Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Vat. gr. 264

Nachweis: Vatikan, Vatikanstadt, Biblioteca Apostolica Vaticana, Codices Vaticani graeci, Vat. gr. 0264
Datierung:

14. Jh. 1. Drittel

Beschreibstoff: Papier
Format: mm 228 × 150/ 155
Folienzahl: ff. III, 460 ( 383a; 2 Bd.: ff. I–205, 206–460)

Inhalt

  • (f. II) 〈Καρκίνοι στίχοι〉 (von einer Hand des 14. Jh.).
  • (ff. 154) MM, mit sehr vielen und z. T. umfangreichen Fenstern.
  • (ff. 55367V, 376390V, 368375V, 391460V) Plutarch, Moralia 1, 2, 6–13, 57, 29, 3–5, 8, 14, 13, 56, 36, 28, 34, 58, 59, 61, 19 (zu den Einzelheiten vgl. Mercati–Franchi de' Cavalieri, unten Bibliographie).
  • Leer

    f. 54V.

  • Textgeschichtliches

    Eng verwandt mit dem II. Teil des Par. 1387 (vgl. die dortige Beschreibung).

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. IIII: Stern im Kreis mit Kreuz und Buchstabe P, Typ Br. 6089 (Lucca 1587–1588).
  • ff. 116, 456/ 458: Axteisen, bei Br. ohne Beleg, Typ M.–T. 4600–4602 (belegt 1323–1326), Typ Pi. IX, IV 1198–1203 (belegt 1326).
  • ff. 1754: Löffel, bei Br. und M.–T. ohne Beleg.
  • ff. 55244: kein Wz. mehr sichtbar wegen der Restaurierung im Falz.
  • ff. 245385, 388398, 405414: Buchstabe G mit Kreuz, bei Br. und M.–T. ohne Beleg.
  • ff. 386/ 387, 401/ 404: griechisches Kreuz, Typ Br. 5422 (belegt 1317), M.–T. 3532–3536 (belegt 1317), Pi. XI, II 343–346 (belegt 1317).
  • ff. 415454, 455/ 459: Buchstabe C (oberer Teil), bei Br. und M.–T. ohne Beleg, entfernt ähnlich Ha., lettre 13 (belegt 1316–1319).

Format

mm 228 × 150/ 155

Folienzahl

ff. III, 460 ( 383a; 2 Bd.: ff. I–205, 206–460)

Foliierung

ff. IIII als 1, 1a, 1b und f. 1 als 1c nummeriert.

Lagen

6 × 8 (48), 1 × 6 (54), 18 × 8 (198), 1 × 8 - 1 (205; Bl. 8 fehlt ohne Textverlust, 3 × 8 (229), 1 × 6 (235), 1 × 10–1 (244; Bl. 4 fehlt ohne Textverlust), 6 × 8 (292), 1 × 8 - 3 (297; Bl. 6–8 fehlen mit Textverlust), 1 × 8 - 1 (304; Bl. 1 fehlt mit Textverlust), 3 × 8 (328), 1 × 8 - 1 (335; Bl. 3 fehlt mit Textverlust), 15 × 8 (454), 1 × 8 - 2 (460; Bl. 1 [mit Textverlust] und 8 [ohne Textverlust] fehlen.

Griechische Kustoden

1) auf dem ersten Recto unten rechts und auf dem letzten Verso unten rechts (Kopist A), von α (ff. 1, 8V) – ζ (f. 49); 2) auf dem ersten Recto unten rechts und auf dem letzten Verso unten links (Kopist B), von η (f. 55) – λα (ff. 238, 244V); 3) auf dem ersten Recto oben rechts (eine andere Hand), von λβ (f. 245) – 〈ξ〉 (f. 455; 4) auf dem ersten Recto unten rechts (eine weitere Hand), von λβ (f. 245) – 〈ξ〉 (f. 455); 5) auf dem letzten Verso unten rechts (Kopist A), von α (f. 252) – κη (f. 454V). Aus den verschiedenen Lagensignierungen geht also hervor, dass die 39. Lage (vor f. 298) verlorengegangen ist und die Lage να vor μθ disloziert wurde.

Anzahl der Linien

Lin. 27 (ff. 154, 244V460V), 21–27 (ff. 55244)

Kopist

A. ff. 154, 245460V und Marg. bei B.

B. ff. 55244V.

Titel, Zierleiste, Initialen in Braunrot.

Ergänzungen zum Textbestand

Korrekturen, Lemmata und Marg. von verschiedenen Händen:

a. ff. 54 (τέλος-Zeichen), 297V (Titel)

b. ff. 63, 63V, 64

c. ff 71V (Titel), 95V (Titel), 100 (das erste), 101V, 102, 127 (Titel), 137V (Titel), 149V (Titel)

d. ff. 75V, 100V, 296; e. ff. 202V, 211V

Einband

Hellgelbes Leder auf Holz. Auf dem Rücken Wappen des Pius IX. und Giovanni Pitra.

Erhaltungszustand

Einige Folien am Anfang und am Ende der Hs. durch Feuchtigkeit beschädigt. Ff. 55244 im Falz restauriert. f. 460 größtenteils ausgeschnitten.

Geschichte

Datierung

14. Jh. 1. Drittel

Provenienz

Die. Hs. ist im Inventar der Vaticana von 1455 schon verzeichnet (vgl. Devreesse, Fonds grec, S. 29). 1510 wurde sie ##

f. I: Pinax Allatianus (17.–18. Jh.), darunter eine Notiz von der Hand des 〈Angelo Mai〉: Vide et f. 446 ver. et fol. 458 rect. f. II (auf einem aufgeklebten Stück Papier): N° 41 (aus 42 korrigiert). 5 Plu., und darunter 41wiederholt. Unten: Arist: ethica./ et alia alior(um)/ 658 (frühere Signatur); dann: 282 (Nummer vor dem Inventar vom 1548).

ff. II VIII (14. Jh.): griech. Pinax, wo in der Reihenfolge der Moralia die Nr. ιζʹ durchgestrichen und die folgende Nummer von einer anderen Hand entsprechend korrigiert wurde.

f. III (15. Jh.): Aristotelis magna moralia.

Bibliographie

Kat.

  • Brandis, Arist. Hss., Nr. 189.
  • Mercati–Franchi de' Cavalieri, S. 344–347.

Kod.

  • Bertola, Registri, S. 72 Anm. 7.
  • Devreesse, Fonds grec, S. 29, 54, 92, 129, 170, 182, 197, 251, 278, 330, 402.

Text.

    Καρκίνοι στίχοι

    • R. Devreesse, Introduction à l' étude des manuscrits grecs, Paris 1954, S. 45 Anm. 3.

    Plutarch

    • H. Wegehaupt, Plutarchstudien in italienischen Bibliotheken, Cuxhaven 1906, S. 20–21, 41, 43, 47, 48, 54, 55.
    • G. Behr, Die handschriftliche Grundlage der im Corpus der Plutarchischen Moralia überlieferten Schrift ΠΕΡΙ ΠΑΙΔΩΝ ΑΓΩΓΗΣ, Diss. Würzburg, Freising 1911, S. VII, VIII, 20–23 (Sigel F I; zusammen mit Γ [= Urb. 98] geht auf eine gemeinsame Vorlage zurück) .
    • H. Wegehaupt, Bespr. von Behr, in: Berliner Philologische Wochenschrift 32, 1912, Sp. 1599–1617, dort Sp. 1607.
    • G. Mercati, Frau i commentatori greci di Aristotele, in: MEFRM 35, 1915, S. 191–219, dort S. 194 Anm. 4 (nachgedr. In: Ders., Op. Min., III, S. 458–480, dort S. 460 Anm. 4) .
    • W. Nachstädt–W. Sieveking–J. B. Titchener, edd. Plut., Leipzig 1925, II, S. XXX.
    • W. R. Paton–M. Pohlenz–W. Sieveking, edd. Plut., Leipzig 1929, III, S. XXXI (Sigel S) .
    • B. Einarson–P. de Lacy, The Manuscript Tradition of Plutarch Moralia 548A–612B, in: Classical Philology 46, 1951, S. 93–110, S. 94 und passim (Sigel S; zusammen mit D [= Par. 1956], R [= Maz. 4458], y [= Vat. 1009], K [= Vat. 1309], h [= Harl. 5612], k [= Laur. 80, 28] und i [= Laur 56, 4] bildet die Familie b1 ) .
    • C. Hubert–H. Drexler, edd. Plut., Leipzig ²1959, S. X, XI, XX.
    • C. Hubert–M. Pohlenz–H. Drexler, edd. Plut., Leipzig ²1960, S. IX, XX, XXI, XXXI
    • E. Vagiglio, In margine alla tradizione manoscritta del De audiendis poetis di Plutarco, in: BCPENCGL n. s. 15, 1967, S. 107–113, dort S. 107 Anm. 1 (nur erwähnt) .
    • W. R. Paton–I. Wegehaupt–M. Pohlenz, edd. Plut., Leipzig ²1974, I, S. XXII–XXIII (Sigel S; "pars I [= 1, 2, 6–13, 57, 29] plane similis R [= Maz. 4458], II [= 3–5, 8, 14, 56, 36, 28, 34, 59, 59] sim. J [= Ambr. C 195 inf.]") .
    • R. Klaerr–Y. Vernière, edd. Plut., Paris 1974, S. IX, X, XI (Sigel S; zusammen mit D [= Par. 1956] und R [= Maz. 4458] gehört derselben Fam., "dans lequel R et S sont souvent semblables") .
    • J. Dumortier–J. Defradas, edd. Plut., Paris 1975, S. IX, X, XI (Sigel S; "R [= Maz. 4458] et S sont souvent semblable") .

Quelle

  • Eleuteri, Autopsie Dezember 1985.