Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Vat. gr. 1396

Nachweis: Vatikan, Vatikanstadt, Biblioteca Apostolica Vaticana, Codices Vaticani graeci, Vat. gr. 1396
Datierung:

zwischen 1472–1474 (ff. 18), um 1490 (ff. 119 V, 101113, 115144)

Beschreibstoff: Papier
Format: 294 × 202 mm
Folienzahl: ff. I, 144

Inhalt

  • (ff. 18) Michael Apostoles, Brief an die Regierung Venedig (Tit. Λόγος ἐπιστολιμαῖος ἢ περὶ δικαιοσύνης (tlw. ed. H. Noiret, S. 136–141). In dem Brief, der 1472 datiert ist, werden der Kard. Bessarion als bereits vor einiger Zeit gestorben und Gerolamo Landi als noch amtierender Erzbischof von Kreta (1459–1474) erwähnt.
  • (ff. 1198V) EN (Tit. von einer anderen Hand nachgetragen).
  • (ff. 101106) Ps.-Alexander von Aphrodisias, Problemata, inc. mut. ...] Διὰ τί τοὺς ἀνθρώπους Ὅμηρος πολιοκροτάφους ἐκάλεσεν, des. mut. [... (ed. J. L. Ideler, Physici et Medici Graeci Minores, Berlin 1841, I, S. 6, ##1– ##).
  • (ff. 106113) Theophylaktos Simokattes, Quaestiones physicae (ed. L. Massa Positano, Neapel ²1965).
  • (ff. 115144V) 〈Plutarch〉, Aetia Romana.
  • Leer

    ff. I, 1V, 8V10V, 99100V, 113V114V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • f. I: Blume im Kreis, bei Br. Und Pi. Ohne Beleg.
  • ff. 18: Waage im Kreis, bei Br. und Pi. ohne Beleg.
  • ff. 910: Schere, bei Br. und Pi. ohne Beleg.
  • ff. 11114: Hand mit 6zackigem Stern bzw. Blüte (alternierend), sehr ähnlich Ha., main 10 (1491, Kreta, Kop. Antonios Damilas, Par. 1960) bzw. Ha., main 29 (± 1490, Kreta, Kop. 〈Antonios Damilas〉, Vat. 1311).
  • ff. 115/122: Waage im Kreis, bei Br. und Pi. ohne Beleg, ähnlich Ha., balance 11 (1489, Kreta, Kop. Antonios Damilas, Esc. Φ. II.9).
  • ff. 116121: Waage im Kreis mit 6blättriger Blüte, bei Br. und Pi. ohne Beleg.
  • ff. 123132, 134/135, 137144: Halbmond, ähnlich Br. 5208 (Treviso 1485; mit Var. Pistoia 1489, Lucca 1491).
  • ff. 133/136: Anker im Kreis, entfernt ähnlich Mo. 366 (Salzburg 1490).

Format

294 × 202 mm

Folienzahl

ff. I, 144

Foliierung

Die ersten zwei Bl. falsch nummeriert: f. 1 muss I und f. 1 a 1 sein.

Lagen

1 × 8 (8), 1 × 2 (10), 10 × 8 (90), 1 × 10 (100), 1 × 8 (108), 1 × 6 (114), 3 × 8 (138), 1 × 2 (140). 1 × 4 (144).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom jeweiligen Kopisten auf dem ersten Recto unten Mitte von f. 1191 (α–ια) und von f. 115139 (α–δ).

Anzahl der Linien

Lin. 30 (ff. 1113), 29 (ff. 115144)

Kopist

Vier verschiedene Hände.

A. ff. 18: 〈Michael Apostoles〉.

B. ff. 119 V: Aristobulos Apostolides auf Kreta; Subskription f. 9 V: + ἀριστόβουλος ἀποστολίδης σὺν μισθῶ καὶ ταύτην τὴν Βίβλον / ἐν κρίτη ἐξέγραψεν: χ(ριστ)ῶ τῶ δόντι ἀρχὴν καὶ τέλος, δόξα.

C. ff. 101113: Kopist wie im Pal. 78 (Hieronymos?) (Harlfinger).

D. ff. 11514 V: Antonios Damilas auf Kreta; Subskription f. 14 V: ἀντώνιος μεδιολάνιος καὶ ταύτην τὴν βύβλ(ον) / ἐν κρήτη ἐξέγραψα οὐκ ἄνευ μέντοι γε μισθοῦ .

Titel und Initialen in Rot.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu EN griech. und lat. Marg. von vier verschiedenen Händen:

a. ff. 11 (2. lat. Marg.), 12, 14V , 18V usw. (lat. Lemmata und Namen);

b. ff. 11, 11V , 12, 13 usw. (lat. Marg.) sowie Buchzählung am oberen Rand jedes Recto und Verso (ab Buch V, f. 44V );

c. ff. 11V , 12, 12V usw.;

d. ff. 18, 20V , 21, 21V usw. (griech. Marg.).

Einband

Hellgelbes Leder auf Holz; vier erhabene Bünde. Wappen des Pius IX. und Johannes Pitra.

Geschichte

Datierung

zwischen 1472–1474 (ff. 18), um 1490 (ff. 119 V, 101113, 115144)

Entstehung

Die Hs. besteht aus vier ursprünglich voneinander unabhängigen Teilen, die später zusammengebunden wurden (vgl. auch Lagen und Kopisten).

Provenienz

Die gesamte Handschrift ist höchstwahrscheinlich auf Kreta entstanden (vgl. Kopisten und Wasserzeichen) und später zusammengebunden. Im 16. Jh. gelangte sie in die Bibliothek des Fulvio Orsini (seine Besitzernote f. I: Ex Libris Fuluij Ursini), wo sie die Nr. 7 erhielt.

Zum weiteren Schicksal vgl. die Bibliotheksgeschichte.

Bibliographie

Kat.

  • Brandis, Arist. Hss., Nr. 167.
  • Nolhac, Orsini, S. 125, 149.

Kod.

  • Ch. E. Finch, The Place of Codex Vat. gr. 1823 in the Cebes Manuscript Tradition, in: Americal Journal of Philology 81, 1960, S. 176–185, dort S. 177 Anm. 7 (nur erwähnt) .
  • Ch. G. Patrinelis, S. 110.
  • D. Harlfinger–J. Wiesner, Hss. Aristoteles, S. 255.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 412.
  • P. Canart, Scribes grecs, S. 73, 74, 81–82 (gegen die Zuweisung der ff. 101113 an Kaisar Strategos) .
  • V.–G., S. 34, 44, 309.

Text.

  • H. Noiret, Lettres inédites de Michel Apostolis, Paris 1889, S. 6.
  • K. Hubert, in: Deutsche Literaturzeitung N. F. 4, 1927, Sp. 202–208, dort S. 208.
  • L. Massa Positano, La tradizione manoscritta delle Quaestiones physicae di Teofilatto Simocatta, Neapel 1953, S. 7.
  • L. Massa Positano, La tradizione manoscritta delle Quaestiones Physicae di Teofilatto Simocatta, in: Πεπραγμένα τοῦ Θ Διεθνοῦς Βυζαντινολογικοῦ Συνεδρίου (Θεσσαλονίκη, 12–19 Ἀπριλίου 1953) Athen 1959, III, S. 202–206, dort S. 204.
  • L. Massa Positano, Teofilatto Simocata. Quaestioni naturali, Neapel ²1965, S. XIV (Sigel G. "La scrittura sembra essere quella di Cesare Strategòs".) .
  • Moralia, edd. W. Nachstädt–W. Sieveking–J. B. Titchener, Leipzig 1935, II, S. 273.

Quelle

  • Eleuteri, Autopsie Dezember 1985.