Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Vat. gr. 905

Nachweis: Vatikan, Vatikanstadt, Biblioteca Apostolica Vaticana, Codices Vaticani graeci, Vat. gr. 0905
Datierung:

15. Jh. 1. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 218 × 146 mm
Folienzahl: ff. II + 160 (+152a) + III

Inhalt

  • (ff. 229V) Johannes Tzetzes, Εἰς τὴν Ὁμήρου Ἰλιάδα ἐξήγησις (ed. L. Bachmann, Scholia in Homeri Iliadem I, 1835, 746-845)
  • (ff. 3035V) Lin.
  • (ff. 35V51) Mech.
  • (ff. 5266V) Mu.
  • (ff. 66V160) Hist. An. I-V (endet mit 558 b 9 τρόπον)
  • Leer

    1, 51V, 160V

  • Annotationen


    f. 160 unten rechts in Rot:
    + ὡς ταῖς ἐλάφοις καύματος ὅρα πέλει
    πηγὴ ποθεινή, ἄκος οὖσα τοῦ θέρους:
    οὕτως πέφυκε καὶ γραφεῦσιν ἡδύ
    τὸ τέρμα βίβλου, τοῖς δὲ τῶν πονουμένων:
    Diese vier byzantinischen Zwölfsilber begegnen öfters am Schluss von Handschriften; z. B. Berol. Phill. 1582, f. 387, und Pal. 97 (Aristoteles-Kodex), f. 117.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 4,8 etc.: Dreiberg mit Kreuz, ähnl. Briquet 11696 (Florenz, Palermo, Innsbruck, Pisa 1424–1429), ähnl. Marc. gr. 212, ff. 9 etc.
  • ff. 33, 34 etc.: Dreiberg mit Kreuz, bei Briquet nicht belegt, recht ähnl. Marc. gr. 212, ff. 4156.
  • ff. 31, 36, 47, 57 etc.: Horn, entf. ähnl. Briquet 7682 (Florenz, Pistoia 1413-1415) und Briquet 7685 (Toulouse 1425) = Marc. 212, ff. 137 etc. = Berol. Phill. 1582, ff. 1 etc..
  • Vorsatzblätter: Stern im Kreis, bei Briquet nicht belegt (im Typ vergleichbar: Briquet 6097, Italien 1566–1572).

Format

218 × 146 mm

Folienzahl

ff. II + 160 (+152a) + III

Lagen

3x8 (2-25), 1x4 (29), 16x8 (156, +152 ), 1x8-1 (160, I-III Deckblätter am Buchende; Heftfaden hinter 4. Bl. = f.160)

Lagensignierung

Auf erstem Recto und letztem Verso unten Mitte von der Hand des Kopisten, a) α – δ (ff. 229), b) Neueinsatz: α – ιζ (ff. 30–Ende)

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden 13

Reklamanten

15

Anzahl der Linien

Lin. 25

Kopist

Demetrios …α.ὰς (?), aufgrund des Duktus nach Vergleich mit dem Berol. Phill. 1582 (Dort ist die Monokondylien-Subskription in ihrem zweiten Bestandteil nicht sicher zu entziffern; W. Studemund und L. Cohn vgl. o. zu Berol. Phill. 1507, S. 78 schreiben: δημήτριος ὁ γράψας (?), was schwerlich zutrifft). Vat. und Berol. haben auch ein gemeinsames Wasserzeichen, gleiches Format und jeweils die vier Zwölfsilber.

Illumination

Zierwerk, Titel und Initialen in Rot

Ergänzungen zum Textbestand

Mit einigen Lemmata, Varianten und Interlinearien auch in Rot vom Kopisten. Mech. mit Diagrammen.

Einband

Dunkelrotes Leder über Holzdeckel, ursprünglich mit 2 heute fehlenden seitlichen Schließen; auf dem Vorderdeckel Wappen Pauls V. (1605-21)

Geschichte

Datierung

15. Jh. 1. H.

Ursprünglicher Zustand

Das Inventarium Vaticanum nennt S. 486/7 anschließend noch: Ἐξήγησις εἰς τὴν Ὁμήρου Ὀδυσσείαν; dazu ist bemerkt: avulsa fuit haec enarratio Odysseae a codice manu nescio cuius. Wenn diese ἐξήγησις sich tatsächlich einmal am Schluss der Hs. befand, dann möglicherweise nicht von der Hand des Kopisten, der ja f. 160 mit Schlussversen die Arbeit für beendet erklärt; wenn sie zum ursprünglichen Bestand der Hs. gehörte, dann könnte sie am Anfang des Bandes oder hinter f. 29V gestanden haben, was inhaltlich gut passen würde (f. 2–29V Tzetzes zur Ilias). Die Notiz im Inv. Vat. ist jedoch sehr fragwürdig, da schon im griech. Verzeichnis der vatikan. Hss. von 1517/18 (R. Devreesse, vgl. o. Vat. 253, S. 238), das den Inhalt der Hss. sorgfältig beschreibt, nur die auch heute vorliegenden Traktate auftauchen.

Provenienz

Der Berol. Phill. 1582 hat einen griechischen Einband, der laut J. Schunke, Die griechischen Einbände aus der Handschriftensammlung Meerman-Phillipps in Berlin, in: Philobiblon 8, 1964, 108-128, S. 123 u. 127 (mit Photographie einer Durchschreibung des Einbandes, Abb. 4) nach Janina weist.

Der Kodex taucht erstmalig in dem von Platina und seinem Schüler Demetrio Guazzelli da Lucca angefertigten Inventar der Vaticana von 1481 auf: Expositionis pars Ioannis grammatici super Iliada Homeri et Mecanica Aristotelis, ex papyro in rubeo (R. Devreesse, vgl. o. Vat. 253, S. 102), und dann regelmäßig in den späteren Verzeichnissen; in dem von H. Gerstinger veröffentlichten Inventar ist er S. 14-15 aufgeführt.

f. II R: 966

Bibliographie

Kat.

  • Inventarium Graecorum codicum manuscriptorum (= Inventarium Vaticanum), Pars secunda, S. 486-487
  • Chr. A. Brandis, vgl. o. Vat. 253, S. 71, Nr. 141
  • B. de Montfaucon, Bibliotheca, I, S. 6 C.
  • H. Gerstinger, in: Festschrift G. Leyh, Lpz. 1937, S. 14-15
  • R. Devreesse, vgl. o. Vat. 253, S. 102, 135, 154, 205, 238, 287, 317, 414

Text.

  • L. Dittmeyer, De animalibus historia, Leipzig 1907, S. XV („quorum utrumque (= Urb. 39 u. Vat. 905) ex archetypo codicis P (= Vat. 1339) derivatum esse permultis locis a. 1904 examinatis intellexi.“).
  • W.-L. Lorimer, Text tradition, vgl. o. Ambr. A 174 sup., S. 6.
  • P. Louis, Histoire des animaux, I, Paris 1964, S. LII (“…plusieurs copies récentes du Vat. gr. 1339 (P). Une est incomplète et ne contient que les cinq premiers livres (Vat. gr. 905)“.

Quelle

  • Harlfinger, Autopsie Apr. 1966.