Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Vat. gr. 1388

Nachweis: Vatikan, Vatikanstadt, Biblioteca Apostolica Vaticana, Codices Vaticani graeci , Vat. gr. 1388
Datierung:

15. Jh.

Beschreibstoff: Pap.
Format: 215 × 146 mm
Folienzahl: ff. VIII 98

Inhalt

  • (ff. 145) Theognis, Elegi I.
  • (ff. 5176) Poet.
  • (ff. 8092V) Donatus, Ars minor, griechische Übersetzung des Planudes, inc. ποιητὴς ποίου μέρους ἐστὶν, des. ὅτι ἡ ἐν πρόθεσις ἀεὶ μετὰ δοτικῆς συντάσσεται; f. 79V 4 lateinische Distichen, die griechische Übersetzung mit roter Tinte über den Zeilen, inc. ianua sum rudibus primam cupientibus artem, des. nam celeri studio discere multa potes. Darunter ein Stück der Grammatik lateinisch, inc. poeta, des. cuius generis?
  • Leer

    Leer. ff. I V, II VVIII V, 45V50V, 76V78V, 9398V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pap.

Wasserzeichen

  • ff. I V50: Blume, ähnlich Br. 6654 (Rom 1452–1453).
  • ff. 5176: Dreiberg mit Kreuz, ähnlich Br. 11701 (Bayern 1436 mit Varianten Tirol 1437 und Verona 1437).
  • ff. 79 94: Dreiberg mit Kreuz, entfernt ähnlich Br. 11725 (Florenz 1423–1424).
  • ff. 8198: Buchstabe M mit Kreuz, ähnlich Br. 8349, 8351, 8354 (Colle 1427, Burck 1455, Lucca 1436 mit Variante Leyden 1443).

Format

215 × 146 mm

Folienzahl

ff. VIII 98

Foliierung

f. II als "I" foliiert; nach f. 93 folgen 4 nicht nummerierte, dann f. 98.

Lagen

1 × 6 2 (ff. I und VIIIV später hinzugebunden) (VIIIV), 5 × 10 (50), 2 × 12 (74), 1 × 4 (78), 1 × 16 (1 × 10 in 1 × 6 eingebunden) (94), 1 × 4 (98).

Lagensignierung

1) jedes erste Recto unten rechts mit lateinischen Buchstaben, beginnt f. II mit A, endet f. 79 mit K; 2) jedes erste Recto und jedes letzte Verso unten Mitte, beginnt f. 51 mit 〈α〉, endet f. 75 mit γ.

Anzahl der Linien

Lin. 14 (ff. 144), 28 (ff. 5176), 27 (ff. 8092)

Liniierung

Lake I 2b (ff. 150), ähnlich Lake I 2b (ff. 5192)

Kopist

Hand 1 (ff. 145) vielleicht Janos Laskaris (nach Young, Inventory S. 9; s. jedoch P. Canart, in: Scriptorium 17, 1963, S. 56–82, dort: S. 79), Hand 2 (ff. 5176) derselbe Kopist schrieb Est. Gr. 100 (Lobel, S. 3) und Vat. gr. 1904, Hand 3 (ff. 8092V).

Einband

Rotes Leder auf Holzdeckeln. Erhabene Bünde. Reste von Schließen. Auf dem Rücken in den freien Feldern abwechselnd Adler und Drache (golden). Auf dem Vorderdeckel Wappen Paul V. (1605–1621), auf dem Rückendeckel Wappen Scipio Borgheses (1609–1618).

Geschichte

Datierung

15. Jh.

Provenienz

Wohl ursprünglich drei selbstständige Teile. Teil 3 (ab f. 79) wurde Lorenzo Valla geschenkt, mit dessen Todesdatum 1457 wir einen terminus ante haben; f. 79 in der Mitte die Dedikation: Egregio viro d(omi)no Laurentio Vallensi; ursprünglich alles mit roter Tinte, der Name jedoch mit anderer Tinte von anderer Hand in rasura. f. 80 oben von späterer Hand: γραμματικὴ τοῦ δονάτου μετενεχθεῖσα ἑλληνιστί. f. II Pinax (16. Jh.); zu dieser Zeit vereinigte die Handschrift in sich die heute in ihr enthaltenen Schriften. Sie kam über die Bibliothek des Fulvio Orsini (1529–1600) in die Vaticana. f. III oben die Nummer in Orsinis Inventar: 84; f. I Mitte: corame. Ex libris Fulvij Ursini. 1388.

Bibliographie

Kat.

  • Inventarium Vaticanum.

Kod.

  • D. C. Young, A codicological inventory of Theognis manuscripts, in: Scriptoium 7, 1953, S. 3–36, dort: S. 9–10 (Abschrift aus Brit. Mus. addit. 16, 409) .
  • P. de Nolhac, La bibliothèque de Fulvio Orsini, Paris 1887, S. 168, n. 1.

Text.

  • A. Gudeman, ed. Poet. 1934, S. 30 (Sigel V1; 16. Jh.) .
  • B. Lobel, The Greek Manuscripts of Aristotle's Poetics, Oxford 1933, S. 3, 8, 20–24 (Vorlage für Est. gr. 100, Poet. ist abgeschrieben aus Vat. gr. 1904 ) .
  • D. C. Young, Theognis, Leipzig 1961 (Sigel P) .
  • I. Bekker, Theognidis elegi, Leipzig 18272 (Sigel p) .
  • J. Carrière, Théognis poèmes élégiaques, Paris 1948 (Sigel p) .
  • J. Vahlen, ed. Poet. 18853 (selten angeführt) .

Quelle

  • Reinsch, Autopsie Juni 1967.