ott. 45, S. 327, Nr. 39) aufgeführt ist; vgl. in diesem Zusammenhang auch oben Ott. 45, Provenienz). Nicht nachzuweisen sind die sonst in den Ottoboniani häufig auf den Vorsatzblättern begegnenden Bemerkungen des Herzogs von Altemps († 1691).

Reproduktionen und Digitalisate

  • Ott. gr. 153 (vollständiges Digitalisat der Biblioteca Apostolica Vaticana)

Quelle

  • Eleuteri, Autopsie April 1986