Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Vat. gr. 1343

Nachweis: Vatikan, Vatikanstadt, Biblioteca Apostolica Vaticana, Codices Vaticani graeci, Vat. gr. 1343
Datierung:

15. Jh. 3. Viertel

Beschreibstoff: Papier (außer f. I: Pergament)
Format: 212 × 144 mm
Folienzahl: ff. I, 183

Inhalt

  • (ff. 14, 5V) Exzerpten und Gnomen aus verschiedenen griechischen Autoren, u. a. auch Aristoteles (ff. 1, 2, 2V, 3V) und Kabakes selbst (f. 4: περὶ εὐχῆς, inc. οὐδὲν ματεότερον εἶδον ἐν τὸ [sic] βίῳ).
  • (ff. 6133V) EN, mit Lemmata, Marginalien und Korrekturen.
  • (ff. 134V149) Oec., mit einigen Marginalien und Korrekturen.
  • (f. 149V) nach κατ᾿ οὐδὲν ἄλλο, ἀμαρτάνουσιν οἱ ἄν(θρωπ)οι περὶ τοῦ θείου / ἐπεὶ τῶσούτον· ὅσον εἰς τὰ περὶ τοῦ ἡλίου κρίνωνταις, eine halbe Seite leer und dann ein kurzes Autographon von Kabakes über den Ursprung der Hellenen und Italiker, inc. ὥσπερ οἱ ἕλληνες ἐλέγοντο γραικ .
  • (ff. 150153V) Virt.
  • (f. 154) zwei Exzerpte aus Pol.: VII 13, 1332 a 19–29, 1332 a 3–21.
  • (ff. 155162V) Georgios Gemistos Plethon, De virtutibus (PG 160, Sp. 865–828) mit einigen Lemmata und Marginalien, und am Ende einem Schema der τάξις ἀρετῶν.
  • (ff. 163166V) Ps.-Aristoteles, Definitiones, mit Lemmata.
  • (ff. 167183) Mu., mit Korrekturen, Lemmata und einigen Scholien.
  • (f. 183V) Demetrios Rhaul Kabakes, Ἀπορία und Εὐχὴ πρὸς τὸν ἥλιον
  • Leer

    ff. 4V5, 154V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier (außer f. I: Pergament)

Wasserzeichen

  • ff. 1183: Horn, entfernt ähnlich Br. 7693 (Neapel 1459, mit Varianten Italien 1434–1479), ähnlich Ha., huchet 18 (〈J. 1461–1467〉).

Format

212 × 144 mm

Folienzahl

ff. I, 183

Lagen

1 × 4 (4), 14 × 12 (172), 1 × 12–1 (183, Bl. 12 fehlt. Auf dem Verso des folgenden im 19. Jh. eingefügten Blattes ist wahrscheinlich ein Rest des fehlenden 12. Blattes aufgeklebt).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten rechts und bei dem ersten Senio auch auf dem letzten Verso unten links, vom Kopisten: vorhanden nur α (f. 1) ια (f. 125).

Anzahl der Linien

Lin. 25

Kopist

Demetrios Rhaul Kabakes (+ 1487), dessen Name auf ff. 2V und 183V steht, hat die Handschrift wahrscheinlich zum eigenen Gebrauch in Rom geschrieben, wo er seit 1466 lebte ###zu vgl. P 016). ####(Kopie nicht lesbar)####

Zierleisten, Titel, Initialen, Inhaltsangaben am Rand in Weinrot.

ff. 133V und 149: ἰδῶν τὸ τέρμα τὴν χάριν θ(ε)ῶ δίδον.

Einband

Hellgelbes Leder auf Holz. Rücken mit Wappen des Leo XIII. und Giovanni Pitra.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 3. Viertel

Provenienz

Auf unbekanntem Weg gelangt die Handschrift in die Bibliothek des Fulvio Orsini f. IV Besitzervermerk: Ex Libris Fuluij Ursini. f. 1 oben rechts: 93 (Nummer in Orsinis Inventar). Zum weiteren Schicksal vgl. die Bibliotheksgeschichte.

Bibliographie

Kat.

  • Brandis, Arist. Hss., Nr. 163.

Kod.

  • H. Diels, Hss. Ärzte, II, S. 20.
  • P. de Nolhac, Bibl. Orsini, S.
  • R. R. Bolgar, Class. Heritage, S. 467.
  • S. Lampros, Λακεδαιμόνιοι βιβλιογράφοι καὶ κτήτορες κωδίκων κατὰ τοὺς μέσους αἰῶνας καὶ ἐπὶ Τουρκοκρατίας, in: NH 4, 1907, S. 152–187, 303–357, dort S. 336.
  • V.–G., S. 102.

Text.

  • Victor, Ökonomik, S. 16, 34–36 (bildet zusammen mit Par. 1857, Vat. 2370, Neap. III E 3, Marc. IV 3, Lips 24, Par. 2025 die Nachkommenschaft des Cant. Ii V 44 [= π]; da aber "die Kollationen...bis 1347a36 keinen völlig eindeutigen Trennfehler ergeben", kann es nicht ausgeschlossen werden, "dass Vatic. 1343 mit der erschlossenen Handschrift π identisch ist") .
  • Plethon

    • Plethon: R. et F. Masai, L'Œuvre de George Gémiste Pléthon. Rapport sur des trouvailles récents : autographes et traités inédits, in: Bulletin de l'Académie Royale de Belgique, Classe de Lettres s. V, 40, 1954, S. 537 Anm. 3.

Quelle

  • Eleuteri, Autopsie Dezember 1985.